Kindergarten und Schulen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kurz zusammengefasst bei uns, vielleicht hilfts ja:

      Wie oft besucht ihr Klassen/Gruppen?

      1x Kindergarten pro Jahr
      1x Volksschule (Übung) pro Jahr

      Gegenbesuch der 4. Klasse VS einmal jährlich im Feuerwehrhaus (künftige Feuerwehrjugend?), Kindergarten ebenso

      Welches Programm nehmt ihr durch?

      Kindergarten: So gut es geht (Klein-)Kindgerecht die Feuerwehr zum "ergreifen".
      Volksschule: Räumungsübung mit anschließender Fahrzeugbesichtigung

      Fasst ihr mehrere Klassen zusammen?

      Nein (ausser bei der Übung natürlich :D )

      Wie lange dauert das bei euch?

      Räumungsübung VS und kurze Fahrzeugschau vor der Schule:
      Über den Daumen geschätzt 1,5 Stunden (nachher geht auch der normale Unterricht weiter)

      Besuch 4. Klasse bei der FF:
      Ein ganzer Vormittag, der Besichtigung der Feuerwehr und Fahrzeuge beinhaltet, Löschübung, Uniform anprobieren, gemeinsame Vormittagsjause und Mittagessen mit Feuerwehrangehörigen, anschließend werden die Kinder mit den Feuerwehrfahrzeugen zurück in die Schule gebracht.

      Besuch Kindergarten bei der FF:
      Etwa zwei Stunden.
    • In meiner ehemaligen FF gabs sowas praktisch nicht. Es kam hin und wieder vor das eine Kindergartengruppe ns Feuerwehrhaus kam aber das wars schon wieder.
      Schulen sind nur besucht worden im Zusammenhang mit aktiver Mitgliederwerbung für die Feuerwehrjugend, sonst blieben sie links liegen. Grundtenor war da wer soll es machen bzw. was sollen wir nicht noch alles machen, wir machen eh schon so viel.
    • bei uns selbiges - die Idee ist zwar gut - aber wer soll das denn alles machen ???

      der Kindergarten kommt bei uns ca. alle 2 Jahre zu Besuch - an eine Evakuierungsübung kann ich mich praktisch schon nicht mehr erinnern.
      ich seh das aber ganz pragmatisch: die Verantwortung bzw. die Initiative für solche Übungen liegt eindeutig bei der Schulleitung.

      Wenn wir gefragt werden, dann werden wir sicher nach besten Kräften unterstützen - aber die Initiative muss von der Schule ausgehen. Und da gibt es offenbar wichtigeres zu tun.....
      A. Senn - FF Fritzens / Tirol
      ----mein Beitrag = meine Meinung---
    • Hatten heuer eine Evak Übung in einem unserer KIGAs.
      Sehe das auch so wie da Alex,der Schritt in die Richtige Richtung ist von denen zu machen.Ist ja noch dazu rechtlich festgelegt.

      Wir sind bei uns so schon sehr gut ausgelastet das ein Besuch von Schulen und Kigas aus unserer Initiative heraus nicht möglich ist.

      Wenn jemand was braucht dann kommen wir gerne,aber aufdrängen damma uns nid! :D
    • Bei uns gibt es auch Ordener für die Kindergärten, um Brandschutzerziehung durchführen zu können. Der Ordner ist im Regal einer unter ganz, ganz vielen - von alleine würden das bei uns nur sehr wenige Kindergärten machen.

      In Griesheim sind wir in der glücklichen Lage, dass ich mittlerweile einen Job bei der Jugendförderung habe und die Brandschutzerziehung hauptamtlich läuft. Konkret bedeutet dies:
      - Besuche von Gruppen mit 2-3 Jährigen, um eine erste Begeisterung für die Feuerwehr zu nutzen (ca. 4 Gruppen jährlich). Gezeigt wird ganz kurz das Feuerwehrhaus, dann gibt es ein gemeinsames Frühstück und nach dem Einsteigen ins Feuerwehrauto geht es raus zum Spielen. Rote Feuerwehrbobbycars und Spielzeuglöschfahzrzeuge sind in dem alter der Knaller :D Dazu werden mit der Kübelspritze Badeente von Pylonen gespritzt

