Welche Gruppen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Welche Gruppen?

      Hallo!

      Ich würde gerne von euch wissen, welchen (Aktiv-)Gruppen ihr bei eurer Feuerwehr habt und wie diese aufgeteilt sind. (Und ich meine nicht Bewerbsgruppen!!)

      Wie werden "neue" Kameraden in den (Einsatz-) Gruppen aufgeteilt?
      Sind eure Gruppen nach dem Alter "sortiert" oder bunt gemischt?
      Gibt es eine Ausbildungsgruppe, wo junge Kameraden speziell vorbereitet werden und dann in eine Einsatzgruppe kommen?
      Wie groß ist bei euch eine Gruppe?
      ....

      Grüße
      Patrick
    • Hi,

      hier eine mögliche Struktur - wird bei uns so gehandhabt:

      66 Aktive (ohne HBI, OBI, BI) sind in

      jeweils 4 (Übungs)-Gruppen aufgeteilt - bunt gemischt (16-65)
      +/- ca. 16-18 Personen
      Grpkdt=jeweils ein HBM

      ATS-Träger (aus allen Aktiven) sind in einer ATS-Grp zusammengefangen..
      LUN-Leute detto
      Grpkdt=jeweils ein HBM

      (Gesamt)Ausbildungsplan erstellt sich aus:
      4 Grpkdt haben je einen Jahresübungsplan zu erstellen (12 Übungen für ihren Grp./1mal pro Monat)
      ATS alle 2 Monate und LUN quartalsweise
      aus diesen Plänen wird ein Jahresübungsplan erstellt (Schwerpunktthemen, Winterschulungen, Terminkollisionen:D, usw..)
      Hier kommen dann auch öfters Übungen mit mehr Grp. auf einmal zustande, welche unabhängig von irgendwelchen "Herbst- oder Großübungen" dann von den Grp.Kdt und/oder HBI/OBI/BI organisiert werden..

      die "neuen" Kameraden aus der Jugend/GA-FW werden zu den Grp. zugewiesen, wobei falls machbar doch die Präferenz zu einer Grp. berücksichtigt wird..

      Einsatzdienst (Vollalarm, Pager) wird falls nicht explizit gruppenweise ausgelöst gemeinsam gefahren - hier gibt's keine "Gruppentrennung"

      Thema SyBOS: wir nützen das "eigene Gruppen"-Thema sehr viel..
      LG Michael
      ____________________________________________________________
      "Say what you mean and mean what you say."
      Meine Meinung(en) müssen nicht mit der Meinung meiner Feuerwehr ident sein.
    • Beispiel aus meiner Feuerwehr:

      - Zur Zeit genau 100 Aktive
      -aufgeteilt in 5 Übungsgruppen
      - Übungsgruppen sind aber verschieden groß, da jede Übungsgruppe eine Generation repräsentiert, da jeweilen Mitglieder schon zusammen aus der Jugendgruppe gekommen sind. Wodurch ich die Frage nach Aufteilung nach Alter bejahen kann.

      Es sind aber alle aktiven (auch HBI, OBI, usw.) in irgendeiner Gruppe, auch ATS-Träger (momentan 23) sind nicht seperiert.

      Sinn der Übungsgruppen ist bei uns das immer eine Gruppe für die anderen 4 Gruppen eine Einsatzübung ausarbeitet, und deren Durchführung bewertet.

      Dazu gibts in unserem Abschnitt monatliche Funkübungen wo jeweils eine andere Gruppe mit der Teilnahme dran ist.

      Atemschutzträger, Lotsen, FMD-Leute üben ihre Funktionen seperat zusätzlich, unabhängig welcher Übungsgruppe sie angehören.

      Beispiel: steht eine reine ATS-Übung am Plan werden ALLE ATS-Träger dazu eingeladen, unabhängig von den Gruppenübungen.
      ist natürlich nur meine persönliche Meinung


      Meine Feuerwehr im sozialen Netzwerk

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von matschy ()

    • Original von matschy
      Sinn der Übungsgruppen ist bei uns das immer eine Gruppe für die anderen 4 Gruppen eine Einsatzübung ausarbeitet, und deren Durchführung bewertet.


      Könntest du das genauer erläutern?
      Darf ich das so verstehen: 25 Leute bereiten eine Einsatzübung für 75 Leute vor? (Wenn alle kommen würden - was eh nicht der Fall ist. Aber theoretisch gesehen...)
      Oder werden die Einsatzübungen für jede Gruppe einzeln vorbereitet?
    • Original von Badger
      Könntest du das genauer erläutern?
      Darf ich das so verstehen: 25 Leute bereiten eine Einsatzübung für 75 Leute vor? (Wenn alle kommen würden - was eh nicht der Fall ist. Aber theoretisch gesehen...)
      Oder werden die Einsatzübungen für jede Gruppe einzeln vorbereitet?



      Mach ich gerne:


      Wie überall gehen Theorie und Praxis halt weit auseinander.
      Von den 100 aktiven kannst mal leicht 20-30 Mann wegrechnen (vor allem in der älteren Gruppe der 50+ Generation weils ja eh "soviele Junge gibt"). Weiters gibt es auch bei den jüngeren so manche die oft nur wegen des Freundeskreises oder der Bewerbe beigetreten sind.

