Pager für kleinere Feuerwehr

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Pager für kleinere Feuerwehr

      Servus beinand,

      wollte fragen, ob ihr es sinnvoll findet eine Feuerwehr welche ca. 25 alarmierte Einsätze pro Jahr hat, zusätzlich zur Sirene und der SMS-Alarmierung mit Pagern auszustatten. Dass die SMS-Alarmierung nicht ganz optimal ist beim stillen Alarm sowie die Tatsache bei einem Brandmeldealarm immer mit Sirene alarmieren zu müssen lässt mich diese Frage stellen. Das Problem ist hierbei jedoch, dass viele der Feuerwehrmänner nicht unbedingt bereit sind noch ein "Kastl" mitzunehmen und somit klar ist, dass der Pager meist zu Hause liegen gelassen wird. Wisst ihr, wie viele Pagaer man in Tirol haben müsste, um Brandmeldealarme still alarmieren zu dürfen?

      Danke im Voraus! :thumbup:
    • Joskit99 schrieb:

      Das System der POCSAG-Pager und der Tetra sowie POCSAG Alarmierung der Sirenen besteht bei uns bereits seit über 10 Jahren. ;)

      Das Problem ist eigentlich, dass wir meist nicht mit Sirene sondern still alarmiert werden und wir im Moment nur 4 Pager haben und der Rest über SMS läuft.
      POCSAG hast du hier auch schon je nach Bundesland 10 Jahre +.
      Tetra Pager glaube ich kaum, da gab es bisher nix auf dem Markt, da hat EADS mit die ersten Melder gebaut....
      Link zum Video Das sind unsere, die wir bald bekommen sollen

      Ansonsten habe ich da eine klare Meinung - pro FA ein Pager, die Zeiten von Sirenen zur Alarmierung sind eigentlich vorbei (zur Warnung kommen sie wieder), SMS ist nicht sicher genug (kommt hier durchaus mal vor, dass eben keine SMS kommt)
      Viele Grüße aus .de

      Christian

      Feuerwehr Steinbach
    • Eigentlich hast Du Dir die Frage selber schon beantwortet, denn wenn ein Großteil "das Kastl" nicht will, ist eine Anschaffung derselben sinnlos!
      25 mal im Jahr kann ruhig die Sirene gehen, dass hält die Bevölkerung schon aus!
      Gezeichnet: der Oberstrahlrohrinspketor (OSRI) s.e.
      staatlich geprüfte Nervensäge für das Feuerwehr- und Zivilschutzwesen und überhaupt für alles!
      Diesen Beitrag ausdrucken und in der Personalakte ablegen. Kopie ergeht an die Rechtsabteilung.
    • POCSAG finde ich persönlich als Alarmierungs-System besser als auch die Pager über das TETRA-Netz zu betreiben, über 2 verschiedene "Schienen" zu fahren (Alarmierung und Sprechfunk getrennt) halte ich schon für sinnvoll.

      Ich würd' sagen, dass etwa 25-30 Kameraden sicherlich bereit wären einen Pager mitzunehmen. Nur habe ich mich gefragt, ob diese Anzahl für einen Einsatz wie BMA reichen würde. Bei Einsätzen wie "VU-Andere Gefahren/Unbekannte Situation" oder auch "Person in Notlage" wird bei uns generell nur still per Sammelruf oder Kleineinsatz-Schleife alarmiert. Wir hatten letztes Jahr etwas über 80 Einsätze, wobei man wie bereits oben erwähnt sagen muss, dass mindestens die Hälfte dieser Brandsicherheitswachen, Ölspuren, Hilfeleistungen und dergleichen waren.
    • Joskit99 schrieb:

      Servus beinand,

      wollte fragen, ob ihr es sinnvoll findet eine Feuerwehr welche ca. 25 alarmierte Einsätze pro Jahr hat, zusätzlich zur Sirene und der SMS-Alarmierung mit Pagern auszustatten. Dass die SMS-Alarmierung nicht ganz optimal ist beim stillen Alarm sowie die Tatsache bei einem Brandmeldealarm immer mit Sirene alarmieren zu müssen lässt mich diese Frage stellen. Das Problem ist hierbei jedoch, dass viele der Feuerwehrmänner nicht unbedingt bereit sind noch ein "Kastl" mitzunehmen und somit klar ist, dass der Pager meist zu Hause liegen gelassen wird. Wisst ihr, wie viele Pagaer man in Tirol haben müsste, um Brandmeldealarme still alarmieren zu dürfen?

      Danke im Voraus! :thumbup:
      Servus...

      Also ich dachte die Unwörter und Beleidigungen der modernen Alarmierungstechnik "Handyalarmierung", "SMS-Alarmierung", "Telefonalarm",... sind Geschichte - anscheinend ist dem nicht so.