      - Im Kindergarten (da haben wir 11 von) arbeite ich mit den Kindern, die im nächsten Jahr in die Schule kommen. Höchstens 12 sind dabei in einer Gruppe, wenn ich im Kindergarten bin. Durch Fotos wird gezeigt, was die Feuerwehr denn alles so macht. Danach wird von jedem Kind eine Kerze mit einem Streichholz angezündet. Nach der Frühstückspause geht es mit einem kleinen Rauchhaus weiter. Ich erzähle immer eine Geschichte von Thomas und seiner Mutter,die Geburtstag feiern wollen. Thomas ist dann alleine daheim und in der Küche brennt es. Dann müssen die Kinder sagen, was zu tun ist (Tür zu, nach draussen, Feuerwehr anrufen). Im Anschluss wird mit einem Übungstelefon geprobt, was der Feuerwehr alles erzählt werden muss.

      - Die Kinder besuchen mich dann im Feuerwehrhaus (da sind es auch schonmal über 20). Hier schauen wir uns in der Fahrzeughalle um, probieren Klamotten an, räumen Sachen aus dem Feuerwehrauto und malen Bilder (Malvorlagen gibt es doch sehr viele im Internet) Ich empfehle diese Seite

      - Mit Schulen arbeite ich im Rahmen von Projektwochen zusammen. Hier sind 10 - 12 Teilnehmer der Projektwoche für 5 Tage vormittags im Feuerwehrhaus. Bei der 3. + 4. Klasse kann man wunderbar Werbung für die JF machen. Eine Übung wird dann am Präsentationstag den Eltern und anderen Schulkindern vorgeführt. Wir haben 3 Grundschulen. Projektwochen finden alle 2 Jahre statt.

      Fazit: Ehrenamtlich ist dieses Pensum eigentlich unmöglich zu schaffen. Die Projektwochen haben wir früher ehrenamtlich abgedeckt. Dann bin ich eben mal eine Woche nicht studieren gegangen.

      Es kann auch nicht einfach mal irgendwer abgestellt werden, der mal schnell Führungen durchs Feuerwehrhaus macht. Es gibt Kameraden, die haben Talent für - andere eben nicht :D
      Wer nie vom Weg abkommt, bleibt auf der Strecke.
    • RE: Kindergarten und Schulen

      Hallo aus OÖ,

      also LANGE VOR G.S.F gab's (solange ich feuerwehrmässig denken kann) folgenden Sachverhalt (gerne auch etwas überspitzt dargestellt):

      Kiga - 1 x im Jahr "Räumungsübung" light - nur ned z'viel.. man kann die Kinder ja nicht "verschrecken".. im Zuge dessen wurde von Kameraden kurz "die Feuerwehr" vorgestellt.. "... Hauptsache dass die Kinder dann eh wieder spritzen dürfen und mitn FW-Auto fahren"....

      Schule - 1 x im Jahr "Räumungsübung"... FW macht Termin aus und kommt.. auch hier wurde im Zuge dessen wieder "die Feuerwehr" vorgestellt.. und eh klar.. Autofahren stand auch wieder am Programm....

      Verantwortlichkeiten bzgl. Veranlassung Räumungsübung bzw. deren Planung durch Mithilfe des/der BSB (Schule/Kiga als Risikoobjekt) will ich hier nicht andiskutieren ;) ..... wer hier die Pflicht hat irgendwas zu veranlassen liegt wohl auf der Hand..

      bis dann auch immer noch VOR G.S.F (zusätzlich zu oben beschriebenen "Aktionen") - ein paar "mutige Lehrerinnen" im Zuge des 3. Klassen VS Sachunterrichtes die Frage aufwarfen ob nicht mal ein Lehrausgang zur FW stattfinden könnte.. gesagt getan; pro Jahr 1 Lehrausgang aller 3. Klassen VS (Vorstellung FW allgemein, hier wurde von 2 Kameraden ein Konzept ausgearbeitet welches nun schon seit Jahren Anklang findet.

      auf diesen Zug ("wir besuchen die Feuerwehr") sprang letztes Jahr im Sommer auch der Kindergarten (ein paar Gruppen) auf.. (mhm.. ja das ist was wenn man eine Kindergartenpädagogin zur Frau hat.. :winken:) - hier ging es aber im Grossen und Ganzen eher um eine "Sommeraktivität" und darum das ".... die woin unbedingt mal das Feuerwehrhaus sehn.. weil da xxx glaubt halt immer noch dass ihr da unten übernachtet...." :D

