Aber bitte mit Sahne...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Aber bitte mit Sahne...

      Sind wir einmal gespannt wohin diese Diskussion noch führt ...

      kurier.at/meinung/blogs/bruess…eruechtekueche/94.213.046

      Aber da ja Österreichs Vertrauen in die "Berufsgruppe Feuerwehrmann" eh ziemlich gross ist wird sich auch die Wirtschaftskammer als Vertreter der Berufsgruppen da geschlagen geben müssen :D und "typisch österreichisch" hier für Feuerwehrfeste Ausnahmen regeln...
      LG Michael
      ____________________________________________________________
      "Say what you mean and mean what you say."
      Meine Meinung(en) müssen nicht mit der Meinung meiner Feuerwehr ident sein.
    • eben... im Handel...
      und da die Wahrscheinlichkeit - bei 20-25% Allergiker in Ö - eher gering ist, dass es gerade bei da "Omitant ihrm Kuchen", dem "Batzbunkel von da Kommandantentochter" und allen andern für die Veranstaltung gemachten Mehlspeisen wen treffen kann der da "mal a wengal allergisch reagiert" wird's wohl weiter so bleiben wie es ist..

      Es lebe die Tradition bei der Feuerwehr.. die haben uns immer schon die Mehlspeisen gmacht.. das haut schon so hin..

      Und somit hör ich auch schon wieder auf zum ironischen Nachdenken - bevor ich die nächste Torte im Gesicht habe..
      LG Michael
      ____________________________________________________________
      "Say what you mean and mean what you say."
      Meine Meinung(en) müssen nicht mit der Meinung meiner Feuerwehr ident sein.
    • Hallo Leute,

      Interessehalber einfach mal wieder nachgefragt..
      Gibt es schon Neuigkeiten bzgl. Allergen-VO und den Gedanken des ÖBFV dazu..
      bundesfeuerwehrverband.at/aktu…tegiekonferenz-des-oebfv/
      ..... Hierzu wurde festgehalten, dass Feuerwehren aus dieser Verordnung auszunehmen sind.....

      Aja... und Lösungsansätze?
      LG Michael
      ____________________________________________________________
      "Say what you mean and mean what you say."
      Meine Meinung(en) müssen nicht mit der Meinung meiner Feuerwehr ident sein.
    • Ja gibt es . Zwar sind die Gedanken des ÖBFV unergründlich , aber zu diesem Thema folgendes:Um die Kennzeichnungk kommen wir nicht umhin.Es gibt meines Wissens keine Ausnahmen. Österreich hat sich als eines von 3 Ländern für die gemischte Form entschieden. Dh. mündlich oder schriftlich. Mündlich heissst -Kurs-Prüfung-alle 3 Jahre Auffrischung, schriftlich bedeutet die Auflistung der beinhalteten Allergene (14mögliche) Getränke nicht vergessen (Weizen-gluten, Wein-Sulfide).Weiteres später.

      Lg
      Dschipi
      Jede Ähnlichkeit mit lebenden Personen und Sachverhalten ist frei erfunden und als Fiktion anzusehen
    • Es tut sich was:
      1.2. Unterliegen Feuerwehrfeste der LMIV?

      Gemäß Art. 2 Abs. 1 lit. a LMIV gelten die Begriffsbestimmungen
      für „Lebensmittel“, „Lebensmittelrecht“, „Lebensmittelunternehmen“,
      „Lebensmittelunternehmer“, „Einzelhandel“, „Inverkehrbringen“ und
      „Endverbraucher“ in Artikel 2 und Artikel 3 Absätze 1, 2, 3, 7, 8 und 18
      der Verordnung (EG) Nr. 178/2002 (=EG-Basisverordnung).

      Gemäß Erwägungsgrund 15 LMIV „sollte das Unionsrecht nur für
      Unternehmen gelten, wobei der Unternehmensbegriff eine gewisse
      Kontinuität der Aktivitäten und einen gewissen Organisationsgrad
      voraussetzt. Tätigkeiten wie der gelegentliche Umgang mit Lebensmitteln
      und deren Lieferung, das Servieren von Mahlzeiten und der Verkauf von
      Lebensmitteln durch Privatpersonen z. B. bei
      Wohltätigkeitsveranstaltungen oder auf Märkten und Zusammenkünften auf
      lokaler Ebene sollten nicht in den Anwendungsbereich dieser Verordnung
      fallen.“

      Die Ausnahme ist nach ho. Ansicht in der Weise zu verstehen, dass
      von ihr Privatpersonen umfasst sind, die nur gelegentliche Tätigkeiten
      in Zusammenhang mit Lebensmitteln durchführen, wie z.B. die Herstellung
      und der Verkauf von Mehlspeisen und Aufstrichen für/auf
      Wohltätigkeitsveranstaltungen oder auf Schulfesten.
Für Feuerwehrfeste
      gilt, dass jene Lebensmittel, die von Privatpersonen hergestellt und
      verkauft werden, wie Mehlspeisen, ebenfalls von der Ausnahme umfasst
      sind.


