Wiener Blut - die 3 von 144

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wiener Blut - die 3 von 144

      Hab gestern seit langem wiedermal ins Kasterl geguckt und seit noch längerer Zeit wiedermal den österreichischen Gausender ORF1 durch Zufall angeklickt:

      Wiener Blut - eine Doku-Soap über die Wiener-Berufsrettung. Wienerische Urgaude eines Rettungsteams (wahre Helden!) die von einem Filmteam begleitet wurden und sämtliche Einsaätze und nicht-Einsaätze festgehalten haben... eine wirklich amüsante Serie!


      Zitat "Tele": Die Wiener Rettung ist eine Notfallorganisation, die 365 Tage im Jahr 24 Stunden einsatzbereit sein muss. 698 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind verantwortlich für Verwaltung und Abwicklung von knapp 176.000 Einsätzen pro Jahr. 3 Mitarbeiter, die täglich Leben retten und Patienten erstversorgen, begleiten wir bei ihren Einsätzen und erleben, wie sie den schwierigen Beruf mit Bravour und vor allem Humor und Einfühlungsvermögen meistern.



      nächster Sendetermin: 09.07.2008, 21.50 Uhr, ORF 1
      mkG Sebastian

      Grundsatz der Taktik:
      Fahre nicht hin, wenn du nicht gerufen wurdest! :D

      feuerwehr-freiling.at
      ll.ooelfv.at
    • RE: Wiener Blut - die 3 von 144

      Die wahren Helden waren auch eher sarkastisch gemeint... :D (Der Ausdruck "Held" ist beim Sprecher der Reportage nämlich verdammt oft gefallen - die Frage ist nur ob Held oder Höd...)

      Was den "Standard"-Bericht betriff - is ja geil, ein Eigentor des ORF.... Müss ma nur schaun, dass aus "Wiener Blut" nicht gar "böses Blut" wird... :D
      mkG Sebastian

      Grundsatz der Taktik:
      Fahre nicht hin, wenn du nicht gerufen wurdest! :D

      feuerwehr-freiling.at
      ll.ooelfv.at
    • Die Geschichte mit Wague

      Hallo!
      Als der Fall Wague solange getreten wurde bis er breit genug war in der Öffentlichkeit Entsetzen hervorzurufen war ich zutiefst erschüttert denn:
      Es fallen mir mindestens drei schwere Fälle ein, bei denen ich mitgewirkt habe die auf eine ähnliche Fixierung des Patienten hinaus liefen. Und zwar ausschließlich mit dem Vorsatz der Hilfeleistung und des Selbstschutzes.
      Meinerseits war ich hauptsächlich erschüttert wie überhaupt eine solches Entsetzen entstehen konnte. Der Mann war voller Drogen, hatte ein unbekanntes Herzleiden, war hochgradig aggressiv und gefährlich, ja tätlich.
      Meiner persönlichen Meinung nach ist auch extreme Gewaltanwendung zur Verhinderung von weiterer Fremdgefährdung in diesem Falle - und ich kenne einige bei denen niemand gestorben ist aber mindestens mit gleich starker Gewaltanwendung vorgegangen wurde - gerechtfertigt gewesen.
      Der Tod dieses Mannes ist zwar tragisch, aber in anbetracht der von ihm vorher gesetzter Taten (Drogenkrankheit, Ignoranz seiner Herzkrankheit, Tätlichkeit) sein persönliches Pech.
      Daher sehe ich überhaupt kein Problem - auch nicht für den ORF - darin einen, von einem ordentlichen österreichischen Gericht freigesprochenen Sanitäter zu zeigen.
      Im Gegenteil: Ich finde es infam von der Anwältin Wagues die Geschichte in diesem Zusammenhang auch nur zu erwähnen oder den Sanitäter in eine schiefe Optik rücken zu wollen.
      Der Flachdrucker
    • ich habe mir diesen thread jetzt lange angesehen weil ich wissen wollte, wie die reaktionen ausfallen. und ich muss flachdrucker vollkommen recht geben.

      es kann wirklich nicht angehen, dass eine person die rechtmässig freigesprochen wurde, vom anwalt eines "opfers" (mit absicht unter " ") als verbrecher hergestellt wird. wir leben in einem rechtsstaat und ein freispruch ist auch als solcher anzuerkennen. das wird auch die frau anwältin akzeptieren müssen.
    • Also i hab mir diese Sendung heut mal angeschaut und muss sagen i hab noch nie solch blöd arbeitende Sanis erlebt. Die glauben nur weil a Kamerateam mitfährt können sie sich im Umgang mit anderen Rettungsorganisationen alles erlauben und sich als Halbgötter in Weiß aufspielen. Die Wiener Rettung schadet sich nur selber durch diese Serie.... aber bitte jeder wie er meint
    • naja, ich glaube das liegt nicht (nur) am kamerateam. da muss man unterscheiden zwischen gemeinderettung (der die drei ja angehören, MA 70) und den anderen wiener rettungs-hiorgs.

      das verhält sich ähnlich, wie einige BF´ler in wien meinen, "wir sind die feuerwehr" und die freiwilligen halt nix zählen.

      man kann natürlich nicht alle in einen topf werfen, es gibt solche und solche...
    • Habe gestern ein paar Minuten zugeschaut, sehr flach, ich frage mich wirklich wer da das Publikum sein soll?