      Nun zu G.S.F OÖ: (Erfahrungen bis dato aus der eig. FW) - Timeline:
      * ich selbst konnte bei den Gesprächen im LFK (Vorstellung und Begutachtung Arbeitsmaterialien) teilenehmen und mit dementsprechend Feedback daheim (bei meiner Frau-Kigapädag. und meiner Nachbarin LehrerinVS) vorsprechen ... :D
      * G.S.F-Team in der Feuerwehr (2 FW im Pflichtbereich, ein paar Kameraden daraus..)
      * Team macht sich mit den Unterlagen vertraut
      * Präsentation G.S.F-Unterlagen (vor Schulschluss 12/13) Kindergarten und VS durch das Team und Ausgabe an Kiga und VS mit der Bitte um Durchsicht und Brainstorming bis zum Schulanfang 13/14
      * das Team wurde auch wieder aus den Ferien "geholt", momentan habe ich als Teamleiter das Glück diese Ideensammlung auf Papier bringen zu können; next week Vorstellung Ideenkatalog für Kiga- und VS-Jahresplan (Check wie, in welcher Form usw.., Lehrplan, Aktivitäten im Jahreslauf..
      Hier kamen einige gute Anregungen, mal sehn wie diese umgesetzt werden können.

      Das wir (Team G.S.F) öfters in Schule und Kiga "antreten" werden ist uns bewusst, das wissen meine Leute.
      Brandschutzerziehung - und das damit verbundene G.S.F-Projekt - ist mM nach ein wichtiger Punkt um den Kindern begreifbar zu machen wie Feuerwehr (in AUT) funktioniert.. Werte zu vermitteln die ev. auch auf Umwegen wieder zu den Eltern retour kommen (Selbst- und Zivilschutz)

      Das in vielen Kiga's und Schulen "zusätzliche Aufgaben" als eher "lästig" empfunden werden mag sein - falls Stillstand gleich Rückschritt ist - dann ist's gut wenn man mit G.S.F einen Weg geht der momentan am Anfang ist aber noch voll ausbaufähig ist!

      Somit warte ich einmal nächste Woche ab und werde mich - falls gewünscht - wieder hier mit Infos melden..


      @admins: Überlegung eine GEMEINSAM.SICHER.FEUERWEHR Rubrik zu machen, quasi aus OÖ für OÖ, und den Rest der Welt - wie ja fiwo.at auch :D

      @vorgeschriebene Räumungsübungen usw.. - die klammer ich aus dem G.S.F-Projekt aus (die haben sowieso stattzufinden, der Umfang und die Qualität diesbezüglich sei unkommentiert und dahingestellt...), but hope never die's...
      vl. wird sich diesbezüglich auch noch was tun.. - aber halt auch schwer wen in die Pflicht zu nehmen der seine Aufgaben nur "vage" kennt :dudu:
      LG Michael
      ____________________________________________________________
      "Say what you mean and mean what you say."
      Meine Meinung(en) müssen nicht mit der Meinung meiner Feuerwehr ident sein.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von FFler1980 ()

    • Witzig, Argumente à la "aber wer soll das denn alles machen???"

      Da gibt es sicher weit mehr Veranstaltungen, die ich in die Kategorie unnötig einstufen würde. Ich persönlich brauch' zB keine zwei Feuerwehrfeste und keinen Ball, genauso wenig zwei oder drei Kirchgänge pro Jahr. Reine Zeitverschwendung ohne zukunftsorientierten Nutzen. Von den Veranstaltungen hat die Feuerwehr nämlich tatsächlich nix - ausser dem Ruf, da gewesen bzw. Veranstalter gewesen zu sein.

      Da nehme ich mir lieber die Zeit und zeige Kindern die Welt der Feuerwehr. Die freuen sich nämlich, haben Spaß daran und halten die Feuerwehr in guter Erinnerung und werden vielleicht mal selbst Mitglied. Und die erzählen das auch ihren Eltern, "wie leiwaund des woa".

      Von den letzten Restfetten Uniformleichen beim Feuerwehrfest kann ich mir als Feuerwehr weder neue Mitglieder, noch ein positives Image schaffen. Sicher, ein paar Geräte kann ich kaufen, damit ich mein Hobby weitermachen kann. Aber das ist ein anderes Thema. Ansonsten ist der Wert gleich Null.

