Funkübungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Kameraden,

      bin seit kurzem auf der Suche nach Anregungen für eine Funkübung und wollte mich jetzt mal hier im Forum inspirieren lassen! :D

      Also was habt ihr so alles schon bei Funkübungen durchgespielt, am besten wäre die Kombination von analog und digital Funk!!

      Hoffe ihr könnt mir ein bisschen weiterhelfen!! :winken:
      Schaut mal vorbei bei der FF-Palt!
    • RE: Funkübungen

      Mhm.....interessantes Thema.

      Ich bin auch grad am überlegen, da bei uns im Abschnitt schon seit jahrzehnten die Funkübungen mehr oder weniger gleich ablaufen:

      die Feuerwehr die ausarbeitet "holt" sich die anderen Feuerwehrn mal in ihre Nähe indem diese Feuerwehren Koordinaten raussuchen und anfahren müssen und dort den Hausnamen, nächste Wasserentnahme, etc. an die ausarbeitende Feuerwehr bekanntgeben müssen. Dann folgen 3-4 Fragen aus dem normalen Feuerwehrwesen und schon sitzt man bei den Würsteln bei der "Nachbesprechung", daher ist es kein Wunder das die Bereitschaft daran teilzunhemen massiv nachlässt. :keppeln:

      Manche Feuerwehren sind mittlerweile schon etwas ausgebrochen und es gab

      -Suchaktion
      -Grosseinsätze die taktisch (auf dem Funk) durchgespielt wurden
      -teilweise auch Lotsen-und Verkehrsreglerübungen

      Recht viel mehr ist mir für eine Funkübung bisher auch noch nicht eingefallen, wichtig sind mir aber folgende Sachen:

      -das der eingespielte Funkverkehr verwendet wird
      -das sich mehrere Feuerwehrleute pro Feuerwehr auch sprechen trauen
      -das die Rangordnung (z.B. Florianstation beendet immer das Gespräch) eingehalten wird


      Aber wenn wer gute Ideen hat wäre ich genau so wie der Themenersteller dankbar ;)
      ist natürlich nur meine persönliche Meinung


      Meine Feuerwehr im sozialen Netzwerk
    • In unserem Funkabschnitt wird am Jahresanfang ein Thema für die jeweilige Funkübung ausgemacht. Manche sind theoretische Übungen, manche (wie z.b. die Suchaktion) werden praktisch durchgeführt - sprich eine Ausfahrt ist notwendig.

      Diese Themen sind unter anderem:
      - Kartenkunde
      - Sternfahrten
      - Einsatzleitung
      - Gefährliche Stoffe
      - Planspiel
      - Löschwasserversorgung
      - Suchaktion
      - Alarmpläne
      - Evakuierung/Räumung
      - ...

      es gibts da noch jede Menge andere Themen, die mir auf die schnelle leider nicht einfallen. Solltest du hier wirklich noch mehr brauchen, kann ich dir aber gerne nachschauen.

      Das Ganze wurde bei uns vor zwei oder drei Jahren eingeführt. Grund war, dass die Beteiligung immer weiter sank und einfach keinen mehr die "Standard-Fragerei" interessierte.
      Wurde eigentlich sehr positiv aufgenommen.
    • In unseren Abschnitt (Melk) haben alle Feuerwehren 4 Funkübungen zu machen, wobei die Termine, die jeweilige Gruppeneinteilung und wer die auszuarbeitende Wehr ist, von mir als Abschnittssachbearbeiter festgelegt werden. Meistens werden bei den Funkübungen 1 - 2 Koordinaten angefahren, danach gibt es meistens theoretische Einsatzübungen (meistens BE oder TE), bwz. das Erkunden von Löschwasserentnahmestellen und die Ermittlung der Wegstrecke zu einem bestimmten Einsatzobjekt. Es wurde aber auch schon eine Personensuche durchgeübt. Bei den theoretischen Einsatzübungen wird gröstenteils Wert auf das Arbeiten in der Einsatzleitung bzw. selbständiges erstellen von Funkgespräche gelegt. Dh. der Funker bekommt vom EL oder GK z.B. einen mündlichen Befehl, welchen er per Funk weiterleiten muß.
      Die Einteilung der jeweiligen Gruppen passiert meistens auf Unterabschnittsweise bzw. welche Feuerwehren bei der auszuarbeitenden Wehr im Alarmplan sind.
      Da schon viele Feuerwehren komplett auf digitalen Funk umgestellt haben, werden die Funkübungen nur mehr auf digitalen Funk durchgeführt.

      mfg
      Johann Resch ASB
      Johann Resch FF Mannersdorf/Bez. Melk
    • Ich muss mal wieder diesen Thread ausgraben.

