Warnüberwürfe bei Einsätzen auf der Straße

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Warnüberwürfe bei Einsätzen auf der Straße

      Hallo Leute!!
      Das ist jetzt mein erster Beitrag im Forum, also bitte ich um Verständnis für diverse Fehler.

      Ich würde gerne zu dem Themen Warnüberwürfe für die Mannschaft eure Meinung dazu wissen.Derzeit geht ja ein Trend durch diverse Feuerwehren, die jetzt bei einen VU oder diverse Tätigkeiten auf der Straße (Bundesstraße) eine Warnwest über die Einsatzkleidung (komplette PPI) anziehen.

      Jetzt meine Fragen:
      1. Ist es sinnvoll dass ich mir zusätzlich meine Taschen verdecke und mich durch diese Weste einenge (Bewegungsfreiheit)?

      2. Ist bei einen VU oder ähnlichen Anlässen nicht schon genug Blaulicht und Trubel am Einsatzort, dass ich mich noch zusätzlich erkenntlich zeigen muss? (wobei durch die Überwürfe ja auch sehr viele Reflektoren abgedeckt werden, die ich wirklich von weiter Ferne sehe)

      3. Ist es nicht sinnvoller die Einsatzkleidung gleich in der Farbe Sand zu kaufen, den diese Farbe ist ja von vornherein schon sehr viel heller und besser ersichtlich?

      4. Ist schon mal aufgrund fehlender Sichtbarkeit eines Feuerwehrmannes, ein Unfall passiert, bzw. gab es schon von irgend einer Instanz Beschwerden dass man Feuerwehrmänner nicht sieht??

      Ich glaube meine Meinung bezüglich dieser Westen kann man oben ganz gut herauslesen.

      Ich bedanke mich im voraus für eure konstruktiven antworten und freu mich schon auf die zukünftigen Diskussion.
      Beste Grüße aus der Wüste!!!
      ist meine persönliche Meinung
      Firefighter aus Leidenschaft

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von pacand ()

    • RE: Warnüberwürfe bei Einsätzen auf der Straße

      Zuerst einmal Servus!

      Zu deinen Fragen: ich glaube das kann man nicht pauschal beantworten, und ist abhängig von der Situation:

      -Vollsperrung oder fließender Verkehr neben der Unfallstelle?
      -Tag oder Nacht
      -sonstige Sichtverhältnisse (Nebel. etc.)
      -Art der Verkehrsfläche (Unterschied ob Güterweg oder Autobahn)


      Grundsätzlich habe ich die Erfahrung gemacht das die Sichtbarkeit bei Nacht mit Warnweste weit besser ist, als nur durch die (auch mit viel Reflektormaterial versehene) Einsatzbekleidung.

      Diese Erfahhrung bezieht sich aber auf die am weitesten verbreitete Einsatzbekleidung in Dunkelblau. Bei oranger, oder roter ist es wohl logisch das die Warnweste entfallen kann, bei sandfarbener bin ich mir (bei Nacht) nicht mehr so sicher.

      Zu deiner 1. Frage: ich habe meine Feuerwehr(kommando)-karriere im LuN-Bereich begonnen und habe entsprechend oft eine Warnweste getragen, das sie mcih in der Bewegung einschränkte kann ich nicht bestätigen.

      Zur 4.: also aus .de sind mir durchaus Unfälle bekannt wo Feuerwehrleute an Unfallstellen gerammt wurde, aber ob das mit oder ohne Warnweste passiert ist, oder eine solche das Unglück verhindert hätte kann ich nicht sagen.

      Abschließend kann ich sagen, gerade bei Lotsendiensten Nachts bekommen wir Feedback das die Leute mit Warnweste für die Autofahrer besser wahrnehmbar sind, also die ohne.
      ist natürlich nur meine persönliche Meinung


      Meine Feuerwehr im sozialen Netzwerk

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von matschy ()

    • Ich kann dazu beisteuern das man den Einsatzleiter so fast nicht mehr findet wenn alle diese gelben Westen anhaben. (der Gruppenkdt ist dafür leichter zu finden :lachen: )

      Für einen Kameraden der als Verkehrsregler oder Lotse fungiert ist so eine Weste eine Bereicherung!!

