Sinnerfassend lesen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sinnerfassend lesen?

      Ich wollt Euch was fragen:

      Angeblich können die Österreicher nicht sinnerfassend lesen. Laut einer Studie. Es ging zum Beispiel um einen Text, wo den Eltern eines Kindergartenkindes mitgeteilt wird, dass das Kind nicht im Pyjama kommen soll und bis spätestens 9. Uhr da sein soll usw. Angeblich haben das viele nicht verstanden.

      jetzt frage ich Euch: samma wirklich so deppat? Lest Ihr neben der Zeitung und Fire-world auch Bücher? Versteht Ihr die Betriebsanleitung von elektrischen Geräten?
      Gezeichnet: der Oberstrahlrohrinspketor (OSRI) s.e.
      staatlich geprüfte Nervensäge für das Feuerwehr- und Zivilschutzwesen und überhaupt für alles!
      Diesen Beitrag ausdrucken und in der Personalakte ablegen. Kopie ergeht an die Rechtsabteilung.
    • RE: Sinnerfassend lesen?

      Ja, ich lese neben Zeitungen und Fireworld auch Bücher.

      Für mich ist es viel tragischer, dass es - so fürchte ich - leider nicht viel besser wird....

      Wenn ich mir die heutige Jugend/Kinder so ansehe, so kennen sich diese zwar vielleicht sehr gut mit PC, Notebook, Tablet, Smartphone,... aus, aber ob sie auch so gut mit dem Papiermedium umgehen können wage ich zu bezweifeln.
      Alles was ich hier schreibe ist meine persönliche Meinung :)
    • Ich glaube schon an uns Österreicher. Die Frage ist, wer wurde getestet? In Österreich geborene Österreicher oder zugewanderte.
      Und wie wurden die Fragen gestellt. Wenn ich mir so manche Nachrichtensendungen oder politischen Diskussionen (Gesprächsrunden) ansehe, steige ich teilweise auch nach dem 2. Satz und gefühltem 20. Fremdwort aus.
      Ist es wirklich zu viel verlangt zumindest im öffentlich rechtlichen Sendern deutsch zu sprechen oder sollte ich talken schreiben?
      „Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“

      Albert Einstein

      das ist meine persönliche Meinung

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Neitschl ()

    • ... samma wirklich so deppad??...

      jein.. ohne auf die Teststellung einzugehen; ja scheint schon so dass die Menschheit im allgemeinen einen Schritt zurücksteigt..

      denkt doch zurück an die Zeit OHNE Netzjargon.. die LOLs, die ROFLs und die HDLs.. klar ist's chillig und super wenn man mit a paar Klicks ins Smartphone und a paar Smileys dazu eine "super Nachricht" schreben kann die der Empfänger dann sicher falls versteht.. :D, aber ob diese "Sprache" überdauert ist halt fraglich..

      Ich bin bei Gott nicht "vom alten Schlag" - 2 Zeitungen zum Frühstück gehören in der Früh einfach dazu..
      und ja Asterix, dass es nicht (mehr) besser wird, da muss ich dir beipflichten..

      Nehmt unsere Kinder her; klar kann man am Nintendo auch lesen; aber ob's sinn(erfassend) ist bezweifle ich..
      Studien hin und her.. auch wer getestet wurde sei dahingestellt.. ich denke es ist einfach an der Zeit dass auch in der Erwachsenenbildung umgedacht werden muss.. back to the roots.. schaut rein in die Kindergärten und Schulen - wer von unseren Jugendlichen liest denn noch was "gescheites"?
      Oft kommt es mir vor Facebook ist das Buch der Bücher.....
      LG Michael
      ____________________________________________________________
      "Say what you mean and mean what you say."
      Meine Meinung(en) müssen nicht mit der Meinung meiner Feuerwehr ident sein.
    • Vom Alter her wäre ich ja mit 31 bei den "hippen" Facebook-Usern ("Gesichtsbuch-Nutzer", um in der Amtssprache zu bleiben) einzustufen, aber mit diesen vielen Abkürzungen kann ich auch nicht wirklich was anfangen. Vom ROFL zum LOL, vom AFAIK zum IMHO oder vom B2K zum BBIAB.... i tu ma da scho oft schwer, was da was genau bedeutet. Meistens brauch i dann GIDF, weil i mi sonst gar nimma zurechtfinden würd'....

      Ich glaub', dass das Interesse für Bücher (diese Dinger, wo ma keine Maus sondern Finger zum umblättern braucht) bei der nächsten Generation ins Hintertreffen geraten wird/ist. Die kleineren Geschwister meiner LAP (17 und 15) lesen schon lange keine Bücher mehr. Da wird nur mehr in s.g. "E-Books" geglotzt, wo oftmals alles schön mit Bildaln dargestellt ist. So, wie's unsereins halt im Kindergarten gesehen hat. Dafür hat mir ihr kleiner Bruder im Nix mein tragbares Telekommunikationsgerät eingerichtet und weiß alle Spieler und Ergebnisse unserer Nudldrucker-Bundesliga auswendig.

      Uns habens damals in der Schule erklärt, wir müssten lesen, um das Lesen zu erlernen. So falsch sind die sicher nicht gelegen und ich lese auch heute noch gerne Bücher, wenn auch weniger als früher. Derzeit les' ich übrigens "Malz und Totschlag, Kleine Morde unter Bierfreunden" von Günther Thömmes. Ein witziges Buch!

      versteht Ihr die Betriebsanleitung von elektrischen Geräten?

      Na, sicher nicht! Das hab ich bei der FW gelernt. Neue Geräte werden solange ausprobiert, bis sie entweder funktionieren oder dann dermassen im Oasch sind, dass sie repariert werden müssen und a mündliche Erklärung kommt. (mir fehlt hier leider der Sarkasmus-Smiley) ;)