      Von diser Serie kann niemand was lernen, warum die Sanis was machen wird nicht erklärt. Die einfachen Sachen aus dem 16 h Kurs hätte man wenigstens unterbringen können, aber so bringt das gar nichts!
      Gezeichnet: der Oberstrahlrohrinspketor (OSRI) s.e.
      staatlich geprüfte Nervensäge für das Feuerwehr- und Zivilschutzwesen und überhaupt für alles!
      Diesen Beitrag ausdrucken und in der Personalakte ablegen. Kopie ergeht an die Rechtsabteilung.
    • Original von Tyrel
      ........ was sie so machen.

      mfg

      Patienten auf der Trage nicht anschnallen
      EKG befunden
      Schwangere nach Blasensprung mit Wehen normal verladen (nicht mit umgedrehter Trage)
      etc.etc.


      Den Umgang mit der anderen HiOrg fand ich aber sehr korrekt (übergib mit bitte den Patienten)
      Wer an die Quelle gelangen will, muss ein Stück des Weges gegen den Strom schwimmen!

      überflüssig zu sagen, dieser Beitrag ist meine Meinung

      Gut Wehr
      Karl

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Karl ()

    • Schade. Bei den diversen Gerichtsmedizinern im Fernsehen lernt man ja auch was. Unlängst erst sehr interssante Überlegungen zu Strangmarken. Zumindestens ist hier erkennbar, daß es eine Fachberatung gab.

      Früher gabs eine Sendung die hieß "Notruf California". Diente zwar auch der Unterhaltung, aber man bekam doch einen Einblick in die amerikansiche Taktik.

      Das wäre doch hier auch möglich gewesen bitte sehr! Und es gibt einen gesetzichen Bildungsauftrag für den ORF, den kann ich bei dieser Sendung nicht erkennen.

      ---
      I wear the black for the poor and beaten down
      Livin in the hopeless, hungry side of town
      I wear it for the prisoner who has long paid for his crime
      But is there because he´s a victim of the times (J... ...)
      Gezeichnet: der Oberstrahlrohrinspketor (OSRI) s.e.
      staatlich geprüfte Nervensäge für das Feuerwehr- und Zivilschutzwesen und überhaupt für alles!
      Diesen Beitrag ausdrucken und in der Personalakte ablegen. Kopie ergeht an die Rechtsabteilung.
    • Also ich muss mich dazu bekennen, dass ich die Serie ganz gut finde. Ich beschränke mich aber bei der Bewertung eher auf Kategorien wie "Unterhaltungswert", Regie, Kameraführung..

      Aber als langjähriger Leser des FIWO Forums (wobei es in anderen Foren auch so ist) weiß ich das es wahrscheinlich nie ein Thema geben wird, das net zerstückelt und zerredet wird von manchen selbsternannten "Experten". Aber dafür ist ein Diskussionsforum ja da.

      Wo mir aber wirklich das Messer im Sack aufgegangen ist, ist der Bericht im Standart. Wie schon festgestellt wurde ist der Sanitäter rechtsmäßig freigesprochen worden. Und wie schon erwähnt wurde hat sich der Mann mehr als nicht angebracht verhalten (Drogenkonsum, Aggressiv,..). Ob es wohl eine Rolle gespielt hat, das dieser Mensch nicht österreichischer Staatsbürger war, bleibt jedem selbst überlassen darüber nachzudenken..
      Nur leider schaun halt wieder andere Leute durch die Finger, denn wie allein der Bericht im Standart und diese Diskussion beweist hat der arme Sanitäter vermutlich sein ganzes Leben mit Vorurteilen, einer schlechten Nachrede und Getuschele hinter vorgehaltener Hand zu leben.
      Eigener Beitrag = Eigene Meinung :winken:Wolferl :winken:
      JEDER Bezug, jede Darstellung entspricht meiner Ansicht/ Aussage und darf nicht als Meinung/Aussage der Feuerwehr dargestellt werden.
    • Original von Karl
      EKG befunden
      Schwangere nach Blasensprung mit Wehen normal verladen (nicht mit umgedrehter Trage)
      etc.etc.


      EKG befunden ist in Wien normal! Genauso wie EKG picken (4er und 12er Ableitung) egal ob Notfallsanitäter oder Rettungssanitäter!

      Die Schwangere ist von der Kreuzgasse nach Semmelweißklinik gebracht worden. Das ist eine fahrt von max. 1 Minute.

      Ich finde man hätte aus der Serie viel mehr machen können. (Ausbildung, Alltag der Sanis und nicht nur Einsätze etc.)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 14102 ()

    • Howdy!

      Falls jemand die vier Folgen auf DVD haben möchte, dann bitte eine Meldung per PM - hab mir die Mühe gemacht, dass ganze aufzunehmen, schneiden und mit nem Menü zu versehen.

      Grüße Michael
      Erst wenn das letzte Feuerwehrauto eingespart wurde und kein Freiwilliger mehr ein Ehrenamt ausübt,dann merken wir, daß Geld allein kein Feuer löschen kann!

      [Blockierte Grafik: http://home.pages.at/swatfighter/24v.jpg]