TV Tipps

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nordseereport - Der Tod und das Meer
      Wenn Herbst- und Winterstürme die Nordsee aufwühlen, kann es gefährlich werden an der Küste. Der heutige "Nordseereport" greift das Thema Lebensgefahr und Rettung auf. Moderatorin Antje Wöhnke nimmt an einer Seenotrettungsübung teil und macht die Erfahrung, wie schwierig es ist, Rettungsmittel in dem aufgewühlten Wasser einzusetzen. Alle Teilnehmer bekommen hautnah mit, wie wichtig es ist, sich auf den Ernstfall vorzubereiten. Zusätzlich begleitet ein Team des "Nordseereports" eine Übung der Rettungsflieger, die zum Einsatz kommen, wenn es auf einem Schiff Probleme gibt.

      Die Sendung erinnert an eines der schwersten Schiffsunglücke in der Deutschen Bucht. Bei starkem Seegang und Sturm sank 2006 der Fischkutter "Hoheweg" in der Außenweser, vier Seeleute kamen dabei ums Leben. Der Kutter sank offenbar so schnell, dass die Besatzung keinen Notruf mehr absetzen konnte. Weitere Themen in der Sendung: Rettungshunde mit besonderem Spürsinn, das Wrackmuseum auf der niederländischen Insel Terschelling und der Krimiautor Klaus-Peter Wolf, der am Nordseedeich Inspiration für seine schaurigen Geschichten findet.


      Sendetermin:
      NDR, 19. Jänner 2014, 18.00 Uhr
      --------------------------------------------------------------------------

      Die Proto-Typen - Werkstatt für Erfinder
      Täglich setzen Tausende von Feuerwehrleuten weltweit ihr Leben aufs Spiel, um Menschen aus Gefahrensituationen zu retten. Deshalb haben es sich die Proto-Typen in ihrer Erfinderwerkstatt zum Ziel gesetzt, Gerätschaften zu entwickeln, die den harten Job der Brandbekämpfer etwas sicherer machen. Zwei Ideen erscheinen den Zukunftstüftlern besonders viel versprechend: Ein motorisierter Roboter, der Treppen steigen kann und in der Lage ist, 150 Kilogramm Ausrüstung zu tragen. Und ein so genanntes "Pyro-Pack", das bei starker Rauchentwicklung für bessere Orientierung sorgt.

      Traumjob Zukunfts-Tüftler: In einem alten Lagerhaus, irgendwo in der Nähe von San Francisco, wird mit viel Leidenschaft gelötet, gehämmert und geschweißt, was das Zeug hält. Es ist die Werkstatt der "Proto-Typen", vier kreative Köpfe, die es sich zum Ziel gesetzt haben, die Menschheit mit den außergewöhnlichsten Erfindungen aller Zeiten zu beglücken. Denn egal, ob Multifunktions-Sofa, feuerfester Lösch-Roboter, gedankengesteuertes Auto oder vollautomatisierter Pizza-Service - kein Projekt ist zu groß, keine Idee zu verrückt. Im Team setzen die Jungs Visionen von Morgen in die Tat um: Materialwissenschaftler Mike, Elektroingenieur Joe, Robotik-Experte Zoz und Terry, Profi in Sachen Special-Effects - hier ist jeder Meister seines Fachs.


      Sendetermin:
      DMAX, 25. Jänner 2014, 12.15 Uhr
    • Zwar eher eine Sendung für Kinder, aber vielleicht dennoch interessant:

      Willi wills wissen - Vorfahrt für die Feuerwehr!
      Retten, löschen, bergen, schützen - die Aufgaben der Feuerwehr sind vielfältig. Denn die Feuerwehrleute rücken nicht nur bei einem Brand aus, auch bei Unfällen in großer Höhe oder unter Wasser sind die Retter im Einsatz. Für diese Reportage ist auch Willi mit dabei. Rettungstaucher Rüdiger von der Feuerwache 6 in München-Pasing nimmt Willi zu einem Probe-Einsatz an einem Baggersee mit. Wenn Alarm durch die Feuerwache ertönt, müssen die Rettungsfahrzeuge innerhalb von einer Minute in Richtung Einsatzort aufgebrochen sein. Während der rasanten Fahrt schlüpfen die Taucher in ihre Neopren-Anzüge und checken die Pressluftflaschen.