      Gestern hab ich wieder mal eine Funkübung für unseren Abschnitt ausgearbeitet, da Anfang Februar wir die Letstelle stellen müssen.

      Ich habe mich zwar bemüht etwas Abwechslung mit Lotsen, usw. reinzubringen. Aber in dem Sinne ist es auch nur eine Funkübung wie sie vielen Jahren, Monat für Monat ablaufen.

      Sprich: man holt sich die auswärtigen Feuerwehren-die oft 20km Anfahrt haben-mal in die Nähe mit "Fahren Sie zu Punkt ÖK50 4314 UVP xxxxxx und nennen Sie die nächste Wasserentnahmestelle". Dann für jede Feuerwehr noch 3 Fragen aus dem Feuerwehrwesen und dann gibts Würstel bei der Nachbesprechung wo es eigentlich eh nix zu besprechen gibt.

      Mich ko..t das schon so an. Die Leute werden immer weniger, weils ja immer das selbe ist. Einmal traute sich mal wer über eine Suchaktion die aber ewig dauerte weil viele in Zivil ausgerückt waren und wieder nach Hause fahren mussten um die Einsatzbekleidung zu holen, was unter Murren auch geschah (wurde zwar bei der "Alarmierung" darauf hingewiesen das Uniform benötigt wird, aber haben wohl die wenigsten ernst genommen).


      Egal, nur das ist ein Grund warum ich eine Suchaktion auch so gut wie vermeiden will.

      Und jetzt zum Thema: falls wer mal eine gute Idee hat, etwas wo sieht und schon mal erlebt hat, was man gut für eine Abschnittsfunkübung verwenden könnte BITTE hier her damit. :)

      P.S: eine Frage an die anderen (vor allem OÖ): ist das eigentlich in den anderen Bezirken auch üblich das monatlich Abschnittsfunkübung (der Feuerwehrabschnitt ist bei uns nochmal in 3 Funkbereiche unterteilt) abgehalten werden wo alle Feuerwehren teilnehmen, oder ist das eine Eigenheit unseres Bezirkes UU?
      ist natürlich nur meine persönliche Meinung


      Meine Feuerwehr im sozialen Netzwerk

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von matschy ()

    • Original von matschy
      Ich muss mal wieder diesen Thread ausgraben.

      Gestern hab ich wieder mal eine Funkübung für unseren Abschnitt ausgearbeitet, da Anfang Februar wir die Letstelle stellen müssen.

      Ich habe mich zwar bemüht etwas Abwechslung mit Lotsen, usw. reinzubringen. Aber in dem Sinne ist es auch nur eine Funkübung wie sie vielen Jahren, Monat für Monat ablaufen.

      Sprich: man holt sich die auswärtigen Feuerwehren-die oft 20km Anfahrt haben-mal in die Nähe mit "Fahren Sie zu Punkt ÖK50 4314 UVP xxxxxx und nennen Sie die nächste Wasserentnahmestelle". Dann für jede Feuerwehr noch 3 Fragen aus dem Feuerwehrwesen und dann gibts Würstel bei der Nachbesprechung wo es eigentlich eh nix zu besprechen gibt.

      Mich ko..t das schon so an. Die Leute werden immer weniger, weils ja immer das selbe ist. Einmal traute sich mal wer über eine Suchaktion die aber ewig dauerte weil viele in Zivil ausgerückt waren und wieder nach Hause fahren mussten um die Einsatzbekleidung zu holen, was unter Murren auch geschah (wurde zwar bei der "Alarmierung" darauf hingewiesen das Uniform benötigt wird, aber haben wohl die wenigsten ernst genommen).


      Egal, nur das ist ein Grund warum ich eine Suchaktion auch so gut wie vermeiden will.

      Und jetzt zum Thema: falls wer mal eine gute Idee hat, etwas wo sieht und schon mal erlebt hat, was man gut für eine Abschnittsfunkübung verwenden könnte BITTE hier her damit. :)

      P.S: eine Frage an die anderen (vor allem OÖ): ist das eigentlich in den anderen Bezirken auch üblich das monatlich Abschnittsfunkübung (der Feuerwehrabschnitt ist bei uns nochmal in 3 Funkbereiche unterteilt) abgehalten werden wo alle Feuerwehren teilnehmen, oder ist das eine Eigenheit unseres Bezirkes UU?


