Übungen mit realistischer Darstellung in Zukunft erlaubt????

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Übungen mit realistischer Darstellung in Zukunft erlaubt????

      Nachdem unsere werte Frau Gesundheitsministerin festgehalten hat, dass: “Alles, was vernebelt, ist verboten” sind in Zukunft nicht nur die Nebler in den Diskotheken und die Weihrauchkessel in den Kirchen, sondern auch die Rauchgeneratoren bei Feuerwehrübungen illegal!
      Wer an die Quelle gelangen will, muss ein Stück des Weges gegen den Strom schwimmen!

      überflüssig zu sagen, dieser Beitrag ist meine Meinung

      Gut Wehr
      Karl

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Karl ()

    • @Zeily So stehts zumindest in dem Entwurf:

      "Rauchverbot gilt auch in Mehrzweckhallen und jenen Räumen, in denen Vereinstätigkeiten, Versammlungen oder Veranstaltungen, auch ohne
      Gewinnerzielungsabsicht, abgehalten werden, auch wenn diese Räumlichkeiten nur für einen von vornher ein bestimmten Personenkreis, insbesondere Vereinsmitglieder, zugänglich sind; davon miterfasst sind auch nicht ortsfeste Einrichtungen, insbesondere Festzelte"


      So schlecht ist das nicht. Man muss ja nicht hingehen, wenn man's keine Stunde ohne Zigarette aushält ;)
    • arie schrieb:



      ....jenen Räumen, in denen Vereinstätigkeiten....

      Egal, kein verein, keine Vereinstätigkeit


      arie schrieb:

      .... Versammlungen

      In dem Raum, in dem die Versammlung stattfindet, wird sowiso nicht geraucht.


      Und der Rest, betreffend Veranstaltungen, das werden wir schon noch sehen....
      Mauric Thomas, FF Apfelberg (Steiermark)
      feuerwehr-apfelberg.at
      bfvkf.steiermark.at
      Mein Posting - Meine Meinung !!!
    • Jop, man kann jedes Thema auch ins Lächerliche ziehen.

      Wie kommt das Kind der Feuerwehrfest-Besucher(in) dazu, von hunderten Tschickern im Festzelt zugequalmt zu werden?
      Wie kommt der nichtrauchende Feuerwehrangehörige dazu, bei jedem Betreten des Feuerwehrhauses vom Tschickqualm erstickt zu werden, nur weil ein
      paar nicht einmal für eine Stunde ihre Griffel von Tschick lassen können?
      Wie kommt die Feuerwehrjugend dazu, bei jeder Jugendstunde in einem geruchlichen Haufen von Tschickresten sitzen zu müssen?

      Und abgesehen von der Feuerwehr:
      Es gab für Wirtshäuser eine Regelung, die funktioniert hat. Und jetzt wird wieder alles übern Haufen geworfen. Ein eigenes Kammerl einrichten wo's erlaubt ist, und gut 'is. Und das mit der "Abhängigkeit" beim Rauchen halt ich persönlich sowieso für ein G'schichtl. Ich hab 16 Jahre 1,5 bis 2 Packerl pro Tag geraucht und einfach aufgehört, weils keinen Spaß gemacht hat und bei näherer Betrachtung keinen Sinn hatte. Mir fehlt nix, alles ist gut.
    • Hi Kameraden,

      ich würde das Thema Nichtrauchen bei FF-Veranstaltungen nicht so eng sehen.

      Kleiner Auszug wie wir das Handhaben.

      Wir haben die Bereiche getrennt und auch Ausgehängt bzw. keine Aschenbecher aufgestellt. Da wir nicht unsere wertvollen Kellner damit beauftragen die Leute die im Nichtraucher sitzen vom Rauchen abzuhalten sondern Getränke und Essen raus zu bringen weißen wir zwar drauf hin aber man schmeisst sie nicht gleich raus.

      Bei den Kindern muss ich erlich sagen sind schon die Eltern auch ein bisschen Zuständig ob ich mich genau dort hinsetzte wo 15 Junge Männer ;) sitzen und glauben gerade das Rauchen erfunden zu haben oder ich mir eher einen Platz suche wo ein paar Raucher sind oder gar keine wenn möglich.

      Würd nicht immer alles Trinken was von der EU ausgeschenkt wird. :P


      arie schrieb:

      Ich hab 16 Jahre 1,5 bis 2 Packerl pro Tag geraucht und einfach aufgehört, weils keinen Spaß gemacht hat und bei näherer Betrachtung keinen Sinn hatte. Mir fehlt nix, alles ist gut.


      Gratuliere, ich war zwar nicht so ein starker Raucher wie du aber hörte auch heuer auf da mir das ganze auch zu Fad geworden ist, wobei ich aber sagen muss das ich den Rauch sehr gerne rieche. :P


      schöne Grüsse.
    • Zum einen hat das nur äußerst wenig mit der EU zu tun. (EU Bashing ist allerdings in Österreich immer schon recht modern).
      Und zum anderen: Wenn das Tabakgesetz so kommt, wird sich auch jedes Feuerwehrfestl danach richten müssen.
      Und das ist gut so.