      Die Übungs-Aufgabe am See ist, einen Menschen in knapp sieben Metern Tiefe aus einem Auto zu bergen, das es bei Eis und Schnee in den See geschleudert hat. Natürlich steckt nicht wirklich ein Mensch in diesem Übungs-Auto, sondern nur eine große Puppe. Aber die Rettungstaucher sind genauso echt wie Willi und müssen jetzt in das etwa zwei Grad kalte Wasser steigen, brrrrr! Gar nicht so einfach, sich unter Wasser bei schlechter Sicht zu orientieren. Willi beleuchtet für Rüdiger den Weg mit zwei großen Scheinwerfern. Tatsächlich findet der Feuerwehrmann das Auto, zieht die Puppe vom Fahrersitz und bringt sie an die Wasseroberfläche. Geschafft!

      Von den Tiefen des Sees geht's für Willi jetzt in schwindelnde Höhen. Feuerwehrmann Bernie von den Höhenrettern der Feuerwache 8 aus Unterföhring zeigt Willi, worum es bei der nächsten Übung geht: An einem Hochhaus ist ein Fensterputzer in 70 Metern Höhe mit seiner Gondel steckengeblieben. Die Leitern der Einsatzwagen sind zu kurz, die Feuerwehrmänner müssen die Rettung von oben versuchen. Willi wagt zaghaft einen Blick über die Dachkante des Hochhauses - fast 100 Meter geht es da in die Tiefe! Da muss auch Willi seinen ganzen Mut zusammen sammeln, als er sich, von den Kollegen oben auf dem Dach gesichert, gemeinsam mit Bernie Meter für Meter zur Gondel abseilt.


      Sendetermin:
      Das Erste (ARD), 9. Februar 2014, 07.10 Uhr
    • Bericht aus Brüssel
      EU-Ente: Wer will Feuerwehrautos an den Kragen? Mutig, furchtlos, heldenhaft: Wer würde schon auf die Idee kommen, ausgerechnet Feuerwehrleuten Steine in den Weg zu legen? Die EU bzw. deren neue Abgasnormen, schimpften mehrere deutsche Tageszeitungen: Seit dem 1. Januar gilt für Dieselfahrzeuge Euro VI. Viele Feuerwehrautos müssten dann ausgemustert werden. Doch sitzt der Übeltäter wirklich in Brüssel?

      Sendetermin:
      WDR, 12. Februar 2014, 22.00 Uhr
      ----------------------------------------------------

      Wissen vor acht - Zukunft
      Polizei und Feuerwehr könnten demnächst ein neues High-Tech-Werkzeug bekommen, das wie ein Kinderspielzeug daher kommt. Welche Technik im „Feuerwehr-Flummi“ steckt und was das Gerät kann, erklären Adrian Pflug und Anja Reschke in "Wissen vor acht – Zukunft".

      Sendetermin:
      Das Erste (ARD), 18. Februar 2014, 19.45 Uhr
    • Wetten dass...?? mit der Hamburger Feuerwehr
      Am morgigen Samstag, 22. Februar 2014, beteiligt sich die Feuerwehr Hamburg im Rahmen einer Wette an der TVSendung
      „Wetten dass..?“. Hierzu sind einige Kollegen der Feuer- und Rettungswache Bergedorf bereits nach Düsseldorf gefahren und fiebern mit Spannung und Wetteifer der Sendung am Samstag entgegen.

      Die Wette bleibt natürlich noch großes Geheimnis, die Hamburger Feuerwehr hoffen allerdings, dass die wochenlange Vorbereitung zum Gelingen der Wette beiträgt.

