Welche Atemluftflaschen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Welche Atemluftflaschen

      Hallo Leute!

      Da wir gerade bei der Neuanschaffung unseres LFB's sind, werden wir auch neue/zusätzliche Atemschutzgeräte anschaffen.

      Generell sind wir bei der Überlegung, 300 bar Flaschen anzuschaffen. Jetzt ist gerade unser Atemschutzwart frisch vom Lehrgang gekommen und hier wurde auch gesagt, dass der OÖLFV bald nur mehr die 300 bar Flaschen unterstützt wird.

      Was denkt ihr: Sollte man sich bei der Neuanschaffung nur mehr die 300 bar Flaschen kaufen? Welche Erfahrungen habt ihr mit den 300 bar Flaschen? Gibt es Nachteile gegenüber den "alten" 200 bar?

      Weiters stellt sich für uns die Frage, ob man die normalen Stahl oder gleich die Composite Flaschen nehmen soll. Die Composite Flaschen sind ja doch erheblich teurer. Zahlen sich die für eine FF aus?
      Welche Vor/Nachteile haben die Composite Flaschen?


      Ich sage jetzt schon Danke für eure Antworten

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Badger ()

    • 300bar Composite-Flaschen haben mit Abstand das beste Verhältnis Gewicht/Füllmenge. Außerdem hat eine Compositeflasche im Gegensatz zur Stahlflasche 6,8l (also fast einen Liter mehr), die Luft lässt sich meines Wissens nach (einfach gesagt) bei 300bar nicht mehr so stark komprimieren, man braucht also eigentlich die 6,8l um wirklich 1800l Luft in die Flasche zu bekommen. (Hoffe das stimmt in etwa so) Dadurch ist die Flasche aber etwas größer als eine Stahlflasche, d.h. andere Einstellung des Befestigungsgurts am Gerät und des PA-Halters im Fahrzeug -> Oder anders gesagt: Über kurz oder lang wird die Stahlflasche auslaufen, wenn man später mal Flaschen nachkauft (z.B. 200bar-Geräte austauscht) hat man wieder eine Mischung, wo man jedesmal auf die Einstellungen achten muss. Außerdem gibt's unterschiedliche Prüfintervalle.
      Auch so überempfindlich, wie so manche Stahlflaschen-Fetischisten es gerne mal verkaufen, sind die Compositeflaschen nicht. Ein Überzug schützt vor Schrammen und sollte man wirklich mal arg wo anecken, muss man die Flasche halt mal anschauen.
      Aber ich arbeite seit 10 Jahren mit Composite-Flaschen und ich kann mich nicht erinnern, dass in meiner Wehr irgenwann mal eine Flasche ausgeschieden wurde.

      Ich bin mir sicher, in deiner Nähe gibt's eine Wehr, die Composite-Flaschen verwendet. Probier mal ein Gerät mir Compositeflasche und eines mit Stahlflasche im direkten Vergleich (Treppenlaufen od. ä.).
    • Original von Blue
      Ich bin mir sicher, in deiner Nähe gibt's eine Wehr, die Composite-Flaschen verwendet. Probier mal ein Gerät mir Compositeflasche und eines mit Stahlflasche im direkten Vergleich (Treppenlaufen od. ä.).


      Soviel ich weiß gibts in meinem Bezirk keine einzige FW, die überhaupt 300 bar Flaschen hat (ich kann mich aber auch täuschen). Geschweige also Compositeflaschen...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Badger ()

    • Wir haben bei der Neubeschaffung der aktuellen Geräte doch noch einmal auf 200l Stahl gesetzt, da wir im Pflichtbereich 12 Geräte haben, und da auf Einheitlichkeit gesetzt wird. Wenn, werden alle Flaschen mitsammen getauscht.
      Einzig ein Gerät haben wir als Twin-Pack mit 2x 6l Composite ausgestattet. Dieses hat einen 2. Anschluss für einen Lungenautomaten bzw. die Rettungshaube. Und der weitere Vorteil - die 2x 6l Flaschen sind DEUTLICH leichter als die 2x 4l Stahl!
    • Original von webstar
      Wir haben bei der Neubeschaffung der aktuellen Geräte doch noch einmal auf 200l Stahl gesetzt, da wir im Pflichtbereich 12 Geräte haben, und da auf Einheitlichkeit gesetzt wird. Wenn, werden alle Flaschen mitsammen getauscht.