      Wir haben 4 Funkübungen, 1 Funkschulung (Planspiel) und einen Funker-Info-Abend (gemütliches zusammen sitzen). Die Themen für die 4 Funkübungen werden beim Funker-Info-Abend ausgemacht. Was dann die einzelne FF draus macht ist deren Sache.

      Soweit mal das Sachliche. Nun zu meiner persönlichen Meinung:
      Soviel man sich bei den Übungen auch bemüht - man muss ganz ehrlich sagen: es kommt einfach immer das gleiche raus bzw. geht immer ums gleiche. Darum ist es auch sehr schwer hier versch. Leute zu motivieren. Im Prinzip sind bei uns immer die gleichen Leute anwesend und daher lehne ich mich jetzt mal ganz weit aus dem Fenster uns sage zu dem ganzen: Sinnlos!
      Sinnlos in derer Hinsicht, dass ich keinen Sinn darin sehe, wenn immer die gleichen Leute funken. Denn die können es eh. Und wie gesagt: mehr Leute dazu zu motivieren ist echt sehr schwierig. Ganz egal welche Übungen man macht. Und ja: Ich habe mir auch schon oft beim Ausarbeiten der Funk-Übungsthemen den Kopf zerbrochen.
      Es ist einfach sehr, sehr schwierig. Und für uns kann ich sagen: 6 Zusammenkünfte im Jahr sind einfach 2-3 zuviel.

      Bevor ich hier jetzt noch 3 Seiten schreibe (ich die würden mir zu diesem Thema sicher einfallen) kann ich dir nur sagen:
      Es wird nicht recht was geben bzw. wenn du was gefunden hast sags mir :D

      Das einzig sinnvolle finde ich persönlich immer das Planspiel. Wird bei uns tlw. über mehrere Beamer usw. gemacht. Da lernt man auch einiges Einsatztaktisches. Und das sollte ja eigentlich einen guten Funker ausmachen. Aber das besch**eidene "Kartenspiel" hat für mich nichts mit einem guten Funker zu tun. Ist für mich eine Sache, damit man am Bewerb was abverlangen kann aber sonst nichts. (ich schweife schon wieder ab...)

      Patrick :winken:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Badger ()

    • Das alte Thema...

      Unsere jüngste Gruppe (die LG sind bei uns nach alter gestaffelt) nimmt sich dieses Themas im Laufe des heurigen Jahres im Rahmen einer Gruppenübung an. Da kann man jetzt dazu stehen wie man will und ich bin auch schon gespannt wie das bei der breiten Masse ankommt.

      Was ich als Außenstehender aber schon erwarte, ist das der Effekt dieser Übung wesentlich breiter gestreut in der Mannschaft sein wird als bei herkömmlichen Funkübungen. Denn ein paar Grundregeln beim LuN sollte jeder FW-Mann intus haben und nicht - wie hier allgemeiner Konsens zu herrschen scheint - immer die selben drei Leute.

      Darüber hinaus möchte ich meine stetige These an den Mann/Frau (jetzt sinds ja schon ganze 2) bringen: Der Melder ist der Truppmann des GRKDT / EL.
      Das muss den Leuten bewusst sein. Nur wer die Fähigkeiten mit sich bringt die der LuN im Einsatz von einem abverlangt wird die Chance haben in der Praxis von schon routinierteren EL, etc. zu lernen.
    • Jawohl Patrick, da bin ich ganz bei dir.
      Als einzelner kann ich da sowieso nicht viel ändern. Aber irgendwas gefinkeltes lass ich mir mal einfallen und das landet dann hier.

      Irgendwie sinds ja witzig, die Funkübungen. Da gibts Feuerwehren die brauchen die anscheinend um von daheim fortzukommen. Rücken mit 14 oder mehr Mann/Frau aus und gnotzen bis 3 in der Früh in dem jeweiligen Gasthaus wo die Nachbesprechung stattgefunden hat. :D
      ist natürlich nur meine persönliche Meinung


      Meine Feuerwehr im sozialen Netzwerk
    • blöde 5 Minuten Regel:


      Aber auch Hetzflo hat recht. Der LuN-Dienst ist natürlich ein ganz wichtiger.