      Wer ein Freiwilligensystem möchte, muss sich die Zeit nehmen um auch die Jüngsten einer Gemeinde anzusprechen. Ansonsten könnte man natürlich auch sagen: "Lass' ma des, hinter unserer Generation die Flut und gut is. Irgendwer wirds scho machen".

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von klavierspieler ()

    • Original von klavierspieler
      Witzig, Argumente à la "aber wer soll das denn alles machen???"

      Ich wollts nicht schreiben, aber eines der ersten Argumente für oder gegen eine Sache ist genau sowas..
      Das ganze "... jo scho, aber wir machen des ja freiwillig..." - i kann des schon nimma hören.. *würg... fragt uns wer ob wir freiwillig um 3 in da Früh aufstehn wollen.. tztz.. "freiwillig" machen wir "geile Festln"... da samma dick im Gschäft..
      da könn ma uns dann super Autos und a tolles Gwand kaufen... weil des brauch ma ja .... schliesslich mach ma unser Arbeit (und zwar den eingeklemmten Lenker mitten in der Nacht aus seinem total demolierten Auto schneiden) ja "freiwillig"..

      Original von klavierspieler
      Da nehme ich mir lieber die Zeit und zeige Kindern die Welt der Feuerwehr. Die freuen sich nämlich, haben Spaß daran und halten die Feuerwehr in guter Erinnerung und werden vielleicht mal selbst Mitglied. Und die erzählen das auch ihren Eltern, "wie leiwaund des woa".

      Von den letzten Restfetten Uniformleichen beim Feuerwehrfest kann ich mir als Feuerwehr weder neue Mitglieder, noch ein positives Image schaffen. Sicher, ein paar Geräte kann ich kaufen, damit ich mein Hobby weitermachen kann. Aber das ist ein anderes Thema. Ansonsten ist der Wert gleich Null.

      Wer ein Freiwilligensystem möchte, muss sich die Zeit nehmen um auch die Jüngsten einer Gemeinde anzusprechen. Ansonsten könnte man natürlich auch sagen: "Lass' ma des, hinter unserer Generation die Flut und gut is. Irgendwer wirds scho machen".

      eben! und wenn man "nur" Vorurteile ausräumt bzw. das nichtvorhandene Wissen in unserer Gesellschaft über "die Welt der Feuerwehr" in das richtige Licht rückt...
      LG Michael
      ____________________________________________________________
      "Say what you mean and mean what you say."
      Meine Meinung(en) müssen nicht mit der Meinung meiner Feuerwehr ident sein.
    • Original von klavierspieler

      Wer ein Freiwilligensystem möchte, muss sich die Zeit nehmen um auch die Jüngsten einer Gemeinde anzusprechen. Ansonsten könnte man natürlich auch sagen: "Lass' ma des, hinter unserer Generation die Flut und gut is. Irgendwer wirds scho machen".


      Ich würde da nichts überbewerten. Ein dreijähriges Kind interessert sich für bald was. Nur weil er mit dem Kindergarten bei der Feuerwehr war heißt das noch lange nicht. dass der später zur Feuerwehr kommt. Im Kindergarten und in der Schule bekommens auch gesunde Jause und trotzdem rennens später alle zum Schachtelwirt.
      Gezeichnet: der Oberstrahlrohrinspketor (OSRI) s.e.
      staatlich geprüfte Nervensäge für das Feuerwehr- und Zivilschutzwesen und überhaupt für alles!
      Diesen Beitrag ausdrucken und in der Personalakte ablegen. Kopie ergeht an die Rechtsabteilung.
    • Natürlich kommt nicht jedes Kind zur Feuerwehr, weil es als Dreijähriger da gewesen ist.
      Hierbei geht die "Werbung" für die Feuerwehr aber noch viel weiter:
      Die Eltern sind bei solchen Besichtigungen teilweise mit dabei und im Kindergarten wird fleißig daheim erzählt, was man alles so gesehen hat.

