SÄBELSÄGE / Reciposäge / elektrischer Fuchsschwanz...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • SÄBELSÄGE / Reciposäge / elektrischer Fuchsschwanz...

      Hallo Kameraden!

      Wir haben vor in nächster Zeit als zusätzliches Werkzeug für den Einsatzdienst eine Säbelsäge (Reciposäge) anzuschaffen.

      Ins Auge gefaßt haben wir ein Modell vom Hersteller MAKITA mit 18V
      LiIo-Akkus.

      Hat jemand von euch (speziell im technischen Einsatz) Erfahrungen mit solchen Werkzeugen? Wie siehts mit der Lebensdauer der Akkus aus? spezielle Blätter für Autos/LKW/Dachmaterialien...

      Danke schon mal im voraus für eure Antworten. :winken:
      www.ffarnoldstein.at

      my post, my opinion
    • RE: SÄBELSÄGE / Reciposäge / elektrischer Fuchsschwanz...

      Hatte selber bis jetzt nur eine kabelgebundene Säbelsäge im Einsatz. Daher kann ich zum Thema Akkugerät und Akkus gar nichts sagen. Bin bei Akkugeräten immer etwas skeptisch. Habe einfach schon zu oft schlechte Erfahrungen mit Akkus gemacht, die dann nicht geladen oder plötzlich defekt waren, die mit den Umgebungstemperaturen nicht mehr zu recht kamen usw. Wie das jetzt genau bei diesen Geräten aussieht, kann ich nicht sagen, weil wie gesagt keine Erfahrung damit.

      Meine Erfahrungen beruhen auf einer kabelgebundenen Sägelsäge, auch von Makita. Ist leistbar, ein zuverlässiges, robustes Gerät und der Blattwechsel geht wenn notwendig auch schnell. Beim kabelgebundenen Gerät fällt mir einfach ein Risikofaktor - der Akku - weg. Dafür muss ich halt ein Kabel hinter mir nachziehen. Hat also sicher auch alles seine Vor- und Nachteile.


      Zum Gerät Säbelsäge selbst: Ich bin immer begeistert von den sauberen Schnitten beim Einsatz am PKW. Natürlich stößt das Gerät bei Verstärkungen etc. schnell mal an seine Grenzen. Aber um eine Öffnung im Dach, Fußraum, o.ä. Stellen zu schaffen - optimal. Auch die Entfernung einer Windschutzscheibe klappt meiner Meinung nach schöner und schneller als mit dem gängigen Glasmaster. Nachteile der Säge sind zum einen Vibrationen, die man durch vernünftigen Unterbau etc. reduzieren sollte, und zum anderen ganz klar die Lautstärke. Auch das Sägeblatt kann unter Umständen schnell mal brechen, wenn man irgendwo verkantet, aber dazu gibts ja diese Schnellwechselsysteme.

      Sägeblätter gibts praktisch für alle Materialien.
    • Wir haben unsere Säbelsäge bzw. das Sägeblatt vor etwa zwei Jahren im Neuwagenbereich der Rescuedays (Danke SpriHu nochmal für die Extra-Möglichkeit damals) ziemlich an die Grenzen gebracht.
      Ich denke bei Schnitten über Flächen ohne od. mit kaum Verstrebungen ist wie Dach oder Großer Seitenöffnung bei Dreitürern ist die Säge ganz gut. Bei Verstärkten Säulen verliert Sie aber gegen eine neuwertige Schere klar (Sägeblatt müsste öfters getauscht werden / wird zu heiß). D.h. man braucht auch wirklich gute Sägeblätter.
      Zum Einspannen des Blatts empfiehlt sich es entweder generell immer ein Blatt eingespannt zu haben oder ein Schnellverschluss.

      Aber ich denke Badger hat dir ohnehin schon die nötigen Infos zukommen lassen.
    • Danke vorab für die Infos!

      Klar muss gesagt werden das dieses Werkzeug nur als Ergänzung zum hydraulischen Rettungsgerät dienen soll! Also sicher nicht um ein Dach abzutrennen o.ä.

      Wohl aber um von oben oder z.B. bei einer LKW-Kabine von hinten eine Zugangsöffnung zu machen!

      Auch zum öffnen einer Dachhaut bei Bränden oder ähnlichen Dingen kann ich mir eine verwendung gut vorstellen.

      Nö, Badger hat mir noch nix geschickt...
      www.ffarnoldstein.at

      my post, my opinion
    • RE: SÄBELSÄGE / Reciposäge / elektrischer Fuchsschwanz...

      Also wir haben seit 2009 eine 18V Makita LiIo in unserem LFB-A2 im Einsatz. Dies wurde damals als 6-teiliges Makita-Set angekauft.

      makita.at/index.php?page=sets
      Akku-Spezialset DK1886

      Dazu gehören auch: Säbelsäge, Akkubohrer, Schlagschrauber, Flex, Handkreissäge und eine Lampe sowie 3 Akkus (2 sind beim Set dabei und einen zusätzlich gekauft) und 1 Ladegerät.

      Auch diese Werkzeuge können ganz praktisch sein, zB.: bei Sturmeinsätzen. Außerdem ist ordentliches Werkzeug gut bei Wartungsarbeiten im Feuerwehrhaus. ;)

      Als Sägeblätter verwenden wir seit kurzen welche von Lenox: lenoxtools.de/pages/Product.as…vyDutySaebelsaegeblaetter
      Bis jetzt sind wir damit sehr zufrieden.

      Zum Thema Akku: Momentan haben wir bei dem Set noch keine großen Probleme wegen leerer Akkus gehabt, da wir immer 2 Reserve-Akkus dabei haben. Und die tatsächliche Einsatzzeit zB.: bei einem VU ist ja nicht allzu hoch. Wir verwenden sie Hauptsächlich zum entfernen der Frontscheibe, beim schneiden von Blechen oder auch bei Schnitten im Innenbereich. Gerade hier hat die Akkuvariante natürlich große Vorteile.

      Zum Preis: Das ganze Set gibts im Werkzeughandel um 1000€
    • Hallo

      wir verwenden schon seit ca 3 Jahren eine Hilti WSR 1400-PE Säbelsäge. Bisher glücklicherweise noch nie im Echteinsatz jedoch haben wir schon einige gute Erfahrungen bei Übungen gemacht. Wie bereits erwähnt ist ein stabiler Unterbau aber unbedingt notweding (und sollte so und so vorhanden sein ;))
      Zu den Blättern kann ich sagen, dass man unbedingt Reserveblätter braucht und Vorsicht beim Wechseln - die werden extrem Heiß. Haben unterschiedliche Blätter probiert. Allgemein kann man sagen je Dünner das zu schneidende Material um so feiner (Zahnabstand) sollte das Blatt sein.

      Weiters hat sie sich auch schon bestens beim FW-Haus Umbau bewährt!
      :D
      Meine Meinung! Weder die der FF Esternberg noch von sonst wem!

      [Blockierte Grafik: http://ff-esternberg.at/images/fflogo/ffe_white_tiny.png] - auch auf Facebook