Was brennt eigentlich zu Hause?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Was brennt eigentlich zu Hause?

      Werte Feuerwehrangehörige!

      Brände in Fabriken und Gewerbebetrieben, LKW Brände auf der Autobahn, brennende Mistkübeln. Die Fire-World Newsseite ist voll davon. Doch was brennt eigentlich zu Hause, was kann eigentlich alles zu Hause brennen? Mich würde interessieren, was in Privathaushalten alles brennen kann. Schreibt mir bitte, was Ihr auf Euren Einsätzen so alles erlebt habt - auch an skurrilen Sachen - an Bränden in Wohnungen.

      Ich fange gleich an: Bei Einem der ersten Laptops in den 90 Jahren kamen aus dem Akku schon die Flammen raus. Ich löschte das Ding in der Badewanne. Die ganze Wohnung stank drei Tage, zum Glück war ich daheim!
    • Bei unseren Einsätzen auf der Hitliste ganz oben: Wäschetrockner

      Meist weniger spektakulär, aber geruchsintensiv: Essen auf dem Herd vergessen

      Hier noch eine kleine Sammlung von Dingen, die Einsätze in den letzten Jahren verursacht haben:
      Waschmaschine
      Kerzen
      Nicht sachgemäß betriebener Kamin
      Mehrfachsteckdosen, hintereinander gesteckt
      Backofen hört nicht auf zu heizen, Tür ist zu, Braten drin :)
      Zigarette beim Einschlafen
      Zigarette vom Balkon geworfen, blöderweise auf Müllsäcke, Fassade brennt
      Fernseher
      Toaster
      Geparkte PKW, nachdem sie aus der Werkstatt gekommen sind
      Defekter Boiler (hat sich selbst gelöscht)
      Handtuch auf dem Heizlüfter
      Drucker im Büro
      Unerwünschte Nachbarn...
      Grillkohle in der Mülltonne
      Wer nie vom Weg abkommt, bleibt auf der Strecke.
    • Unsere Chlorwassergazelle hat in ihrem 500. Beitrag schon vieles aufgezählt:
      * Essen vergessen ist klassisch, da eigentlich nur gefährlich wenn Öl für Pommes,... im Spiel.
      * Laptop hatten wir auch, aber nur als er im Ofen lag. Weil er dort vor Einbrechern versteckt war. Und weil den Ofen dann jemand angezündet hat.
      * Ladegeräte (in welche Form auch immer) stellen sich auch oft als Auslöser dar.
      der aus Bad Hall
      ff-badhall.at
      Wer nicht fragt und diskutiert, wird nie klüger werden.
    • Hm. ich oute mich auch.
      Ich habe in einem Wandverbau fünf Halogen-Spots eingesetzt.
      Da zu geizig, habe ich die 11,90 statt der 39,90 Spots verwendet. (Den konstruktiven Unterschied habe ich nacher, beim Umrüsten festgestellt)
      Ich muss aber dazusagen, dass laut Datenblatt auch die 11,90 Spots für Holzeinbau geeignet hätten sein sollen...

      Zum Glück war ich zu Hause, Also konnte ich den Geruch und in weiterer Folge leichten Rauch auch persönlich wahrnehmen und reagieren. Bei drei von den fünf Spots war die Holzkante der Bohrung angekokelt...
      Mauric Thomas, FF Apfelberg (Steiermark)
      feuerwehr-apfelberg.at
      bfvkf.steiermark.at
      Mein Posting - Meine Meinung !!!
    • Aus eigener, leidvoller, Erfahrung:

      Glätteisen nicht abgeschaltet -> selbst bei der "Endkontrolle" vorm weggehen bemerkt und rechtzeitig abgedreht
      Haarfön "explodiert" -> Kurzschluss, Sicherung gefallen -> Aus wars
      Katze schaltet Herdplatte ein -> nix passiert, die schaltet sich gleich wieder ab wenn kein Topf drauf steht. Ceranfeld kocht scheinbar keine Katzen ...

      Mein Fazit aus der G'schicht:
      a.) Beim Ceranfeld ist die Kindersicherung seither aktiviert und im Zuge des Badezimmerumbaus in unserer Wohnung werden die Gerätesteckdosen mit einer Zeituhr versehen.

      b.) Gefährlich sind hauptsächlich Frauen mit ihren Haarpflegemaschinen ... ;)
    • - Wegen vergessener Speisen am Herd musste schon fast jeder mal ran denke ich
      - Elektrische Defekte (z.B. Küchengeräte)
      - Eingeschaltete Halogenlampe vom Nachttisch ins Bett gefallen und die Matratze entzündet (ein weiterer Vorteil der viel gescholtenen Kompaktleuchtstofflampen und LEDs ;) )
      - Richtig böse wird es wenn primär nicht die Einrichtung brennt, sondern Bauteile: Brand eines ausgebauten Dachgeschoßes nach Blitzeinschlag; Zwischensparrendämmung aus Polystyrol; perfekte Frischluftzufuhr über die Dachhinterlüftung; Genau genommen ein Brand Klasse B bzw. durch die Dochtwirkung des Holzes Brandklasse C - mit Wasser eigentlich nicht zu löschen (wenn man vorher wüsste womit man es zu tun hat), dazu alles in Hohlräumen die geöffnet werden mussten; Flashover im Spitzboden darüber kurz vor Eintreffen - durch ständig von unten nachströmende Pyrolysegase auch nicht wirklich beherrschbar, schon vor Erstintervention Totalschaden des Dachs.