      Wenn mich Kinder wiedertreffen z.B. beim Einkaufen, werde ich immer stolz den Eltern vorgestellt: Man kennt jetzt ja jemand von der Feuerwehr :D

      In den Gedanken der Kinder sind wir bei manchen länger drin, als ich mir das jemals vorgestellt hatte. Darauf kann man dann später aufbauen.
      Wer nie vom Weg abkommt, bleibt auf der Strecke.
    • Original von Chlorwassergazelle
      Wenn mich Kinder wiedertreffen z.B. beim Einkaufen, werde ich immer stolz den Eltern vorgestellt: Man kennt jetzt ja jemand von der Feuerwehr :D


      ja, das kommt mir bekannt vor... weisst wie "stolz" die kleinen kigakinder von meiner frau sind weil ihr mann feuerwehrmann ist..
      jaja.. feuerwehrmann sein ist schon ein schöner "beruf" *zwinker..
      auch wenn wir's den kindern immer wieder erzählen dass wir alle freiwillig dabei sind - ich denke das muss über die kids mal in die köpfe der "aus der stadt auf's land gezogenen leute"...
      LG Michael
      ____________________________________________________________
      "Say what you mean and mean what you say."
      Meine Meinung(en) müssen nicht mit der Meinung meiner Feuerwehr ident sein.
    • Ich würde da nichts überbewerten. Ein dreijähriges Kind interessert sich für bald was. Nur weil er mit dem Kindergarten bei der Feuerwehr war heißt das noch lange nicht.

      Würde ich so nicht sagen. Ich war damals so ca. 4,5 Jahre alt und wir hatten im KIGA Besuch vom Mann unserer Kindergartentante, der war damals Mitarbeiter bei der BF Wien und hat dann einen Besuch für uns auf einer Wiener Wache organisiert. Viel is mir gedanklich nicht hängengeblieben von meiner Kindergartenzeit, aber diesen Besuch habe ich noch heute als 30-Jähriger recht gut vor Augen.

      Der wirkliche Auslöser zur FF zu gehen war dann ein heftiges Hochwasser anno 1997, wo die FF (wohnte dann schon in Nö) bei uns zu Hause im Keller zum auspumpen zu Gast war.

      auch wenn wir's den kindern immer wieder erzählen dass wir alle freiwillig dabei sind - ich denke das muss über die kids mal in die köpfe der "aus der stadt auf's land gezogenen leute"

      Sehe ich auch so, v.a. weil ichs selber so erlebt habe. Hab' meine Eltern lange nerven müssen, dass ich zur Feuerwehr gehen darf. Später, als Aktiver, hab ichs dann oft genauso kennengerlernt, dass der neue Zuzug aus der Stadt mit dem Freiwilligenwesen nix anfangen kann. Einerseits sicherlich Unwissenheit und oft erstaunen, andererseits aber auch Floskeln wie "na des tät i ma sicha net an". Die Meinungen gehen da sehr auseinander, wenn zugezogene Personen -meist aus dem städtischen Bereich mit BF- mit den hiesigen Strukturen nicht vertraut sind. Diese Einstellung kann man aber mit konsequenter Öffentlichkeitsarbeit, auch bei den Jüngsten, gut "bekämpfen" und der Feuerwehr ein gutes Image verschaffen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von klavierspieler ()

    • Original von klavierspieler
      ..... Diese Einstellung kann man aber mit konsequenter Öffentlichkeitsarbeit, auch bei den Jüngsten, gut "bekämpfen" und der Feuerwehr ein gutes Image verschaffen.

      ja, solange keine "restfetten Uniformleichen vom letzten Feuerwehrfest" das gute Image der "Feierwehr" stören in dem sie auf irgendwelchen "gut gemeinten" OA-Fotos auftauchen...
      weil auch das wird - ob man's glaubt oder nicht - von den Kindern gesehen..
      denn so angesehen der "Beruf des Feuerwehrmannes" bei den Kindern ist; so unansehnlich kanns mancherhinsicht ausarten..
      worst case wäre wenn man ein Kind über Erlebtes mit dem Thema Feuerwehr reflektieren lässt und das erste was "rausgeschossen" kommt ist: "...... wie die ganze Gruppe mit dem grossen Bierglas im Zelt am Tisch gestanden ist....."