      Und der Sinn der Funkübungen-und wenns noch so fad sind - ist auch ein wichtiger: Nämlich den Leuten die Angst vor dem Reden zu nehmen und uns wieder mal die Funkdisziplin und Funkordnung zu Gemüte führen.

      In meiner Feuerwehr ist es zwecks den Leuten auch weniger ein Problem, da wir 5 Löschgruppen haben (eigentlich Übungsgruppen, für 5 Löschgruppen fehlt das Gerät), daher ist man eh nur alle 5 Monate dran und das geht schon. Nur bei vielen Feuerwehren fällt mir schaun auf das immer die selben 2-3 Leute fahren müssen.....ob das der Sinn ist?
      ist natürlich nur meine persönliche Meinung


      Meine Feuerwehr im sozialen Netzwerk

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von matschy ()

    • Original von matschy
      P.S: eine Frage an die anderen (vor allem OÖ): ist das eigentlich in den anderen Bezirken auch üblich das monatlich Abschnittsfunkübung (der Feuerwehrabschnitt ist bei uns nochmal in 3 Funkbereiche unterteilt) abgehalten werden wo alle Feuerwehren teilnehmen, oder ist das eine Eigenheit unseres Bezirkes UU?


      Das scheint wohl eher eine Eigenheit des Abschnittes Leonfelden zu sein...im Abschnitt Ottensheim sind mir solche Abschnittsfunübungen gänzlich unbekannt.

      Bei uns gibts 1x jährlich eine Gde.-Funkübung (jedes Jahr eine andere FF: Koordinaten, Wasserentnahmestelle, kürzeste Fahrtroute zu ...., Übermittlungsverkehr, Würstel, Getränke, Besprechung)

      Ob wirklich eine Notwendigkeit für 12 Funkübungen im Jahr besteht?
      Ich bezeichne mich mich durchaus als Feuerwehrentosiast (229 Tätigkeiten/Veranstaltungen/Einsätze im Jahr 2012). Aber jedes Monat eine Funkübung halte ich dann doch für etwas viel!
      Es wird ja ohnehin bei den "normalen" Übungen auch gefunkt, sehr viele haben einen Funklehrgang, FuLA, etc.
      Mein Beitrag = Meine Meinung


      www.ff-badmuehllacken.at

      Klick Klick
    • Wenn man das ganze jetzt mal angeht wie bei jeder anderen Übung auch, sollte ich immer folgendes bedenken: Was will ich den anderen lernen bzw. welches Übungsziel verfolge ich?

      Hier die Punkte die mir zum Thema Funken einfallen:

      1. Funkgerät richtig bedienen
      2. "Standard-Funksprüche" führen können
      3. erweiterte Funkregeln kennen (eingespielter Funkverkehr usw)
      4. Aufgaben eines Funkers (meine damit den Melder [Truppmann des EL])
      5. Aufgaben in der Einsatzleitstelle
      6. Aufgaben als Florian
      7. Kartenkunde
        [/list=1]

        nun mein Senf zu den Sachen:

        1. sollte eigentlich ein jeder im kleinen Finger haben. Dazu brauche ich keine eigene Funkübung
        2. sollte auch ein jeder können. Zur Auffrischung vlt. 1x im Jahr wieder durchgehen. Aber nicht zig Mal. Außerdem geht dies eh meistens bei den "normalen" Übungen einer FF mit.
        3. meiner Meinung nach total vernachlässigbar. Ob in einem Einsatz wer den eingespielten Funkverkehr kann oder nicht ist relativ egal. Für das brauche ich nicht zig Übungen im Jahr. (böse Zungen behaupten ja, dass ein guter Einsatz sich dadurch auszeichnet, dass gar nicht oder wenig gefunkt wird :) )
        4. wird meiner Meinung nach viel zu selten geübt bzw. auch schwer zu üben. Denn entweder der Melder hat Hausverstand oder nicht. Aber darin sehe ich evt. ein Übungsthema
        5. wird auch nicht so oft geübt. Bzw. die Leute, die bei den Funkübungen sind, wissens meistens eh. Das Problem ist, dass die restlichen 99% der Kameraden keinen Plan davon haben bzw. ihnen vlt. auch das Interesse dazu fehlt.
        6. wird selten geübt bzw. auch schwierig dies in einem Kreis zu üben, wo jeder von einer anderen FF kommt. Dies ist doch sehr spezifisch auf jede einzelne FF. Aber auch hier ist es schwierig Leute zu motivieren. Da ist man ja schließlich nicht an der Front.
        7. für mich das sinnloseste überhaupt. Jede Minute die ich damit übe ist eine vergeudete Minute
          [/list=1]

          Naja... dann bleibt halt nicht viel über, was eine hohe Anzahl an Übungen rechtfertigt bzw. bleiben nicht viel Übungsthemen über, die man machen kann.