      "Drücken Sie uns die Daumen, dass die Kollegen als Wettkönige zurück nach Hamburg kehren. Selbstverständlich erfolgt die Teilnahme der Kolleginnen und Kollegen aus der Freizeit", heißt es in der Presseaussendung.


      Sendetermin
      ZDF/ORF, 22. Februar 2014, 20.15 Uhr
      -------------------------------------------------------------

      X:enius - Wissensmagazin
      Jedes Jahr stehen auf der Urlaubsinsel Korsika Tausende Hektar Wald in Flammen. Dass Feuer der Natur durchaus helfen kann, haben Waldbrand-Manager auf Korsika erkannt. Sie entzünden regelmäßig Waldflächen, um leicht entflammbare Büsche zu beseitigen und so Bränden vorzubeugen. Wie sich Waldbrände verhindern lassen, erfahren die "X:enius"-Moderatoren Emilie Langlade und Gunnar Mergner auf der internationalen Wildfire-Konferenz in Cargèse. Forscher aus der ganzen Welt treffen sich hier, um über die neuesten Methoden der Waldbrandbekämpfung zu diskutieren. Wie es schließlich in der Praxis funktioniert, zeigt die korsische Feuerwehr.

      Sendetermin
      Bayr. Rundfunk (BR), 1. März 2014, 13.00 Uhr
    • Ein alter Klassiker ...

      Backdraft - Männer, die durchs Feuer gehen
      Die Brüder Dennis und Brian arbeiten als Feuerwehrmänner in Chicago. Brian wird in eine Spezialeinheit unter Führung von Donald Rimgale versetzt, die eine Serie von Brandstiftungen untersucht.

      Sendetermin
      RTL II, 15. März 2014, 22.00 Uhr
      ------------------------------------------------

      Alarm für die Flughafenfeuerwehr
      Gerade erst ist die Maschine gestartet, da kommt der Notruf aus dem Cockpit: Eine Warnlampe meldet Probleme mit den Tragflächen. Der Pilot kündigt an, dass er zurück kommt - Notlandung. Das bedeutet: Großeinsatz für die Frankfurter Flughafenfeuerwehr. Harald Trümpler ist heute der Einsatzleiter. Innerhalb von drei Minuten stehen seine Männer mit ihren Simbas, den großen, 46 Tonnen schweren Löschfahrzeugen, neben der Landebahn bereit. Sollte es eine Bruchlandung geben, liefe das Rettungsprogramm wie am Schnürchen. 5.500 Einsätze fährt die Flughafenfeuerwehr pro Jahr, mehr als manche Berufsfeuerwehr in einer Großstadt. Brennende Flugzeugreifen, Feuer im Triebwerk, verdächtiges Gefahrgut im Gepäck, Rauch aus dem Mülleimer im Büro - die Ursachen sind vielfältig. Oft gibt es auch Fehlalarme. Trotzdem hält der Job die hundert Männer auf dem größten deutschen Airport in Atem. 24 Stunden dauert eine Schicht. Schon beim ersten Anzeichen für einen Alarm fahren sie nachts aus den Betten. Sekunden später rennen die Feuerwehrleute in voller Montur zu den Fahrzeugen. Filmautor Andreas Graf begleitet eine Mannschaft rund um die Uhr. Zusätzlich laufen Übungen auf dem Gelände. Ausbilder schulen Kollegen aus dem Ausland an einem Flugzeugnachbau mit Brandsimulationsanlage. Diesmal kommen die Feuerwehrleute aus Slowenien. Nicht weit vom Flughafen, in Mannheim, sind die Frankfurter indes auch ganz real gefragt: Dort ist in der Nacht eine Propellermaschine mit 26 Passagieren über die Landebahn hinaus geschossen - vier Leichtverletzte. Der Schock sitzt den Menschen noch in den Gliedern, da beginnen die Spezialisten der Flughafenfeuerwehr schon mit ihrer Arbeit: Der Flieger muss aus dem Dreck gezogen werden.