      Dies würde bei uns flach fallen da wir eh die einzige im Pflichtbereich sind.

      Welche Nachteile hat eigentlich die Compositeflasche? (Außer das sie sch*** teuer ist?)

      Original von webstar
      Einzig ein Gerät haben wir als Twin-Pack mit 2x 6l Composite ausgestattet.


      Ist es eigentlich recht anders mit den 6l Flaschen vorzugehen als wie mit den 4l?
      Denn momentan ist es bei uns geplant die 6l ins TLF und die 4l ins LFB. (Da wir noch sehr viele Flaschen haben. Ziel wird es aber auch sein, hier auf 6l umzusteigen)
    • Inwieweit meinst du ob es "anders" ist damit vorzugehen?

      Nunja, sie sind leichter, das ist "anders", aber besser...
      Einzig was mir auf die schnelle einfällt - die Baugröße bei 2x 6l. Da hast du schon ein großes Packerl am Rücken. Das ist man nicht gewohnt auch nach hinten so viel Platz zu brauchen. Aber an das gewöhnt man sich nach den ersten 1-2 Übungen. Bei 1x6l ist das sicher nicht das große Thema.
    • Original von webstar
      Inwieweit meinst du ob es "anders" ist damit vorzugehen?

      Nunja, sie sind leichter, das ist "anders", aber besser...
      Einzig was mir auf die schnelle einfällt - die Baugröße bei 2x 6l. Da hast du schon ein großes Packerl am Rücken. Das ist man nicht gewohnt auch nach hinten so viel Platz zu brauchen. Aber an das gewöhnt man sich nach den ersten 1-2 Übungen. Bei 1x6l ist das sicher nicht das große Thema.


      Also bei uns ist eh nur 1x6l ein Thema.

      Und das mit dem Platz nach hinten habe ich eh gemeint.

      Thx 4 Info
    • Original von Badger

      Welche Nachteile hat eigentlich die Compositeflasche? (Außer das sie sch*** teuer ist?)



      Na dass sie (angeblich) so empfindlich sein soll (evtl. gibt's auch Unterschiede bei den Prüfintervallen, das kann ich dir nicht sagen, bin kein AS-Wart)...

      Was webstar schreibt ist natürlich auch noch ein großer Vorteil: Mit einem einfachen T-Stück kann ich die Geräte auf 2-Flaschen-System umrüsten und hab 90min theoretische Einsatzzeit.
    • Ich hatte bisher das Composite Twin-Pack (2x6,8l) und die (üblichen) 2x4l Stahl am Rücken. Das TwinPack hat mich durch das geringe Gewicht absolut überzeugt, was dann ja bei der Version mit 1x6,8l noch deutlicher sein sollte.

      Wie schon erwähnt ist der Platzbedarf mit dem Twinpack schon deutlich höher, mit 1x6,8l sollte dies aber keine Rolle mehr spielen. (Wie gesagt, damit aber leider keine Erahrungen)

      Was mich interessieren würde, wie sich die 1x9l Composite im Einsatz machen. Soweit ich mich entsinne sind die ja teilweise auch im Einsatz.

      Und eine Frage an die Twin-Pack Feuerwehren: Verwendet ihr die Twin-Packs im Brandeinsatz für den erstangreifenden Trupp oder den Rettungstrupp?
      meine meinung
    • Original von Badger
      Welche Nachteile hat eigentlich die Compositeflasche? (Außer das sie sch*** teuer ist?)