          Patrick :winken:

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Badger ()

    • Original von Badger
      nun mein Senf zu den Sachen:

      1. sollte eigentlich ein jeder im kleinen Finger haben. Dazu brauche ich keine eigene Funkübung
      2. sollte auch ein jeder können. Zur Auffrischung vlt. 1x im Jahr wieder durchgehen. Aber nicht zig Mal. Außerdem geht dies eh meistens bei den "normalen" Übungen einer FF mit.
      3. meiner Meinung nach total vernachlässigbar. Ob in einem Einsatz wer den eingespielten Funkverkehr kann oder nicht ist relativ egal. Für das brauche ich nicht zig Übungen im Jahr. (böse Zungen behaupten ja, dass ein guter Einsatz sich dadurch auszeichnet, dass gar nicht oder wenig gefunkt wird :) )
      4. wird meiner Meinung nach viel zu selten geübt bzw. auch schwer zu üben. Denn entweder der Melder hat Hausverstand oder nicht. Aber darin sehe ich evt. ein Übungsthema
      5. wird auch nicht so oft geübt. Bzw. die Leute, die bei den Funkübungen sind, wissens meistens eh. Das Problem ist, dass die restlichen 99% der Kameraden keinen Plan davon haben bzw. ihnen vlt. auch das Interesse dazu fehlt.
      6. wird selten geübt bzw. auch schwierig dies in einem Kreis zu üben, wo jeder von einer anderen FF kommt. Dies ist doch sehr spezifisch auf jede einzelne FF. Aber auch hier ist es schwierig Leute zu motivieren. Da ist man ja schließlich nicht an der Front.
      7. für mich das sinnloseste überhaupt. Jede Minute die ich damit übe ist eine vergeudete Minute
        [/list=1]

        Naja... dann bleibt halt nicht viel über, was eine hohe Anzahl an Übungen rechtfertigt bzw. bleiben nicht viel Übungsthemen über, die man machen kann.

        Patrick :winken:[/quote]


        Wo du recht hast, hast du recht.
        In der Praxis ist es wirklich oft ein Wahnsinn. Alles schon erlebt: Da stehen bei einem Großbrand 2 "wichtige" Rücken an Rücken und funken sich an :rolleyes:

        Und selbst daheim erleb ich es oft bei Gruppenübungen das bei unserer "Pemperlfeuerwehr" mit 2 Fahrzeugen der Gruppenkommandant den Einsatzleiter anfunkt, anstatt sich die Befehle bei der EL-Stelle holt wie eigentlich mal gelernt. Da könnt ich auch jedesmal auszucken :rolleyes:


        Tatsache ist aber auch (und ich schätze das wird nicht nur bei uns so sein) das die ganzen 16jährigen nach dem Grundlehrgang gleich mal auf den Funklehrgang geschickt werden. Und das dort erlernte gehört halt von Zeit zu Zeit wieder aufgefrischt. Weil oft genug erlebt man in der Praxis: "I sitz mi net ins KDO, i woas jo net wos ma do so sogt".
        Darum hat - zumindest in meiner Gruppe - in jeder Funkübung, jeder mal zu reden, damit die Angst vorm Mikrofon weg ist.

        Zum Thema Kartenkunde: Amen. Das sinnloseste des sinnlosen. Mit meinem letztjährigen Fula Gold bin ich so froh das ich das Zeugs hinter mir habe. Koordinaten suchen ist mir egal, aber Marschzahlen, Entfernungen, usw. nerven mich. ;)


        Nun ja, wenn meine Funkübung gelaufen ist, stelle ich sie halt als PDF hier rein, vielleicht ist für den einen oder anderen was dabei, obwohl sie auch relativ einfach aufgebaut ist.
      ist natürlich nur meine persönliche Meinung


      Meine Feuerwehr im sozialen Netzwerk

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von matschy ()

    • Original von Manfred Wimmer
      [...] es hat trotzdem funktioniert.

      ich sehe es (für mich) so:
      funktionieren ja - lehrreich bzw. auffrischend in den seltensten Fällen.

