Defekte Landesutensilien...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Defekte Landesutensilien...

      Eine Frage aus reiner Neugierde und natürlich ohne konkreten Hintergrund:

      Rein Hypothetisch: Feuerwehr X aus Nö wird mit einem Landesgerät (Pumpe) zum Hochwasser im Bezirk Y beordert. Kommandant der Feuerwehr X lässt die Pumpe im Bezirk Y alleine über Nacht stehen (warum auch immer) und entscheidet sich dazu, die Pumpe am nächsten Morgen wieder abzuholen zu lassen.

      Beim Abholen am Einsatzort am nächsten Morgen wird festgestellt, dass das Gerät auf gut Deutsch "im A****" ist. Nun steht das Ding in der Werkstatt.

      Meine Frage: Wer muss den Schaden bezahlen? Der Landesverband? Die Feuerwehr, die das Gerät in ihrer Obhut hatte?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Andy_Riedel ()

    • Besten Dank für die Infos Eurerseits!

      Mich würde halt nur interessieren, wie das in Nö läuft, mit Geräten, die der Landesverband an Feuerwehren "abgibt" und die dann (warum auch immer) kaputt gehen. Wem "gehört" der Schaden? Da muss es doch eine Regelung geben. Da wirds doch nicht für jedes einzelne Trum eine einzelne Vereinbarung geben?

      Und spielt "Wurschtigkeit" da eine Rolle? Oder ist das "eh egal", wie mit Geräten des Landes umgegangen wird, weil im Schadensfall nicht die FF zur Kasse gebeten wird sondern das Land Reparaturen finanziell zu tragen hat - unabhängig davon, wie der Schadensfall herbeigeführt wird bzw. entstanden ist...!?
    • @Andy: Du schreibts das reichlich nebulös, was heißt "im A..."?

      Prinzipiell haftet für einen Schaden immer der, der ihm verursacht und verschuldet hat.

      Im Wasserdienst ist es so, dass die Feuerwehr für die Boote haftet, auch wenn sie vom Verband übergeben wurden. Aber da gibt Ausnahmen, es kommt auf die Umstände an, das ist hier erschöpfend nicht darzustellen und auch Gegenstand von Diskussionen wie das in Zukunft zu handhaben ist.

      Zum Glück ist Dein Fall eh nur hypotetisch...
      Gezeichnet: der Oberstrahlrohrinspketor (OSRI) s.e.
      staatlich geprüfte Nervensäge für das Feuerwehr- und Zivilschutzwesen und überhaupt für alles!
      Diesen Beitrag ausdrucken und in der Personalakte ablegen. Kopie ergeht an die Rechtsabteilung.
    • Im Prinzip ist es ganz einfach.
      Es gibt ja in Nö einige Feuerwehren wo Großpumpen vom NÖLFV stationiert sind. Eine Feuerwehr hat so eine Großpumpe zum Einsatz gebracht und dann alleine ohne Aufsicht in der Nacht laufen lassen, da sie der Meinung waren die "die rennt eh alleine auch". Als sie dann am nächsten Tag in der früh wieder bei der Pumpe waren, war die Pumpe tot und hat nichts mehr gemacht. Seitdem wartet sie in einem dunklen Stadel aufs reparieren.
    • Original von Manfred Wimmer
      ... da sie der Meinung waren die "die rennt eh alleine auch"....

      wer "sie"? (klar die Feuerwehr)
      wurde leicht unter den Verantwortlichen abgestimmt ob die Pumpe alleingelassen wird oder hat da "nur einer entschieden" - relevant??

      mhm.. und genauso wie sie NICHT "von alleine rennt" wird sie sich auch NICHT von allein reparieren.. :dudu: - irgendwen wird's schon treffen..

