Feuerwehrübung in einem Betrieb

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Feuerwehrübung in einem Betrieb

      Hallo Leute,

      ich als wenigwissender Laie ?( muss mich wieder mal an euch Profis wenden: :saint:

      Wie läuft das grundsätzlich ab, wenn ich mit der FW gemeinsam eine Übung im Betrieb organisieren möchte? Wende ich mich da einfach an den zust. FW-Kdt.?

      Und was natürlich wieder mal die Frage Nr. 1 ist: Muss die Übung von der Firma bezahlt werden?

      Und jetzt wirds nochmal spannend :whistling: Unser Betrieb hat das Privileg zum Löschbereich einer BF (Graz) zu gehören. Habe in diesem Umfeld (Sachbearb. Amt) mal jemand gefragt und dort wurde mir die Auskunft gegeben, dass die komplette Übung (Fahrzeuge, Mann-Std.) verrechnet wird. Brauch euch jetzt natürlich nicht zu sagen, dass das für einen Kleinbetrieb unerschwinglich wäre ...

      Bin dankbar für eure Infos! :thumbsup:

      Harald
    • Hallo Harald,

      ohne mir gleich eins mit der Bratpfanne rüberzuziehen..... Macht sich dein Brandschutzbeauftragter eh auch Gedanken zur Übung, oder bist du als BrandschutzWART "Einzelkämpfer bei euch in der Firma"?
      arbeitsinspektion.gv.at/AI/Arb…unktionen/besfunk_040.htm
      LG Michael
      ____________________________________________________________
      "Say what you mean and mean what you say."
      Meine Meinung(en) müssen nicht mit der Meinung meiner Feuerwehr ident sein.
    • Grundsätzlich einmal gibt es keinen Rechtsanspruch auf eine Feuerwehrübung, egal welche Feuerwehr zuständig ist. Die Feuerwehr wird i.d.R. mitwirken, wenn diese Übung einen Mehrwert für sie hat, also interessantes Objekt kennen lernen, besondere Gefahren beüben, Evakuierungen durchspielen, aber auch Aufstellungsorte für Drehleitern festlegen, Durchfahrtsmöglichkeiten prüfen und dergleichen mehr.

      Der Betrieb hat den Vorteil, dass er seinen innerbetrieblichen Alarmplan optimieren kann, die Feuerwehr hat was gelernt.

      Du schreibst leider NICHT was die Übung für einen Sinn haben soll, was soll nach der Übung andres sein als vorher? Was seit Ihr für ein Kleinbetrieb, was passiert da?

      Und zur Frage 1: Wer die Feuerwehr außerhalb der Feuer- und Gefahrenpolizei in Anspruch nimmt (oder aus einem sonstigen Grund der sich aus Landesgesetzen ergibt) hat selbstverständlich die vorgeschriebenen Gebührensätze zu bezahlen!
      Gezeichnet: der Oberstrahlrohrinspketor (OSRI) s.e.
      staatlich geprüfte Nervensäge für das Feuerwehr- und Zivilschutzwesen und überhaupt für alles!
      Diesen Beitrag ausdrucken und in der Personalakte ablegen. Kopie ergeht an die Rechtsabteilung.
    • Hallo altes Strahlrohr,

      danke für deinen Beitrag.

      Ich plan ja dzt. keine Übung :saint: , aber es geht mir grundsätzlich um die Frage wie sowas abgerechnet wird. Ich kann mir nicht vorstellen, dass z. B. eine Firma die sich für eine große Abschnittsübung zur Verfügung stellt, für einen Nachmittag mehrere (Zehn-)Tausend Euros hinlegt. ?( Oder wird das tatsächlich immer so genau abgerechnet? :whistling:

      Ich finde ja grundsätzlich, dass die Sensibilisierung betr. Brandschutz nur sehr gering ist und durch gezielte Übungen schon verbessert werden könnte (Stickwort "Greifbarmachung" für solche, die sonst damit nix/wenig zu tun haben).

      Mein Kleinbetrieb hat übrigens ein kombiniertes Werkstätten- und Bürogebäude, ein Gaslager für über 600 Flaschen (davon 200 brennbar), mögliche Wasserversorgung über 2 UF-Hydranten, liegt in einer Siedlung und direkt an einer dicht befahrenen Straße. Ich denke, da gäbe es genug Übungsszenarien ... :D
    • Wenn die Feuerwehr bei Dir übt weil sie das will wird sie natürlich nichts verrechnen, ab Deine Eingangsfrage zielte ja darauf ab, ob der Magistrat der Stadt Graz das Recht auf eine Entschädigung hat, wenn Du eine Übung bestellst die die Feuerwehr nicht will.Und die Antwort lautet unzweifelhaft ja.

      Abgesehen davon wird sich der Brandschutzgedanke nicht bessern, nur weil die Feuerwehr eine Übung macht. Denn dann hast Du zwar Action, die Betriebsangehörigen lernen aber nicht, was sie zu tun haben bis die Feuerwehr kommt. Vorbeugender Brandschutz, Abwehrender Brandschutz und erste Löschhilfe sind ganz verschiedene Dinge.

      Dein Engagement in Ehren, aber mach Dein Ding als Brandschutzwart und lasse den BSB auch was von der Arbeit über...
      Gezeichnet: der Oberstrahlrohrinspketor (OSRI) s.e.
      staatlich geprüfte Nervensäge für das Feuerwehr- und Zivilschutzwesen und überhaupt für alles!
      Diesen Beitrag ausdrucken und in der Personalakte ablegen. Kopie ergeht an die Rechtsabteilung.