      Auch ist unsere jüngste Gruppe "E" oftmals stark dezimiert wegen Bundesheer, Berufsschule, Internat, etc.

      Früher war es so das immer jeweils eine Gruppe für eine andere Gruppe die Übungen ausarbeitete, aber mir der Zeit waren oft schon mehr Beobachter als Teilnehmer anwesend (natürlich überspitzt ausgedrückt), daher haben wir mit dem jetztigen System begonnen.

      Praktisch bedeutet das im Prinzip immer so 10 Beobachter und um die 30 Teilnehmer an den jeweiligen Gruppenübungen teilnehmen, was ich als Übungsbeteiligung für unsere 2 Fahrzeuge eigentlich für respektabel halte, da es - habe ich oben vergessen - auch ab und an mal interne Ausbildungen in der jeweiligen Gruppe gibt, es gibt für jede Gruppe einen Verantwortlichen der aber kein GRKDT im herkömmlichen Sinne ist, da wir ja offiziell nur eine Löschgruppe haben.
      ist natürlich nur meine persönliche Meinung


      Meine Feuerwehr im sozialen Netzwerk

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von matschy ()

    • Original von matschy
      ..., auch ATS-Träger (momentan 23) sind nicht seperiert.

      Atemschutzträger, Lotsen, FMD-Leute üben ihre Funktionen seperat zusätzlich, unabhängig welcher Übungsgruppe sie angehören.

      Beispiel: steht eine reine ATS-Übung am Plan werden ALLE ATS-Träger dazu eingeladen, unabhängig von den Gruppenübungen.


      ja, so ist's bei uns auch; ATS-Träger sind ganz normal in der Gruppe und haben halt - ihrer Sonderfunktion, wie auch LUN u.ä. - noch die ein oder andere zusätzliche Übung.

      Bewerbsgruppe (Mittel zum Zweck in der jetzigen Form) ist nur temporär in der Bewerbssaison und würfelt sich neben dem Übungsgruppendienst aus den Leuten zusammen die ein LA benötigen....
      LG Michael
      ____________________________________________________________
      "Say what you mean and mean what you say."
      Meine Meinung(en) müssen nicht mit der Meinung meiner Feuerwehr ident sein.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von FFler1980 ()

    • Wie ist eure Meinung zur Unterteilung der (Einsatz-) Gruppen nach Alter??

      Sinnvoll, da
      - durch ähnliches Alter ähnliche Interessen bestehen
      - die Gruppe profitiert davon, da ihre Mitglieder auch gleiche Freizeitaktivitäten haben und dadurch mehr zusammenhalt besteht
      ...

      Weniger sinnvoll, da
      - durch gemischte Altersgruppen mehr Wissen untereinander weitergegeben wird
      - ab einem gewissen Alter dann die Meinung Einzug hält, dass man eh nichts mehr Üben muss, da man ja eh schon zig Jahre bei der FF ist. Und es gibt ja eh schon so viele Junge...
      ...
    • Ich persönlich - wohlwissend das es bei uns anders ist - finde das eine Durchmischung besser wäre.

      Grund:

      - die älteren können motiviert bleiben um den jungen was beizubringen, die jungen können von den älteren lernen.


      Das Problem ist wenn die Strukturen schon etwas gewachsen sind: wie erwähnt ist eine Durchmischung bei uns unmöglich da jede Übungsgruppe im Kern aus einer (ehemaligen) Bewerbsgruppe besteht, die im großen und ganzen einer Generation entspringen und schon jahr(zehnt)e lang miteinander befreundet sind.


      Wenn man erst dabei ist Übungsgruppen zu gründen, wäre ich - wie erwähnt - für die Durchmischung weil ich sicher bin das davon alle mehr profitieren würden.
      ist natürlich nur meine persönliche Meinung


      Meine Feuerwehr im sozialen Netzwerk

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von matschy ()

    • Servus Patrick!
      Ich nehme zwar an, daß du unsere Einteilung kennst, kann sie aber gerne noch erläutern:
      Wir haben so ca. 100 Mitglieder (ohne Jugend).
      Bei uns sind ALLE (also auch die Kdo Mitglieder) in 3 Einsatzgruppen und 1 Kameradschaftsgruppe eingeteilt.
      Wir schauen, dass die 3 Einsatzgruppen so gut es geht gleich groß bleiben, wenn also jemand neu dazu kommt wird er oder sie in die Gruppe gesteckt, die am wenigsten Mitglieder hat. Die Gruppen sind altersmäßig bunt gemischt.
      Wir versuchen auch dass in jeder Gruppe, Kameraden gleichmäßig aufgeteilt sind, die auch in Sondergruppen sind (Kraftfahrer, Kranführer, DLK Masch., HöSi, usw.).
      So sollte es jedem GK möglich sein jedes Fahrzeug bei seiner Übung einzusetzten.
      Pro Gruppe werden ca. 6-8 Übungen im Jahr durchgeführt. Zusätzlich dazu noch 2 Gesammtübungen und die Übungen bzw. Ausbildungen der Sondergruppen.
      Die Kameradschaftsgruppe ist für jene, die aufgrund ihres Alters nicht mehr in einer Aktivgruppe mitmachen wollen/können. Diese Gruppe trifft sich auch monatlich. Einmal werden "Feuerwehrtechnische" Sachen gemacht (z.B. Feuerlöscher, oder neurungen in der FF) und jedes 2. Monat trifft man sich zum gemütlichen Tratsch.
      „Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“