      Ansonsten ist das wie bereits oben erwähnt nicht so pauschal beantwortbar sondern immer individuell zu beurteilen.

      zu 3. Sandgelb ist in unseren Bundesland verpönt und als nicht Förderwürdig erachtet worden.
      (Eine Wehr die solche anschafft muss sich das "leisten" können)

      zu 4. Bei uns Gott sei Dank bisher nicht!

      Gutes Thema übrigens (bietet sehr viel Potential für Diskussionen)
      ErliGB :blues:

      WEB
    • RE: Warnüberwürfe bei Einsätzen auf der Straße

      Servus.

      In unserer Feuerwehr wir prinzipiell bei Einsätzen auf Verkehrswegen (Landes- Bundesstrasse und Autobahn)eine Warnweste über der blauen Einsatzbekleidung getragen.

      Bei uns sind alle Westen etwas größer bestellt worden damit diese auch (fast) jedem passen OHNE einzuengen.

      Die Sichtbarkeit sowohl bei Tag als auch bei Nacht ist dadurch auf jeden Fall besser.
      www.ffarnoldstein.at

      my post, my opinion
    • Sorry für meine späte Antwort, aber ich hatte ein kleines Mailproblem


      -Vollsperrung oder fließender Verkehr neben der Unfallstelle?
      -Tag oder Nacht
      -sonstige Sichtverhältnisse (Nebel. etc.)
      -Art der Verkehrsfläche (Unterschied ob Güterweg oder Autobahn)


      Auch wenn es Nacht ist und eine Spur noch befahrbar sein sollte(Bundesstraße),
      sind die Geschwindigkeiten alleine schon durch Blaulichter/Verkehrsleiteinrichtungen und die Neugier der vorbeifahrenden Fahrzeugen schon sehr sehr gering, wo ich jetzt nicht sagen kann "mit einer Weste ist es sicherer als wenn ich sie nicht an hätte.
      Weiters sind dann auch die Einsatzstellen sehr hell ausgeleuchtet und wenn man eine korrekte Absicherung der Einsatzstelle macht, dürfte es ja nicht mal wirklich zu einem Kontakt von Fließverkehr und Einsatzkräften geben (ausgenommen Lotsen).

      Zu deiner 1. Frage: ich habe meine Feuerwehr(kommando)-karriere im LuN-Bereich begonnen und habe entsprechend oft eine Warnweste getragen, das sie mcih in der Bewegung einschränkte kann ich nicht bestätigen.


      Als Lotsen sehe ich es ja noch ein, wenn jemand 300m vor bzw. nach der Einsatzstelle steht als erster Mann bevor der richtige Einsatz anfängt, wo dieser Mann die erste Ankündigung eines Einsatzes ist. Wobei ein Schaumkanister der von einem Blinklicht angeleuchtet wird vielleicht noch eine viel bessere Wirkung hat.

      Ich kann dazu beisteuern das man den Einsatzleiter so fast nicht mehr findet wenn alle diese gelben Westen anhaben. (der Gruppenkdt ist dafür leichter zu finden lachen )

      Da muss ich dir voll recht geben den die Farbenvielfalt ist wirklich teilweise schon ein Horror. Am meisten liebe ich die Einigkeit der Feuerwehren, den da kocht sich ja jede FF sein eigenes Süppchen.

      Gutes Thema übrigens (bietet sehr viel Potential für Diskussionen)

      DANKE :rot:

      Die Sichtbarkeit sowohl bei Tag als auch bei Nacht ist dadurch auf jeden Fall besser.

      Um wieviel ist den die Sichtbarkeit wirklich besser und da nochmal meine Frage:
      Sind die Feuerwehrmänner an der Einsatzstelle unsichtbar geworden mit den neuen Überhosen und Jacken??

      Früher gab es nur einen Overall und Stahlhelm der teilweise überhaupt nicht reflektiert hat (wenn die Kennzeichnung mit Isolierband gemacht wurde)
      und jetzt genügt nicht mal der Einsatzanzug mit gelben und Silbernen Streifen der von oben bis unten voll ist mit der Bestreifung und manche Feuerwehren haben auch schon umgestellt auf neongelbe Helme (finde ich um einiges sinnvoller).