      Als Tipp falls Interesse besteht: lindeverlag.at/titel-46-46/die…eren_organisationen-5273/
      hier geht's in einem Fallbeispiel um ein Notstromaggregat welches (ohne Bedienpersonal oder "Einschulung") verliehen wurde...
      LG Michael
      ____________________________________________________________
      "Say what you mean and mean what you say."
      Meine Meinung(en) müssen nicht mit der Meinung meiner Feuerwehr ident sein.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von FFler1980 ()

    • @Manfred:
      Völlig korrekt ausgeführt, bis auf "Seitdem wartet sie in einem dunklen Stadel aufs reparieren.

      Die Pumpe steht nun seit mehr als zwei Wochen in der Werkstatt und wartet auf die Reparatur (genauer Schaden ist mir nicht bekannt). Mittlerweile (heute) habe ich erfahren, dass es abgesprochen war mit einer anderen Feuerwehr, die Pumpe alleine stehen zu lassen ("die anderen schauen eh drauf")

      Was nun, abgesehen von den Reparaturkosten, eine andere Frage aufwirft: Kann man Landesgerät im KAT-Fall einfach einer anderen, dort eingesetzten, Feuerwehr "umhängen" oder muss sich die Stationierungsfeuerwehr um das Gerät im überregionalen Einsatzfall kümmern?
    • Original von FFler1980
      Original von Manfred Wimmer
      ... da sie der Meinung waren die "die rennt eh alleine auch"....

      wer "sie"? (klar die Feuerwehr)
      wurde leicht unter den Verantwortlichen abgestimmt ob die Pumpe alleingelassen wird oder hat da "nur einer entschieden" - relevant??

      mhm.. und genauso wie sie NICHT "von alleine rennt" wird sie sich auch NICHT von allein reparieren.. :dudu: - irgendwen wird's schon treffen..

      Als Tipp falls Interesse besteht: lindeverlag.at/titel-46-46/die…eren_organisationen-5273/
      hier geht's in einem Fallbeispiel um ein Notstromaggregat welches (ohne Bedienpersonal oder "Einschulung") verliehen wurde...


      In dem Buch geht es um Strafrecht. Hier geht es um zivilrechtliche Schadenersatzansprüche.

      Generell glaube ich, dass diese ganzen hochtechnischen Geräte von Freiwilligen nicht mehr bedient werden sollten. Es fehlt das Wissen und die Routine.
      Gezeichnet: der Oberstrahlrohrinspketor (OSRI) s.e.
      staatlich geprüfte Nervensäge für das Feuerwehr- und Zivilschutzwesen und überhaupt für alles!
      Diesen Beitrag ausdrucken und in der Personalakte ablegen. Kopie ergeht an die Rechtsabteilung.
    • @Strahlrohr... schon klar, darauf wollte ich ja auch nicht hinaus..
      egal welches Recht zur Anwendung kommt, das österreichische "wird scho nix passieren-Prinzip" geht allen beiden einher... bis dann ...
      LG Michael
      ____________________________________________________________
      "Say what you mean and mean what you say."
      Meine Meinung(en) müssen nicht mit der Meinung meiner Feuerwehr ident sein.
    • Original von undee
      BTW:
      Weiß man darüber schon genaueres ??
      [URL=http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/Einsatzorganisationen-bekommen-Flutschaeden-ersetzt;art4,1160521]Einsatzorganisationen bekommen Flutschäden ersetzt[/URL]

      Wie ? Was ? Wann ?
      Finde da leider noch keine offiziellen Statements :down:


      Vermutlich (Wunschtraum) anhand der Liste, die vor kurzem nach Linz übermittelt werden musste.
      der aus Bad Hall
      ff-badhall.at
      Wer nicht fragt und diskutiert, wird nie klüger werden.
    • Original von badhaller
      Vermutlich (Wunschtraum) anhand der Liste, die vor kurzem nach Linz übermittelt werden musste.

      Das schon, aber mich würde interessieren, wie das Prozedere ist, weil ja ansich Katastrophenschäden über den KatFonds über die Gemeinde abgerechnet werden.
      Gibt es für die Sachen dann spezielle Ankaufaktionen (zb Stiefel,...)?
      Rechnung über LFK ? Über Gemeinde ?
      Wer kriegt das Geld ?
      ....
      Meine Meinung = MEINE Meinung