      Da meine Arteria carotis schon einen "leichten" Überdruck von ca. 26bar aufweist, werde ich mich nicht mehr dazu äußern... Diejenigen die Verantwortung ggü. der Gesellschaft tragen, wissen wovon ich spreche.

      In OÖ ist eine Mindestanzahl von 12 Pagern notwendig, dass deine Pager als Alarmierungsmittel anerkannt werden, danach kannst du wählen ob Pager alleine oder mit Sirene und das auch unterschiedlich pro Alarmstichwort. Wenn jedoch die Mehrheit im vorhinein nicht bereit ist, den Pager zu tragen, spar dir die Investitionskosten. Ich würde dann aber auch überlegen, ob ich das SMS-Spielzeug abdrehe, und nur noch per Sirene alarmiere, vielleicht kapierts ja dann einer um was es wirklich geht.
      Und in Zeiten von Smartphones in der Größe von Jausenbrettln solltets eigentlich keinen Stören wenn da so ein kleines kompaktes Kastl, dass nebenbei auch noch die Armbanduhr ersetzt, am Gürtel hängt.
    • Aber warum soll man eigentlich wirklich 2 Kastln herumschleppen, liebe Funkexperten??

      Ist es wirklich technisch unmöglich, Handy und Pager zu vereinen? Beim Festnetz haben wir ja auch das Staatsgrundnetz (heißt heute sicher anders), besonders geschützte und abgesicherte Leitungen. TUS-Leitungen, die ja auch der Alarmierung dienen, sind auch besonders geschütze Kabel. Es müsste doch möglich sein, Alarmtexte bevorzugt über die Handymasten zu lassen.

      Denken wir einmal das Unmögliche. warum soll das nicht gehen?
      Gezeichnet: der Oberstrahlrohrinspketor (OSRI) s.e.
      staatlich geprüfte Nervensäge für das Feuerwehr- und Zivilschutzwesen und überhaupt für alles!
      Diesen Beitrag ausdrucken und in der Personalakte ablegen. Kopie ergeht an die Rechtsabteilung.
    • altes strahlrohr schrieb:

      Aber warum soll man eigentlich wirklich 2 Kastln herumschleppen, liebe Funkexperten??

      Ist es wirklich technisch unmöglich, Handy und Pager zu vereinen? Beim Festnetz haben wir ja auch das Staatsgrundnetz (heißt heute sicher anders), besonders geschützte und abgesicherte Leitungen. TUS-Leitungen, die ja auch der Alarmierung dienen, sind auch besonders geschütze Kabel. Es müsste doch möglich sein, Alarmtexte bevorzugt über die Handymasten zu lassen.

      Denken wir einmal das Unmögliche. warum soll das nicht gehen?
      Wenn die Handymasten duerhaft Notstromversorgt wären wär es sicher kein Problem. Nach meinen Informationen ist es aber so das die Masten mittels Batterie nur 48h mit Strom versorgt werden können und darum ist man da eher abgeneigt.
    • Man muss ja nicht gleich heiliger sein als der Papst. Schreibt ein Gesetz oder der LFV vor, dass es eine stromunabhängige Alarmierung geben muss? Nein. Nur eine nicht näher definierte alternative Alarmierung (Boten ausreichend?) ist vorzusehen.
      Also was spricht dagegen (bei überschaubarer Alarmierungszahl) immer wenn es pressiert die Sirenen runter gehen zu lassen und zusätzlich für jene die sie überhören ein oder zwei (zwecks Redundanz) BENACHRICHTIGUNGSmittel alla Anruf, SMS, Pushovernachricht rauszuschicken?
      Bei Stromausfall sendet (in OÖ) das Warn- und Alarmierungssystem ohnehin die Info an die Warnzentrale, welche dann entsprechend reagieren kann (weitere Feuerwehren).
      Für den Fall eines längeren Stromausfalls wird bei uns z.B. das Feuerwehrhaus i.d.R. ohnehin besetzt und notstromversorgt. Dass das Handynetz ausgefallen war, hab ich bislang erst einmal erlebt - zu dem Zeitpunkt war aber schon längst die Mannschaft alarmiert und im Einsatz.
    • Sorry, aber wer den Melder jetzt nicht mitnehmen will, kommt auch dann nicht, wenn seine Uhr etc. auslöst.
      Wir haben hier ja einige Vorgaben bezüglich der Alarmierung, da ist eine alarmierung mit Handy alleine z.B. nicht ausreichend.
      Über den melder an sich beschwert sich hier keiner mehr, der gehört quasi zur Kleidung mit dazu (ich hatte den z.B. auch schon bei Dienstreisen dabei, weil es einfach "normal" ist, den Melder anzuhängen.
      Wo man sich momentan ein wenig drüber echauffiert ist der P8GR, der Tetra melder hier, weil man hier von Größe und akku-Laufzeit wieder ins BMD Zeitalter zurückfällt...
      Viele Grüße aus .de

      Christian

      Feuerwehr Steinbach