Wärmedämmung Brandschutztür

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wärmedämmung Brandschutztür

      Hallo!

      Folgendes Problem: Brandschutztüre in Einfamilienhaus, zwischen Wohnbereich und Dachboden. Leider strahlt die Tür ziemliche Kälte ab (Dachboden ist nicht gedämmt, dient rein als Lagerraum), weshalb sich die Frage stellt, ob man die Türe selbst irgendwie dämmen kann.

      Ich dachte da an aufklebbare Dämmmatten oder sowas in der Richtung. Jetzt die Frage: Darf man sowas aufkleben oder kommt das einer Beschädigung der Türe gleich?

      Vielleicht hat ja jemand hier eine Idee :winken: Danke!
    • Für jede Brandschutztür gibt es eine Dokumentation in der bestimmt drinsteht, dass man diese nicht abändern darf und keine Änderungen vornehmen darf, die die zugesicherten Eigenschaften verändern können. Also würde ein Sachverständiger ganz einfach antworten, dass durch die Montage- und Betriebsanleitung dein Wunsch ausgeschlossen bleibt. Im besten Fall wird er dir zugestehen, dass du ein Schriftstück vom Hersteller beibringen kannst, dass explizit deine beabsichtige Wärmedämmung unbedenklich sei.
      Dass das wohl ein Humbug ist und nicht lohnt, ist klar. Aber Sachverständige lassen sich auf kein Risiko ein (warum sollten sie?). Deren Argumente lauten, dass zB der Kleber die Türoberfläche mittelfristig beschädigen kann, dass die Änderung im Wärmeabgabevermögen im Brandfall die Eigenschaften beeinflusst, dass vielleicht mit Schrauben die Metalloberfläche durchdrungen wird und vieles mehr.
      Für mich wäre aber klar: wenn das mein Einfamilienhaus ist, dann klebe ich Dämmplatten drauf und basta. Kein Mensch wird das je beurteilen. So wie bei den vielen Feuerbeschauen, wo keine Tür beanstandet wird, die aus architektonischen Gründen mit Max-Platten beklebt ist.
    • Tja, jede Manipulation wird - so diese nicht wiederum geprüft ist zum Verlust des Zertifakats führen.
      Aber ehrlich: solange Materialien verwendet werden die A1 bzw. A2 entsprechen und die Oberfläche nicht beschädigt wird, wird die Maßnahme vermutlich nicht zu einer Verschlechterung führen. Wenn z.B. Steinwolle verwendet wird, wird sogar eher das Gegeteil der Fall sein. Bei der Befestigung wird es schon heikler (Durchdringungen, etc.). Geprüft ist das Ganze aber natürlich nicht und hat daher auch kein Zertifikat.
      Von organischen Dämmmaterialen o.ä. ist im Brandschutz generell abzuraten (brennbar)!
    • Wäre es möglich eine Art "Windfang" einzubauen - wir haben ein ähnliches System im Einsatz und bisher keine Probleme damit - Link

      Das heisst Du könntest innen eine zweite Tür davor stellen und die eingeschlossene Luft dämmt auch!
      Florian Miller
      Der Inhalt meiner Postings entspricht meiner persönlichen Meinung

      Mehr über meine Feuerwehr erfährt ihr unter...
      Freiwillige Feuerwehr Hinterstoder - OÖ
      http://www.ff-hinterstoder.at
      facebook.com/ffhinterstoder