      Albert Einstein

      das ist meine persönliche Meinung
    • Original von Neitschl
      Servus Patrick!
      Ich nehme zwar an, daß du unsere Einteilung kennst, kann sie aber gerne noch erläutern:
      Wir haben so ca. 100 Mitglieder (ohne Jugend).
      Bei uns sind ALLE (also auch die Kdo Mitglieder) in 3 Einsatzgruppen und 1 Kameradschaftsgruppe eingeteilt.
      Wir schauen, dass die 3 Einsatzgruppen so gut es geht gleich groß bleiben, wenn also jemand neu dazu kommt wird er oder sie in die Gruppe gesteckt, die am wenigsten Mitglieder hat. Die Gruppen sind altersmäßig bunt gemischt.
      Wir versuchen auch dass in jeder Gruppe, Kameraden gleichmäßig aufgeteilt sind, die auch in Sondergruppen sind (Kraftfahrer, Kranführer, DLK Masch., HöSi, usw.).
      So sollte es jedem GK möglich sein jedes Fahrzeug bei seiner Übung einzusetzten.
      Pro Gruppe werden ca. 6-8 Übungen im Jahr durchgeführt. Zusätzlich dazu noch 2 Gesammtübungen und die Übungen bzw. Ausbildungen der Sondergruppen.
      Die Kameradschaftsgruppe ist für jene, die aufgrund ihres Alters nicht mehr in einer Aktivgruppe mitmachen wollen/können. Diese Gruppe trifft sich auch monatlich. Einmal werden "Feuerwehrtechnische" Sachen gemacht (z.B. Feuerlöscher, oder neurungen in der FF) und jedes 2. Monat trifft man sich zum gemütlichen Tratsch.


      - Habt ihr eine Ausbildungsgruppe, wo "junge" Kameraden speziell vorbereitet werden?
      - Wie gut wird bei euch die Kameradschaftsgruppe angenommen? Wie alt sind hier die Kameraden?
    • Die Kameradschaftsgruppe wird sehr gut angekommen.
      Für die Jungen wird die TRMA etwas genauer gemacht nötig und die Gruppenübungen sind so aufgebaut dass auch die jüngeren bzw neueren Kameraden "mithalten" können.
      „Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“

      Albert Einstein

      das ist meine persönliche Meinung
    • Endlich Zeit, und Möglichkeit, mein Schweigen als stiller Mitleser zu brechen(weil mir keiner meine Gedanken vorwegnehmen kann^^)

      Also bei uns existiert die Gruppeneinteilung so gesehen nur am Papier.
      (aktuell 3 Gruppen - die beinhaltet aber nicht die gesamte Mannschaft)

      Früher wurde bei uns getrennt in Gruppenübungen und Gesamtübungen, jedoch war das Problem, dass es, egal wie die Gruppen zusammengestellt wurden, immer einen GRKDT gab, der mit seiner Ausbildung aufgrund unzureichender Teilnehmerzahl den Schlauch hatte um seine Übungsszenarien mit entsprechendem Lehrwert abzuhandeln.
      (Anmerkung: Bezieht sich nicht auf eine spez. Person als GRKDT)
      Die Demotivation der quasi Überbleibenden ist hoff ich nachzuvollziehen.
      Bsp: Übungthema: Korbtrage. Organisiert wurde der Zugang zu einer Baustelle eines Wohnhauses wo ein Dummy als abgestürzter Bauarbeiter mit Korbtrage und Abseilgerät zu retten ist, inkl. Positionentausch und 3 verschiedenen Stellen an der der Arbeiter abgestürzt ist. Also jeder macht jede Position und 3 Mal ein leicht abgeändertes Szenario mit unterschiedlichen Schwierigkeiten bei der Rettung.

      Mit 4 FFlern eine schwierige Sache(GRKDT +3) Voraussetzung mind eine Löschgruppe 1:8
      und jede 2e Übung Ersatzprogramm zu fahren ist dann auch eher mühsam.

      Gruppen zusammenzufassen war die Folge. Bis Jede Übungsveranstaltung quasi zu einer Übung für alle wurde.
      Die Qualität leidet darunter natürlich: Beschäftige jedes Mal 2 volle Löschgruppen + ein paar Zerquetschte gesetzt des Falles, dass ausnahmsweise alle kommen.

      Gibt's sowas bei euch auch?
      Ich hab nämlich das Gefühl meine Wehr ist die einzige, wo das der Fall ist oder sind unsere Ausbilder einfach mies in der Übungsvorbereitung?