      Beste Grüße aus der Wüste
      ist meine persönliche Meinung
      Firefighter aus Leidenschaft
    • In meinem Ort trägt die Feuerwehr bei Einsätzen auf öffentlichen Straßen sehr konsequent Warnwesten. Sehr selten, dass man hier bei Einsätzen mal einen ohne Warnweste herumrennen sieht. Wobei ich persönlich da in wenig im Zwiespalt bin. Wenn ein Autofahrer eine Einsatzstelle, mit vielen großen roten Autos und mit eingeschaltetem Blaulicht übersieht da müsste man an der Verkehrstüchtigkeit des entsprechenden Fahrzeuglenkers schon ein wenig zweifeln und infrage stellen ob er überhaupt in der körperlichen und geistigen Verfassung ist ein Kraftfahrzeug zu lenken. Das sich die Sichtbarkeit mit Warnwesten, vor allem in der Nacht, jedoch drastisch erhöht ist wohl unbestritten.In meinem Ort trägt die Feuerwehr bei Einsätzen auf öffentlichen Straßen sehr konsequent Warnwesten.
    • Eine Warnweste, oder einen Warnüberwurf zu tragen wird bei den meisten Einsätzen auf der Strasse sinnvoll sein und ist eigentlich auch vorgeschrieben. Jedoch haben viele moderne Einsatzbekleidungen (Jacke mit dazugehöriger Hose) bereits eine Warnwestenbefreiung, hier wäre man also rechtlich "auf der sicheren Seite", wenn man keine Warnweste trägt.

      Mir persönlich gefallen die gelben Warnwesten besser, dennoch beschaffen wir bei unserer Feuerwehr immer orange Westen, einfach damit der Einsatzleiter nicht "untergeht".

      Getragen werden die Westen bei uns immer von den Verkehrsreglern. Die Arbeitsbienen dürfen darauf verzichten, wenn sie Jacke und Einsatzhose tragen.

      Im Sommer bei großer Hitze rückt der eine oder andere gerne lediglich im "alten grünen" zur THL aus, oder die Jacke wird im Einsatzverlauf abgelegt, weils einfach zu warm ist (sehe ich als Kdt. natürlich gar nicht gern, wenn dann einer nur mit Hose und Hawaihemd rumläuft :keppeln:). In diesen Fällen ist eine Warnweste natürlich Pflicht. (schon allein um das Hawaihemd etwas zu verstecken ;)
    • In meinem Ort trägt die Feuerwehr bei Einsätzen auf öffentlichen Straßen sehr konsequent Warnwesten.


      Gab es ein Feedback schon, dass es um vieles besser ist jetzt als vorher, oder ist es ein "nice to have" und ist einfach so.
      Es stimmt dass Neonfarben sicher besser zu sehen sind, aber ist es wirklich nötig des kleine bisschen um was es sich handelt, bzw. ist es nicht vielleicht schon ein bisschen "to much"?
      Den wie gesagt, die Einsatzfahrzeuge sind noch immer die am meisten Aufmerksamkeit und Sichtbarkeit zeigen.
      Meiner Meinung ist es für Feuerwehrmänner die nicht im Lotsendienst sind (an der Einsatzstelle) einfach unnötig.

      Im Sommer bei großer Hitze rückt der eine oder andere gerne lediglich im "alten grünen" zur THL aus, oder die Jacke wird im Einsatzverlauf abgelegt, weils einfach zu warm ist (sehe ich als Kdt. natürlich gar nicht gern, wenn dann einer nur mit Hose und Hawaihemd rumläuft keppeln ). In diesen Fällen ist eine Warnweste natürlich Pflicht. (schon allein um das Hawaihemd etwas zu verstecken ;)


      helpi.com/feuerwehr/fwbekleidung/fwtseinsatz.html

      Aber das gäbe es bei mir maximal, wen es nur noch a Besenballet wäre, und glaub mir ich weis was wirklich heiß ist, bzw. ich habe selber als Supervisor bei 50 grad (Abu Dhabi) die komplette Ausrüstung bis zum Schluss an
      ist meine persönliche Meinung
      Firefighter aus Leidenschaft
    • Ja, die Fahrzeuge erregen Aufmerksamkeit, deswegen muss der FA, der da zwischendrin rumrennt erst Recht auffallen.
      Sonst schauen nämlich alle auf die Autos und fahren den FA, der gerade arbeitet um...