      Angeblich empfindlicher (dagegen hast aber die Überzieher, weiterhin eine Glasfaserschicht)
      Kürzere Intervalle und Aussonderungsfristen (war bisher abhängig vom Hersteller, nächste Woche bin ich an der LFS, dann gibts näheres dazu)
      Passen nicht unbedingt in vorhandene Halterungen, da größerer Durchmesser

      Und eine Frage an die Twin-Pack Feuerwehren: Verwendet ihr die Twin-Packs im Brandeinsatz für den erstangreifenden Trupp oder den Rettungstrupp?


      Wenn nur zwei bzw. bei euch drei Geräte vorhanden sind, machen die nur für den Rettungstrupp Sinn.
      Viele Grüße aus .de

      Christian

      Feuerwehr Steinbach
    • Twin -Packs werden bei uns im Tunnel-Einsatz oder längerfristigen Einsätzen verwendet. Entscheidung liegt beim Fahrzeug Kdt. oder EL.Und über die Vor-und Nachteile von composite-Flaschen kann man in diversen Foren lesen. Man erspart sich so Details über gek.......pfte Personen. aber am Material grundsätzlich ist vieles verbessert weorden.
      Jede Ähnlichkeit mit lebenden Personen und Sachverhalten ist frei erfunden und als Fiktion anzusehen
    • Hab auch was zu dem Thema

      Wir verwenden Twin-Pack Geräte ausschliesslich für den Rettungstrupp beim Tunneleinsatz da der Tunneltrup mit SSG unterwegs ist.

      Wir haben 6 Twin - Pack Geräte wobei jedoch eine garnitur standardmässig auf 1x6,8l aufgerüsstet ist und nur im bedarfsfall (vor dem Tunnelportal umgebaut wird zu 2x6,8l.

      Zur Thematik Stahlflaschen - Compositeflaschen ein klares plus für die Composite einfach wegen dem Tragekomfortdurch das geringere Gewicht, im Erstangriffsfahrzeug in der Regel TLF I ist der Trupp mit 1x6,8l ausgerüstet aber sonst haben wir immer noch auch 200 bar Stahlflaschengeräte die werden erst zu 300 bar umgerüstet wenn die Geräte ausgeschieden werden und eine Neuanschaffung ansteht.

      MkG Chris
      Das Beste ist uns gerade gut genug

      ff-imst.at

      Meine persönliche Meinung muss nicht mit der meiner FF übereinstimmen
    • Würde auch eher zu den Voll-Composite 300 bar Flashen greifen. Wenn man die auf ein Gerät angeschraubt hat und dieses dann ausprobiert fühlt man sich als ob man nur einen Pullover tragen würde. :rot:

      Und das sie nicht recht sicher sind finde ich auch nicht. Denn solange mann sie nicht durch die Gegend schmeißt(das kann man bei Stahlflaschen ja auch nicht ohne Folgen machen!!!) :keppeln:.
      Wenn du glaubst es geht nicht mehr, dann kommt von irgendwo, ähm, ja...... ruf einfach 122 an. :D

      Das ist auschließlich mein Senf den ich da dazugebe!
    • Hallo,

      Original von meindi
      Hallo,

      ich glaube die FW Axberg hat Composite Flaschen mit 300 bar.

      ja, stimmt. Wenn du willst kannst du gerne mal vorbeischaun. Einfach PN oder Mail.

      Zu den Flaschen: Der Umstieg auf die Composite Flasche war aus meiner Sicht eine gute Entscheidung. Es erleichtert das Arbeiten unter AS ungemein. Also ich würde auf jeden Fall die Composite Flaschen nehmen.

      lg
    • Original von flesch
      Kürzere Intervalle und Aussonderungsfristen (war bisher abhängig vom Hersteller, nächste Woche bin ich an der LFS, dann gibts näheres dazu)


      Das Thema ist zwar jetzt schon ein bisschen her aber dazu noch eine Frage:

      lt. Hersteller müssen Stahlflaschen alle 6 Jahre und Composite alle 3 Jahre überprüft werden.

      Gibt es eigentlich eine maximale Lebensdauer der Flaschen?