      :oops: kann man das noch unter dem Deckmantel der "Kameradschaft" verkaufen????? :oops:
      LG Michael
      ____________________________________________________________
      "Say what you mean and mean what you say."
      Meine Meinung(en) müssen nicht mit der Meinung meiner Feuerwehr ident sein.
    • @admins - Vorschlag:

      GEMEINSAM.SICHER.FEUERWEHR Thread eröffnen und die jetzigen Postings dahinein verschieben..
      ev. auch unter Feuerwehr allgemein oder so.. nichts gegen den Threadopener, imho wäre halt Brandschutzerziehung besser als Öffentlichkeitsarbeit.. machen wir das eine gut, stehn wir auch in der Öffentlichkeit gut da.. :winken:
      LG Michael
      ____________________________________________________________
      "Say what you mean and mean what you say."
      Meine Meinung(en) müssen nicht mit der Meinung meiner Feuerwehr ident sein.
    • G.S.F.-Update:

      Sachunterricht 3. Klassen VS - kommen zur Feuerwehr (wurde bereits lange vor G.S.F. praktiziert - diverse Änderungen - Programm gefällt und wird gerne angenommen.
      ... in diesem Nest sitzen sicher genügend Feuerwehren - hier braucht man mM nach auch nicht das Rad neu erfinden ...

      "Streichholz, Kerze, Lichterglanz" - (Gefahren im Alltag - speziell in der Advents- und Weihnachtszeit und zum Jahreswechsel)
      hier wurden im Zuge des Projektes neue Unterrichtsstunden für ALLE Klassen VS und alle KIGA-Gruppen im Ort generiert..
      Zwei Kameraden aus unserem G.S.F-Team wiesen in kurzen theoretischen Blöcken, gepaart mit vielen interessanten Experimentalvorführungen auf eventuelle Gefahren im Umgang mit Kerzen und offenem Feuer bei Martinsfeiern, Adventskränzen, Christbäumen und Silvester hin..

      Gefahrenbewusstsein und sicherheitsorientiertes Verhalten einüben und fördern, nicht Eigenverantwortung abnehmen - Erwachsene als Vorbild, Kinder lernen am Modell...

      Wussten Sie dass man Tortenfeuerwerk NICHT mit Wasser löschen kann?... Kinder wie auch Erwachsene (Lehrkräfte) staunten nicht schlecht..

      Die sprichwörtlich "dicke Luft" im Klassenzimmer (Experiment mit dem Lego-Männchen/Glas) war mit einem Male wie weggeblasen und die Kinder (Kindergarten und VS) waren mit "Feuereifer" bei der Sache...

      Die überaus positiven Rückmeldungen mittels Feedbackbogen an KIGA- und Schulleitung bestärken uns in dem dass der - vom OÖLFV - eingeschlagene Weg, welcher nichts desto trotz von jeder Feuerwehr "individuell und mehr oder weniger zeitintensiv" begangen werden kann der richtige ist...
      LG Michael
      ____________________________________________________________
      "Say what you mean and mean what you say."
      Meine Meinung(en) müssen nicht mit der Meinung meiner Feuerwehr ident sein.
    • Lego-Männchen/Glas - Rauch entdecken - Experiment
      aus GEMEINSAM.SICHER.FEUERWEHR Kindergartenmappe (c) OÖ.LFV

      Grundsätzlich funktioniert der "Zauber" wie beschrieben und am Foto abgebildet.
      Falls man "mehr Stimmung" in das Szenario reinbringen möchte dann vielleicht - so wie wir es gemacht haben - ein vorbereitetes zweites Teelicht nehmen, wo neben dem Docht ca. 1 cm Räucherstäbchen (gute Qualität, einfach abschneiden) drinnen steckt.
      Der Effekt wird viel besser; das Glas füllt sich "volle Wäsch" mit Rauch - Männchen ist total eingehüllt - und man kann beim Wegnehmen des Glases ev. auch noch einen Heimrauchmelder drüberhalten und ihn - Testknopf drückend - anschlagen lassen; dafür strömt auch noch genügend Rauch aus ;)
      Nur mit der Kerze allein wird's "a wengal fad...." - aber wie gesagt genauso machbar.

      Übrigens - wie geht es anderen Feuerwehren bei der Umsetzung des Projektes?
      "Unser Fei'-Thematik" oder darf Meinungsaustausch hier betrieben werden? :winken:
      LG Michael
      ____________________________________________________________
      "Say what you mean and mean what you say."
      Meine Meinung(en) müssen nicht mit der Meinung meiner Feuerwehr ident sein.