      Im übrigen: Jeder jammert dass sich die armen Gäste, die sich ja eh frei entscheiden können, betroffen sind.
      Die Arbeitnehmer, die sich nicht aussuchen können, ob sie im Raucherbereich arbeiten, werden durch das Rauchverbot auch endlich wirksam geschützt!
      der aus Bad Hall
      ff-badhall.at
      Wer nicht fragt und diskutiert, wird nie klüger werden.
    • @badhaller: ich kenne keine Kellnerin die nicht raucht, bei dem Streß und den langen Arbeitszeiten halten die es ohne Zigarette nicht aus, was verständlich ist. Abgesehen davon: Die Kellnerein kann nicht vor die Tür gehen!

      Weiters: früher hat ein Angestellter im Büro geraucht und daneben gearbeitet. Jetzt geht er vor die Tür und arbeitet nix, toller Fortschritt! Unlängst habe ich in einem Betrieb anferufen, keiner hob ab. Nachher habe ich erfahren, dass gerade kollektive Rauchpause vor der Tür war...

      Die Tugendterroristen und Antirauchertaliban haben uns fest im Griff, die verbissenen grünen Gutmenschen sind spaß- und freudlose Gesellen, die einem anderem kein Vergnügen gönnen.

      Die Tür zur Unfreiheit ist aufgestoßen, mach ma nur so weiter!
      Gezeichnet: der Oberstrahlrohrinspketor (OSRI) s.e.
      staatlich geprüfte Nervensäge für das Feuerwehr- und Zivilschutzwesen und überhaupt für alles!
      Diesen Beitrag ausdrucken und in der Personalakte ablegen. Kopie ergeht an die Rechtsabteilung.
    • Strahlrohr, bitte sachlich bleiben - wie heißt's so schön: "Religion und Politik haben in der Feuerwehr nichts verloren" - wir sind eine Körperschaft, die offen für Personen jeglicher Ethnie, Orientierung, Weltanschauung und Religion ist. Da ist das Bashing einzelner Gruppen ("Die Grünen", "die Jugos", etc.) kontraproduktiv und meiner Meinung nach strikt abzulehnen.
      Kritik anzubringen ist selbstverständlich erlaubt bzw. muss in einer entwickelten Gesellschaft sogar erwünscht sein (Kritik ist ein guter Antrieb für Innovation), aber bitte auf einer sachlichen Ebene, ohne einzelne Personen/Gruppen zu verteufeln.
      (Das Rauchverbot im Büro sprech ich hier mal garnicht an; allein die Vorstellung meine Büronachbarn würden im Büro neben mir rauchen...nein danke!)
      Ein Rauchverbot in Lokalen als "Terrorismus" zu bezeichnen und mit der Taliban zu vergleichen finde ich übrigens auch relativ heftig.

      Als Nichtraucher bin ich übrigens über das Rauchverbot in Gastronomiebetrieben nicht unglücklich - man riecht dann ev. endlich nichtmehr nach Selchkammer nach einem Wirtshausbesuch. :)
      Wobei es natürlich den Rauchern offen steht, gegen das geplante Gesetz ein Volksbegehren zu initiieren, eine politische Partei zu wählen die dagegen eintritt, etc. - wir leben ja glücklicherweise in einer Demokratie.

      Das Rauchverbot bei Feuerwehrfesten - naja. Da muss man wohl reinbeissen; auch wenn's bei Zeltfesten u.ä. schwer umsetzbar ist. Aber Gesetze und Verordnungen sind nunmal blöderweise einzuhalten....

      Die oben genannten Punkte sind natürlich meine persönliche Meinung, und somit auch jederzeit von jedermann kritisierbar ;)
      Alles oben genannte ist ausschließlich meine persönliche Meinung. 8|
    • Ich behaupte mal, dass verschiedene Meinungen einfach Grundlage für eine Diskussion sind und mit dem "vernebeln der Birne" nix zu tun haben. ;)

      Als Nichtraucher bin ich übrigens über das Rauchverbot in Gastronomiebetrieben nicht unglücklich - man riecht dann ev. endlich nichtmehr nach Selchkammer nach einem Wirtshausbesuch.

      @RAist Stimmt! Für meinen Teil kann ich aber sagen, dass mich trotz des Nichtmehr-Rauchens das Rauchen um mich herum gar nicht so arg stört. Würde es mich stören, dürfte ich auch keinen meiner Freunde mehr besuchen (die pofeln alle wie die Weltmeister) oder auf Feste gehen. Nur das Gewand stinkt fürchterlich. Das Raucherzimmer daheim bleibt aber dennoch weiter Raucherzimmer, damit pofelnde Gäste weiterhin ihre Lunge teeren können, wenn sie das möchten ;)
    • In Deutschland ist das Geschrei auch groß gewesen. Gaststättensterben und was noch alles vorhergesagt wurde? Und, was ist passiert?

      Kneipen, in denen geraucht werden darf, sind nicht erfolgreicher als vorher und selbst die (ehemaligen) Raucher wundern sich, wie sie es früher in dem ganzen Nebel ausgehalten haben.

      Übrigens: ich hatte als Jugendfeuerwehrwartin schon vor Einführung des Gesetzes durchgesetzt, dass eine Stunde vor Beginn der Gruppenstunde nicht mehr im Feuerwehrhaus geraucht wurde - bis das letzte Kind gegangen ist.
      Erst war das Gemecker groß, die Einsicht im Nachhinein aber auch.
      Wer nie vom Weg abkommt, bleibt auf der Strecke.