      Und wenn man dann halt einer ist, der sich damit nicht zufrieden gibt und aus einer Funkübung was draus machen möchte, der macht sich halt darüber Gedanken.
      Aber bei diesem Thema kann man sich echt ewig den Kopf zerbrechen, wenn man was "vernünftiges" auf den Tisch bringen will.


      Original von matschy
      Tatsache ist aber auch (und ich schätze das wird nicht nur bei uns so sein) das die ganzen 16jährigen nach dem Grundlehrgang gleich mal auf den Funklehrgang geschickt werden. Und das dort erlernte gehört halt von Zeit zu Zeit wieder aufgefrischt. Weil oft genug erlebt man in der Praxis: "I sitz mi net ins KDO, i woas jo net wos ma do so sogt".
      Darum hat - zumindest in meiner Gruppe - in jeder Funkübung, jeder mal zu reden, damit die Angst vorm Mikrofon weg ist.

      Ist auch bei uns immer wieder so, da es einer der wenigen Lehrgänge ist, die man mit 16 machen kann. Und gerade für "Motivierte" ist das ein super Start.
      Aber wenn man dann schaut, wieviele bei der Funkerei bleiben frage ich mich, ob man die Leute nicht mit so einigen Lehrinhalten (gemeint auch bei den Abzeichen) eher davor abhält, dabei zu bleiben.

      Das mit den Gruppen bei den Funkübungen finde ich gut. Werde ich bei uns auch mal ansprechen.


      Original von matschy
      Nun ja, wenn meine Funkübung gelaufen ist, stelle ich sie halt als PDF hier rein, vielleicht ist für den einen oder anderen was dabei, obwohl sie auch relativ einfach aufgebaut ist.

      Danke. Wir haben eh heuer auch wieder mal die Übungsleitung. Vlt. ist ja was dabei, was uns dann Zeit erspart.

      Wie vorher schon man geschrieben finde ich bei uns die Planspiele immer am besten. Wenn gewünscht kann ich dir da gerne mal die Sachen zukommen lassen.

      Patrick :winken:
    • Tja, ich stehe morgen vor der Funkschulung :)

      Allerdings gibt es die bei uns nur 1x im Jahr als Winterschulung und nur Feuerwehrintern. Speziell aufgekommen ist das Thema mit Einführung des Digitalfunkes.
      Die Angst vorm Funken ist zwar weniger geworden, aber es gibt viele FW-Leute die nicht funken wollen (egal ob analog oder digital), aber die kommen dann eh auch nicht zur Schulung...

      ich hab die Sache immer so angefangen: Kurze Besprechung, kurze Auffrischung (Einschalten, Lautstärke, Tastensperre, Gruppenwechsel, Status schicken, Fehlerquellen, Standartfehler), danach kurze Praxis am Gerät.

      Dafür hatte ich bis jetzt drei Varianten:

      1 Schnitzeljagd: für jedes Fahrzeug eine Tour von Hydrant zu Hydrant, Startpunkt wird per Funk vorgegeben, am Hydrant steht dann die Adresse des nächsten Hydranten. Per Funk durchgeben der Adressen, Nachfrage Anfahrtsweg etc.

      2 Feuerwehreinsatz: Per Funk wurden die Fahrzeuge zu Einsatz mit Adresse geschickt, dort dann Lagemeldung, Nachfragen, Nachalarmierungen etc. Und weil manche sich durch "Unkreativität" vom Funken drücken wollen, habe ich ihnen einen Zettel "Mindestfunksprüchen" mitgegeben :)

      3 "Lerne deine Wasserentnahmestellen kennen": geht natürlich nur mit entsprechender Schneelage...
      Ziel der Übung war das drillen der Status schicken, hier wurden die Fahrzeuge per Funk zu einer Adresse geschickt (Status 3) vor Ort der Hydrant vom Schnee befreit (Status 4), Vollzug gemeldet (Status 1), zum nächsten Hydrant gefahren (Status 3) usw. und weil ich gemein bin, per GPS geschaut, wo sie wirklich umgehen :)

      Allerdings ist es jetzt so: Die "Jungen" die immer da sind, funken eh schon einwandfrei, bei der "älteren Generation" wird entweder gut oder gar nicht gefunkt...


      Disclaimer? Denk dir einen...