      Bei uns hat jeder einen Satz "Oberstdorf" (Hupf 2/3 Kleidung mit Schulterkoller und Reflex), damit wird eine "Quasi-Wirkung" mehr oder weniger erreicht.

      Quasi Wirkung deshalb, weil entsprechend Kleidung nach EN 471 Kl. 2 gefordert ist und das die Feuerwehrkleidung nicht erfüllen kann (da scheitert es an der Grundfarbe).

      Hier mal ein Bild der Kleidung ohne Warnweste:

      Link zum Bild

      Und einmal die gleiche Kleidung mit Warnweste:

      Link zum Bild

      Ich sehe das schon als auffälliger an.

      Die Frage ist natürlich auch, ab wann brauche ich die Wanweste eigentlich auch auf der Kleidung?

      Die Arbeiter, die im Straßenunterhaltungsdienst tätig sind, bekommen mehrmals im Jahr neue Kleidung nach EN 471. Wie oft bekommt der durchschnittliche FA neue Kleidung? Wie oft wird die gewaschen? Wie lange sind die Reflexstreifen eigentlich auch so sichtbar, wie sie sein müssen!?
      Oder macht es nicht vielleicht doch Sinn pauschal "Warnweste an" zu befehlen!?
      Viele Grüße aus .de

      Christian

      Feuerwehr Steinbach
    • Ich würde sagen es gibt für Einsätze auf der Straße zwei Szenarien:

      1.: Die Arbeiten erstrecken sich über die gesamte Straße, oder die Dringlichkeit der Arbeiten lässt eine zusätzliche Aufmerksamkeit der Einsatzkräfte auf den Verkehr nicht zu - Totalsperre, nur die Einsatzkräfte an der "Front" brauchen besondere Aufmerksamkeit, ggf. Pufferfahrzeuge aufstellen.

      2.: Die Arbeiten sind ohne Zeitdruck zu erledigen, die Einsatzkräfte haben ausreichend Zeit achtsam zu sein und es ist ausreichen Platz für den Fließverkehr - Allseitige Absicherung und Lotsen (ggf. wechselweises Passierenlassen).
      Darüber könnte man nun diskutieren. Aber, sorry (jetzt kommt meine Meinung): Jeder der nicht aus dem Vertrauensgrundsatz rausfällt sollte längstens nach dem Passieren von Triopan und Lotse mit Warnüberwurf zumindest ahnen, dass sich Dinge oder Personen auf der Fahrbahn befinden können.
      Nach der Logik dürfte man auf einem Gehsteig auch nicht mehr gehen, weil schon das eine oder andere Mal ein Fahrzeug auf ihn ausgeschert ist. Dies Argumente erinnern mich ein bisschen an die deutsche Sondersignal-Geschichte (wozu braucht man z.B. Nachts auf freier Straße alle Sondersignale? Oder reicht nicht doch eins - solange ich nicht gerade eins meiner Sonderrechte in Anspruch nehme?).
    • Ja, die Fahrzeuge erregen Aufmerksamkeit, deswegen muss der FA, der da zwischendrin rumrennt erst Recht auffallen.
      Sonst schauen nämlich alle auf die Autos und fahren den FA, der gerade arbeitet um...


      Wenn der Feuerwehrmann zwischen den Fahrzeugen hervor hüpft, wird es keinen Unterschied machen ob er jetzt eine Warnweste getragen hat oder nicht, den in diesen Fall wird es mit und ohne Weste schlecht für denjenigen der "reinspringt" ausgehen. Den die Weste wird die Reaktionszeit nicht verringern.

      Auf irgend eine Art und Weise sind alle unsere Bekleidungsfarben eine Tarnfarbe... Deshalb sind an neuralgischen Stellen Warnüberwürfe unbestrittener maßen unerlässlich...


      Lieber Flo
      Wo is den bitte unsere Uniform (Einsatzkleidung) eine Tarnkleidung??

      Blau mit Warnweste, Sandfarben ohne


      Ich bin so und so ein Freund von Sandfarben :]
      ist meine persönliche Meinung
      Firefighter aus Leidenschaft
    • Original von pacand
      Lieber Flo
      Wo is den bitte unsere Uniform (Einsatzkleidung) eine Tarnkleidung??

      fehlt da nicht ein ";)"? Das Foto vom Matschy zeigt auf erschreckende Weise wie unsichtbar Sandfarben wird (beim leichten zusammenzwicken der Augenlieder extrem - vgl. z.B. Regenwetter). Wo das Grün seinen Ursprung hat, dort wird es bewusst zur Tarnung eingesetzt. Über die Eigeschaften von Dunkelblau in der Nacht brauchen glaub ich nicht reden.
    • Da geb ich doch auch gleich meinen Senf dazu...