      Sendetermine
      BRalpha, 20. März 2014, 23.00 Uhr
      BRalpha, 21. März 2014, 16.00 Uhr
    • Die Explosion der Ölplattform "Deepwater Horizon"
      Deepwater Horizon war eine hochmoderne Bohrplattform im Golf von Mexiko. Im April 2010 kam es zu einer Explosion, die elf Menschen das Leben kostete und eine der größten Ölkatastrophen der Geschichte auslöste. Die Dokumentation rekonstruiert die Chronologie der Ereignisse, die zu dem Unglück geführt haben, und gibt direkte Einblicke in die Ermittlungen. Wie konnte es auf dieser modernen Bohrplattform und trotz der erfahrenen Mitarbeiter zu diesem folgenschweren Unglück kommen?

      Sendetermin
      N24, 22. März 2014, 08.05 Uhr
    • Brandgefährlich! Härtetest bei der Feuerwehr
      Feuerwehrmänner kämpfen heutzutage nicht mehr nur gegen Flammen.
      Mindestens ebenso wichtig sind Rettungsdienst und
      Katastrophenschutz. Die Ausbildung zum Feuerwehrmann ist
      anspruchsvoll und umfangreich. Dabei müssen die löschenden Lehrlinge
      extreme Strapazen aushalten. An der Feuerwehrakademie Hamburg wird
      trainiert, unter realistischen Einsatzbedingungen. Der Film
      begleitet die künftigen Helden des Alltags.


      Sendetermin:
      ZDFinfo, 14. Dezember 2014, 06.15 Uhr
    • Die Feuerwehr: Unterwegs mit dem Notarzt
      Wenn sie ausrücken, ist es meist ernst: Die Einsatzkräfte der Kölner Feuerwehr. Alle fünf Minuten wird in der Domstadt der Alarm ausgelöst. Für die Männer heisst es dann mit höchster Konzentration an die Arbeit zu gehen, denn ihre Einsätze sind Vielfältig. n-tv hat die Kölner Feuerwehr exklusiv begleitet und ist den Einsatzkräften dabei so nah gekommen, wie kein Kamerateam zuvor.

      Sendetermin
      n-tv, 28. Dezember 2014, 18.30 Uhr
      -------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      Die Feuerwehr: Menschen im Einsatz
      Alle 5 Minuten. So häufig werden die Einsatzkräfte der Kölner
      Berufsfeuerwehr alarmiert. Wenn der Gong ertönt, lassen sie alles stehen
      und liegen. Dann rücken sie aus - löschen Feuer, retten Menschen,
      helfen bei Verkehrsunfällen. Irgendwann ist der Einsatz abgeschlossen
      und die Männer kehren auf die Wache zurück. Was passiert jetzt? Wie
      leben sie dort, im anstrengenden 24-Stunden-Schichtdienst - mit einem
      Ohr immer am Lautsprecher, der den nächsten Einsatz durchgibt. Wie gehen
      sie mit den Belastungen ihres Berufs um - physisch und psychisch? n-tv
      hat die Kölner Feuerwehr exklusiv begleitet und ist den Einsatzkräften
      dabei so nah gekommen, wie kein Kamerateam zuvor. Mit einer
      entscheidenden Erkenntnis: Unter jedem Helm steckt auch nur ein Mensch.

      Sendetermin
      n-tv, 29. Dezember 2014, 18.30 Uhr
    • Hallo!
      Ist jetzt eigentlich kein TV-Tipp, sondern ein Radio-Tipp, aber mangels Häufigkeit wird sich ein eigener Thread nicht auszahlen, also stell ichs mal hier rein:
      Retten, Löschen, Bergen, Schützen. Die Technik der Feuerwehr.
      Interessante Reportage von Ö1 mit Besuchen bei der BTF Chemiepark Linz, Rosenbauer und der Historischen Fahrzeugsammlung der BF Wien
      Hier der Link: oe1.orf.at/programm/397145
      Mit dem Link im ersten Bild kann man die Sendung ab heute eine Woche lang abspielen.
      Sonst hier der Direktlink zum Player: oe1.orf.at/konsole?show=ondema…ramm/konsole/tag/20150215
      Dauert ca. 40 min, ist aber interessant und gut gemacht, wie ich finde.