      Aus dieser Information des BMG ergibt sich, dass die einschlägigen
      Bestimmungen für Privatpersonen nicht gelten. Soweit Produkte anlässlich
      einer Veranstaltung nicht von der Feuerwehr, sondern von Privatpersonen
      verkauft werden, unterliegen diese Personen nicht den Verpflichtungen
      nach der Allergeninformationsverordnung. Die Feuerwehr selbst gilt
      jedoch nicht als Privatperson.

      Quelle: ÖBFV
    • ahhh ja... *schmunzel..
      bedauerlicherweise... bedauerlicherweise... bedauerlicherweise... zumindest steht das auch ziemlich oft in dem Statement vom ÖBFV...
      ja leider gilt "die Feuerwehr" nicht als "Privatperson (Einzahl) :D, ergo dessen sind die "am Fest arbeitenden Leute (egal ob FW-Mitglieder oder Helferlein) KEINE Privatpersonen und "die Feuerwehr(en)" MÜSSEN alle zu deklarierenden "Verkaufsprodukte" egal ob von Lieferanten oder Privatpersonen bezogen kennzeichnen bzw. die beinhalteten Allergene auflisten - stimmt diese These soweit?

      Denn lt. o.a. Quelle gilt die Ausnahme bei Feuerwehrfesten ja NUR für: "
      ...
Für Feuerwehrfeste
      gilt, dass jene Lebensmittel, die von Privatpersonen HERGESTELLT und
      VERKAUFT werden
      , wie Mehlspeisen, ebenfalls von der Ausnahme umfasst
      sind...

      Wobei sich die Katze hier imho grad irgendwie selbst in den Schwanz beisst, denn dann dürfte z.B.: die Kommandantentochter - als Privatperson - ihre nussige Torte zwar undeklariert zum Fest liefern, sie jedoch NICHT im Sinne von "die Feuerwehr" verkaufen...
      Ausser sie selbst verklopft die Mehlspeisen.... frei nach dem Motto: "Von privat zu privat - ihr unabhängiger Mehlspeisdienstleister" ;)

      Ich weiss selbst, es klingt überzogen und ein wenig irre.. aber es liest sich so raus aus dem netten Statement... bedauerlicherweise...

      Deklarierung/Information an Endverbraucher: darf jede Feuerwehr für sich sein "Allergen-Supperl" punkto Information an den Kunden kochen oder wird's vielleicht hier eine "feuerwehreinheitliche Version" als Hilfestellung geben?
      LG Michael
      ____________________________________________________________
      "Say what you mean and mean what you say."
      Meine Meinung(en) müssen nicht mit der Meinung meiner Feuerwehr ident sein.
    • Wobei sich die Katze hier imho grad irgendwie selbst in den Schwanz beisst, denn dann dürfte z.B.: die Kommandantentochter - als Privatperson - ihre nussige Torte zwar undeklariert zum Fest liefern, sie jedoch NICHT im Sinne von "die Feuerwehr" verkaufen...
      Ausser sie selbst verklopft die Mehlspeisen.... frei nach dem Motto: "Von privat zu privat - ihr unabhängiger Mehlspeisdienstleister"

      Richtig. Es besteht aber natürlich weiterhin die Möglichkeit, als Privatperson die Mehlspeise zu verkaufen. Mein Rat wäre dann aber, (möglicherweise mit leichter Ironie...) den eingenommenen Betrag der Feuerwehr als Spende zu übergeben (Betrag bestätigen lassen!!) und im Zuge des Steuerausgleichs beim Finanzamt als absetzbare Spende anzugeben.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von arie ()

    • Die "Österreichische Feuerwehr" (Magazin) hat das versucht aufzuklären, da viele Falschaussagen darüber kursieren....

