Bei uns in Bagdad

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bei uns in Bagdad

      Und es begab sich, daß Harun al Rhaschid, der Kalif von Bagdad, unerkannt durch sein Reich spazierte und alsbald an einem schönen Haus vorbei kam. In dem Haus war ein Kindergarten. Voll Freude ging der Kalif in den Kindergarten – er war sehr schön eingerichtet, im Garten glänzten Schaukeln und Rutschen in der Sonnen, im Haus gab es große helle Räume mit viel Spielzeug, eine tolle Küche und eine kleine Bastelwerkstatt, aber es fehlten – die Kinder! Das kam den Kalifen doch ein wenig seltsam vor und da traf er einen Mann mit schlohweißem Haar, der an einem Kindertischchen saß und eine Menge Aktenordner vor sich liegen hatte. Er murmelte „Kollidierung, Elektrobefund, Brandabschottung, Arbeitsplatzevaluierung…“
      „Guter Mann“ sagt der unerkannte Kalif, „ was ist das für einen schöner Kindergarten! Aber wo, wo sind denn die Kinder?“ Da schaute ihm der Mann traurig an und sagte: „Die Kinder, oh edler Fremder, die Kinder dürfen nicht kommen. Die Emissäre des Großwesirs haben es verboten, wegen der Brandschutzmängel. Dabei haben wir hier alles gemacht, die Geräte zum Löschen hängen an den genau bezeichneten Stellen, die Schilder dazu entsprechen allen Normen, das Notlicht wurde von den konzessionierten Funkenmeistern nach allen Regel ihrer Kunst montiert, auch Rauchmelder sind installiert und die Türen halten 90 Minuten dem Feuer stand! Alles mit Brief und Siegel belegt! Aber leider…“
      „Ja aber wo ist es dann das Problem? Da muß doch alles in bester Ordnung sein! Was ist denn passiert?“
      „Einens Tages stand eine neuer Gesandter des Großwesirs da“ sprach der junge Mann, der vorzeitig ergraut war. „Oh edler Fremder, Ihr wißt gar nicht wie viel Gesandte der Großwesir hat! Alle waren Sie da, die den Bezirk verwalten, die die Gewerbe verwalten, die die Arbeitnehmer schützen, auch die seltsam Gewandeten, die das Feuer mit dem Bleistift statt mit dem Wasser bekämpfen, und allen wollte ich es recht machen. Doch der Neue wollte, dass wir einen Kinderwagenabstellplatz einrichten. Ein Kindergarten braucht einen Kinderwagenabstellplatz. Also haben wir einen Kinderwagenabstellplatz im Keller gemacht.“
      „Aber dann ist ja alles in Ordnung! Da muß den Emissär des Großwesirs doch gnädig gestimmt haben!“
      „Anfangs schon. Aber dann sprach er, dass ein Kinderwagenabstellplatz im Keller belüftet werden muß. Untertänigst fragte ich, warum? Aber der Emissär sprach nur: keine Belüftung, kein Kinderwagenabstellplatz, kein Kindergarten! So haben wir eine Belüftung gemacht – und das war ein großer Fehler!“

      „Aber warum denn nur?“ sprach der Kalif, der schon spürte, daß er von der Geschichte Kopfweh bekam „jetzt ist doch alles wie die Emissäre und Gesandten wollten“

      „Nein leider nicht“ sprach der jugendliche Greis, „denn wir haben mit der Lüftung einen Brandabschnitt durchbrochen und das störte einen anderen Emissär des Großwesirs. Und der verlangt nun, dass sich die Lüftung im Brandfall automatisch schließen muß. Wir bräuchten eine eigene Brandfallsteuerung für die Lüftung. Wir haben aber keine Brandfallsteuerung, weil es keine im ganzen Haus gibt und nie vorgeschrieben wurde. Nur für den Kinderwagenabstellplatz im Keller, der eigentlich mit dem Kindergarten nichts zu tun hat, für ein einziges Lüftungsrohr würden wir eine komplette Brandfallsteuerung brauchen – und das Geld dafür haben wir nicht mehr.“
      „Aber da muß es doch eine Lösung geben“ sagte der Kalif. „In meinem Land hätte der Großwesir doch sicher eine Lösung gefunden!“
      „Ja bei Euch edler Fremder“ murmelte der junge Greis. „Aber bei uns, in Bagdad?"
      Gezeichnet: der Oberstrahlrohrinspketor (OSRI) s.e.
      staatlich geprüfte Nervensäge für das Feuerwehr- und Zivilschutzwesen und überhaupt für alles!
      Diesen Beitrag ausdrucken und in der Personalakte ablegen. Kopie ergeht an die Rechtsabteilung.