Übungen mit realistischer Darstellung in Zukunft erlaubt????

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich persönlich halte ein generelles Rauchverbot für durchaus erstrebenswert.

      In unserem Feuerwehrhaus ist seit dem abgeschlossenem Umbau ein generelles Rauchverbot ausgesprochen worden.
      Wir haben bei unserem neuen Aufenthaltsraum einen Balkon, da darf geraucht werden, sonst nirgends.
      Es wurde diese Maßnahmen durchaus positiv von allen, ob Raucher oder Nichtraucher, aufgenommen.

      Das Fazit daraus ist, es wird weniger geraucht und die Leute sitzen lieber auch mal ein bisserl länger (weil man, wenn man heim geht, nicht stinkt wie ein geselchter schweinebauch).

      Ich rauch selber, manchmal mehr meist weniger, und bin VOLL dafür das das generelle Rauchverbot für öffentliche Räume, Gebäude und Lokale, besser früher als irgendwann mal vielleicht mit Ausnahmen (...Österreich halt... ;-)...) durchgezogen wird.

      Gruß
      www.ffarnoldstein.at

      my post, my opinion
    • Leider -zumindest aus meiner Sicht- eher schwammige Aussagen (ok, ist ja derweil nur ein Entwurf). Die Fragen waren eigentlich, wie künftig mit Feuerwehrhäusern verfahren wird (Verein vs. Körperschaft, Fest vs. normaler Dienstbetrieb).

      Zweite Frage war, ob man in einem Feuerwehrhaus (öffentlicher Ort?) künftig überhaupt einen Raucherraum installieren darf, sofern nicht ohnehin ein generelles Rauchverbot gelten sollte.

      Wie gesagt: Meiner Meinung nach jetzt nix aussagekräftiges, ich wills euch aber zum lesen nicht vorenthalten.
    • Chriszde schrieb:

      Ich persönlich halte ein generelles Rauchverbot für durchaus erstrebenswert.



      Und warum? Warum darf man nun zB nach einem belastenden Einsatz nicht eine rauchen uns sich beruhigen?
      Gezeichnet: der Oberstrahlrohrinspketor (OSRI) s.e.
      staatlich geprüfte Nervensäge für das Feuerwehr- und Zivilschutzwesen und überhaupt für alles!
      Diesen Beitrag ausdrucken und in der Personalakte ablegen. Kopie ergeht an die Rechtsabteilung.
    • altes strahlrohr schrieb:

      Chriszde schrieb:

      Ich persönlich halte ein generelles Rauchverbot für durchaus erstrebenswert.



      Und warum? Warum darf man nun zB nach einem belastenden Einsatz nicht eine rauchen uns sich beruhigen?

      Geh bitte, was beruhigt einen erwachsenen Menschen beim Drogenkonsum? Erinnert mich eher an kleine Kinder beim Billa an der Kassa:
      "Papi, Papi, wenn ich die Schokolade nicht bekomme, dann leg' ich mich auf den Boden und weine ..."

      Bei Erwachsenen gibts das aber auch:
      "Wos jetzt, in dem neich'n Blaulicht-Auto derf ma net rauch'n? I woa 30 Joa Postbus-Chauffeur. In mein' Bus hob i imma g'raucht - waun i Fohra bin, wird g'raucht. A Auto in dem net g'raucht wird, is ka Auto net". (Fahrer sprach's und blieb -kein Spaß!- aus lauter Ärger übers Rauchverbot im Feuerwehrauto und Macht der Gewohnheit mit RLF und Blaulicht in der nächsten Bushaltestelle stehen - war wohl die selbe Linie :D )
    • Interessant wie vehement die Standpunkte vertreten werden, Dachte nicht dass das Thema hier auch so polarisiert wie zB in manchen Tageszeitungs-Medium.