      Mit 13. 12. 2014 tritt die Allergeninformationsverordnung, BGBl. II Nr. 175/2014, in Kraft. Der ÖBFV hat aus diesem Grund mit dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) Kontakt aufgenommen, um die Auswirkungen dieser Verordnung auf das Feuerwehrwesen zu klären.
      Als Ergebnis dieser Abklärung ist festzuhalten, dass das Lebensmittelrecht, bestehend aus EU-Verordnungen und innerstaatlichen Vorschriften, von einem einheitlichen Lebensmittelunternehmer-Begriff ausgeht. Im Rahmen von Feuerwehr-Veranstaltungen ist die Feuerwehr Lebensmittelunternehmer, weshalb das Lebensmittelrecht, insbesondere auch die Bestimmungen über die Lebensmittelaufsicht und die Allergeninformationsverordnung anwendbar sind. Die in § 2 der Allergeninformationsverordnung enthaltene Informationspflicht besteht daher auch im Rahmen von Feuerwehrveranstaltungen, soweit die Feuerwehr Stoffe oder Erzeugnisse gemäß der Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV, VO (EU) 1169/2011 idgF) an Endverbraucher (d.h. Gäste) abgibt. Solche Produkte sind z.B. Schnitzel (weil sie Mehl und Ei enthalten), Kartoffelpuffer (weil sie Milch und Ei enthalten), Fisch, Senf und Erdnüsse, aber auch Mehlspeisen.
      Bedauerlicherweise befinden sich zur Anwendbarkeit der Allergeninformationsverordnung, und hier vor allem zum Verkauf von Mehlspeisen, unrichtige Informationen im Umlauf, wonach für die Feuerwehr eine Ausnahme bestehe. Die Allergeninformationsverordnung enthält jedoch keinerlei Ausnahmen. Auf der Homepage des BMG finden sich u.a. folgende Aussagen, die bedauerlicherweise zu Fehlinterpretationen führen können:

      ---------
      1.2. Unterliegen Feuerwehrfeste der LMIV?
      Gemäß Art. 2 Abs. 1 lit. a LMIV gelten die Begriffsbestimmungen für „Lebensmittel“, „Lebensmittelrecht“, „Lebensmittelunternehmen“, „Lebensmittelunternehmer“, „Einzelhandel“, „Inverkehrbringen“ und „Endverbraucher“ in Artikel 2 und Artikel 3 Absätze 1, 2, 3, 7, 8 und 18 der Verordnung (EG) Nr. 178/2002 (=EG-Basisverordnung).
      Gemäß Erwägungsgrund 15 LMIV „sollte das Unionsrecht nur für Unternehmen gelten, wobei der Unternehmensbegriff eine gewisse Kontinuität der Aktivitäten und einen gewissen Organisationsgrad voraussetzt. Tätigkeiten wie der gelegentliche Umgang mit Lebensmitteln und deren Lieferung, das Servieren von Mahlzeiten und der Verkauf von Lebensmitteln durch Privatpersonen z. B. bei Wohltätigkeitsveranstaltungen oder auf Märkten und Zusammenkünften auf lokaler Ebene sollten nicht in den Anwendungsbereich dieser Verordnung fallen.“
      Die Ausnahme ist nach ho. Ansicht in der Weise zu verstehen, dass von ihr Privatpersonen umfasst sind, die nur gelegentliche Tätigkeiten in Zusammenhang mit Lebensmitteln durchführen, wie z.B. die Herstellung und der Verkauf von Mehlspeisen und Aufstrichen für/auf Wohltätigkeitsveranstaltungen oder auf Schulfesten.Für Feuerwehrfeste gilt, dass jene Lebensmittel, die von Privatpersonen hergestellt und verkauft werden, wie Mehlspeisen, ebenfalls von der Ausnahme umfasst sind.
      ---------

      Aus dieser Information des BMG ergibt sich, dass die einschlägigen Bestimmungen für Privatpersonen nicht gelten. Soweit Produkte anlässlich einer Veranstaltung nicht von der Feuerwehr, sondern von Privatpersonen verkauft werden, unterliegen diese Personen nicht den Verpflichtungen nach der Allergeninformationsverordnung. Die Feuerwehr selbst gilt jedoch nicht als Privatperson.

      Quelle: Die Österreichische Feuerwehr / Facebook
      .....::::: :D Mein Beitrag = Meine persönliche Meinung :D :::::.....

      meine Feuerwehr im Webmeine Feuerwehr auf Facebook