      Ö1 gehört gehört! ;)

      mkg, brandler
    • Die Feuerspringer von Sibiren (aus "Natur.Wissen")
      Sommer in der Taiga – wochenlange Hitze hat die riesigen Wälder
      Sibiriens gefährlich ausgetrocknet. Jetzt ist Hochsaison für die
      Feuerspringer der „Avialesoochrana“, einer Waldschutz-Spezialeinheit
      der russischen Feuerwehr. Mit Fallschirmen springen die Teams aus
      alten Doppeldeckern oder seilen sich aus Hubschraubern in die
      unzugänglichen Waldgebiete ab, um möglichst nahe am Brandherd das
      Feuer bekämpfen zu können. Ein hochriskanter Job, denn die Männer
      haben veraltete Ausrüstungen, ihr wichtigstes Werkzeug sind Schaufel
      und Spaten. 360°- GEO Reportage hat sich mit einer Einheit der
      Feuerspringer von Irkutsk in die brennenden Wälder gewagt.


      Sendetermin:
      ORF III, 24. Februar 2015, 18.05 Uhr
      -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      Typisch! Der Feuerwehrreporter
      Ein Leben für die Feuerwehr. Horst-Dieter Scholz ist Tag und Nacht auf Abruf, und wenn es irgendwo brennt, macht er sich auf den Weg. Der 62-Jährige ist Feuerwehr-Reporter.

      Jeden Tag ist er mit seinem Wohnmobil überall in Niedersachsen unterwegs, um über spektakuläre Brände, über richtungsweisende Konferenzen oder bedeutende Feuerwehrmessen zu berichten. Auch wenn neue Einsatzfahrzeuge auf den Markt kommen, ist Horst-Dieter Scholz einer der Ersten, der darüber schreiben darf. Gleich drei Hochglanzmagazine beliefert er mit seinen Beiträgen, in Sachen Feuerwehr ist er der absolute Fachmann.

      Seit über 40 Jahren hat Horst-Dieter Scholz schon keinen Urlaub mehr gemacht. Seine Ehefrau unterstützt die Leidenschaft ihres Mannes. Sie gestaltet die Magazine und macht die Buchführung. "Wir können gemeinsam sehr gut arbeiten", sagt sie, "aber als Paar haben wir uns verloren." Denn ihr Mann setzt klare Prioritäten - und die Feuerwehr steht nun mal an erster Stelle.

      Dabei hat er zu allen Themen seine Meinung - sei es zum Nachwuchsmangel in der Feuerwehr, zu Brandstiftern oder zu verschiedenen Brandbekämpfungsmethoden. Sein Wort hat Gewicht in der Feuerwehrszene.

      Das Porträt aus der Reihe "Typisch!" zeigt einen Feuerwehr-Enthusiasten, der in Kollegenkreisen auch schon mal "Grandseigneur der Blaulichtszene" genannt wird.


      Sendetermin:
      NDR, 26. Februar 2015, 18.15 Uhr
      -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      Feueralarm im Tunnel - Rettung aus der brennenden Hölle (aus "odysso - Das will ich wissen)
      Städte, Berge, Ballungszentren - immer mehr Verkehr wird unter die Erde verlegt. Bahnen und Straßen verlaufen in Tunneln. Wenn dort Unglücke passieren, wenn Brände ausbrechen, stellt das eine außerordentliche Herausforderung für die Rettungskräfte dar.

      Europaweit ist die International Fire Academy (IFA) in der Schweiz die führende Ausbildungsstätte für das Training von Feuerwehrkräften für den Einsatz bei Tunnelbränden. Ob Brand, Massenkarambolage oder Gefahrgutunfall - der Vielfalt der Trainingsmöglichkeiten sind auf den zwei einzigartigen, gasbefeuerten Tunnel-Übungsanlagen kaum Grenzen gesetzt.


      Sendetermin:

      SWR, 5. März 2015, 22.00 Uhr