      Wir haben heuer begonnen, die Einsatzbekleidung auf Sandfarben umzustellen, und ein Hauptgrund war die bessere Sichtbarkeit, speziell bei Dämmerung und ähnlichem. Wir haben davor etwa 3 Jahre getestet, und ich kann mich noch genau erinnern, als ein Autofahrer einmal meinte er hätte die Sandfarbene Kleidung in der Dämmerung um 50 Meter früher wahrgenommen.

      Trotzdem müssen bei uns alle Lotsen die Überwürfe tragen, da in der Nacht oder auch am Tag die Darbe der Einsatzbekleidung alleine nicht ausreicht.
      mein Kommentar = meine Meinung
    • Wir haben heuer begonnen, die Einsatzbekleidung auf Sandfarben umzustellen, und ein Hauptgrund war die bessere Sichtbarkeit, speziell bei Dämmerung und ähnlichem. Wir haben davor etwa 3 Jahre getestet, und ich kann mich noch genau erinnern, als ein Autofahrer einmal meinte er hätte die Sandfarbene Kleidung in der Dämmerung um 50 Meter früher wahrgenommen.


      Meiner Meinung die beste Lösung !!!!!!!!!!!




      Trotzdem müssen bei uns alle Lotsen die Überwürfe tragen, da in der Nacht oder auch am Tag die Darbe der Einsatzbekleidung alleine nicht ausreicht.


      Beim Lotsen verstehe ich es voll und ganz, aber ich verstehe es nicht wenn die Mannschaft zwischen den beiden Lotsen und mitten im Blaulichtgewitter einen Überwurf zusätzlich tragen.
      ist meine persönliche Meinung
      Firefighter aus Leidenschaft
    • So auch mein senf!
      Wir haben vor der letzten grossen Umstellung von kw40 gruen auf jetzt blau/silber Versuche mit verschiedenen Farben und reflektoren gefahren.Mit video und f reies Auge. Schwerpunkt-Sichtbarkeit bei Dämmerung und Nacht aus verschiedenen Abständen und Beleuchtung. Fakt war-Eigelb Zitronengelb hatte die höchste Sichtbarkeit. Nach Bekanntgabe der Ergebnisse bei der hochloeblichen Obrigkeit am Land folgende interne Antwort-ja wissen wir , aber wir entscheiden anders
      No comment!
      Auf der Straße tragen die Lotsen und der EL Ueberwuerfe alles andere stiftet nur Verwirrung .
      Jede Ähnlichkeit mit lebenden Personen und Sachverhalten ist frei erfunden und als Fiktion anzusehen
    • Original von dschipi
      Nach Bekanntgabe der Ergebnisse bei der hochloeblichen Obrigkeit am Land folgende interne Antwort-ja wissen wir , aber wir entscheiden anders
      .


      Aehm......man möge mich berichtigen, aber meines Wissensstandes nach gibt es in OÖ ja eh keine Förderung für Einsatzbekleidung, und demnach kann ich ja kaufen was ich will (den üblichen Normen entsprechend).
      Wer kann da sein Veto gegen gewisse Reflektoren einlegen?? Nur mal so aus Interesse
      ist natürlich nur meine persönliche Meinung


      Meine Feuerwehr im sozialen Netzwerk

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von matschy ()

    • 1.Ich sprach von der zukünftigen offiziellen Empfehlung.2.AM Anfang mussten wir in der Schule die gelben Jacken gegen die grauen austauschen. Das hat sich dann gelockert. Die Reflektoren waren nie ein Thema es ging nur um die optimale Sichtbarkeit.Ich will hier aber keine Grundsatzdiskussion ueber Bekleidung anzetteln jeder hat wahrscheinlich sein Optimum gefunden

      Lg

      Dschipi
      Jede Ähnlichkeit mit lebenden Personen und Sachverhalten ist frei erfunden und als Fiktion anzusehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von dschipi ()