      Beim Andy kennt man gleich dass er Ex-Raucher ist, wenn Schlagwörter wie Drogenkonsum, etc. fallen. ;)

      Gerade im Feuerwehrdienst fällt mir auf das gerade bei Einsätzen oft mehr geraucht wird als sonst. Liegt oft an der Langeile bei Brandwachen, etc. oder auch - wie oben schon geschrieben - bei belastenden Einsätzen. Ich persönlich bin ein reiner Genussraucher (ja auch das gibt es - wenn auch von Rauchgegner immer abgestritten), mein Zigarettenkonsum von ca. 1 Schachtel/Woche zeigt das, aber in der Einsatzbekleidung müssen immer Zigaretten sein. Und als solch ein Mann ist man mitundern der wichtigste und beliebteste Mensch an der Einsatzstelle. :D

      Beim Thema Feuerwehrhaus: ich denke das sich jede Feuerwehr das selber ausschnapsen muss, unabhängig davon ob bzw. was im Gesetz steht. Denn wenn auch (theoretisch) öffentliches Gebäude, ein Fremder kommt trotzdem nicht rein.

      Thema Fest: das wird noch interessant. Die Frage ist wie man das Rauchverbot exekutieren sollte. Erstenst wird man es bei 1000-2000 Besuchern kaum merken wenn ab und an einer raucht, vor allem wenn nocht mit viel Nebel und Pyro gearbeitet wird (wie bei den meisten Bands oder DJ´s), zweitens mach einem Angesoffenen mal klar dass er hier nicht rauchen darf. Oder bei einem Bewerb, wenn zB das Zelt ganz offen ist bei Hitze.

      Interessante Zeiten in denen wir leben.
      ist natürlich nur meine persönliche Meinung


      Meine Feuerwehr im sozialen Netzwerk
    • So, auch wenn der liebe Andreas sich wahrscheinlich gleich furchtbar aufregen muss, ich habe mich ein wenig durchs Netz gegoogelt und festgestellt, dass es Indizien gibt, dass das Rauchen nicht so schädlich ist, wie die Gutmenschenindustrie uns das jeden Tag zu erklären versucht. Zum Beispiel hier:
      de.sott.net/article/5552-Jense…Blick-hinter-den-Schleier

      Natürlich bin ich kein Mediziner, aber wenn das alles so schrecklich wäre müssten ja alle Raucher mit 30 tot sein oder? Und die vielen verstorbenen Raucher die ich kannte sind nicht am Lungenkrebs gestorben, sondern an allen möglichen Krankheiten, hoch in den 80ern...

      Ich werde deswegen nicht zum Rauchen anfangen, aber die Hetze gegen die Raucher noch viel kritischer sehen!
      Gezeichnet: der Oberstrahlrohrinspketor (OSRI) s.e.
      staatlich geprüfte Nervensäge für das Feuerwehr- und Zivilschutzwesen und überhaupt für alles!
      Diesen Beitrag ausdrucken und in der Personalakte ablegen. Kopie ergeht an die Rechtsabteilung.
    • Nana, also furchtbar aufregen muss ich mich nicht. Das Ziel aus meiner Sicht (Hoffnung) ist ein generelles Rauchverbot, davon ausgenommen die eigenen vier Wände. Man muss das soweit eindämmen, bis "Unschuldige" von dem Zeug nicht mehr belästigt werden - wobei ich ja weiter vorne schon erwähnt habe, dass es mich nicht sooo derart stört, weil viele meiner Kumpels nachwievor rauchen. Aber das sind ein paar Stunden pro Woche, das ist auszuhalten.

      Ich sehe da keine Hetze, wenn man an ausgewiesenen Orten rauchen könnte, ohne andere dabei zu belästigen.

      Zum Thema Rauchen ist vielleicht auch dieser Link ganz interessant, weil: Es muss durchs Rauchen ja net gleich a Lungenkrebserl sein, es gibt zur "Auswahl" ein paar alternative Krankheiten, die nachweislich durch's Tschickerl gefördert werden ;)
    • Ich bin gegen Zigaretten in der Einsatzuniform: Blöd wird es nämlich, wenn ich die Dinger schön mit durch die Schadstoffe schleppe, am Besten selbst noch Atemschutz trage und mir dann schön die im Filter gesammelten Schadstoffe reinziehe ;)
      Ganz im Ernst: Im Freien soll doch jeder rauchen, soviel er will. Im Feuerwehrdienst trifft man noch ganz andere Entscheidungen, da muss jeder selbst wissen, was dem Körper (und dem Geldbeutel) angetan wird.
      Aber in geschlossenen Räumen kann ich auch ganz schnell mal ungemütlich werden, wenn vor lauter Qualm bald nix mehr zu sehen ist.
      Wer nie vom Weg abkommt, bleibt auf der Strecke.